Freiheit – Odyssee 2021 CW47

28.November – Zwei Wochen Teutonia waren um. Und wieder kam ich aus dem Staunen nicht raus. Im Heimatland von Goethe, Schiller, Bayer, Spiegel, BMW, Porsche, Helene Fischer, Lederhosen, Fischbrötchen, Tagesschau und Millionen anderer unvergleichlicher Geschenke, beginnt man jetzt – endlich – wieder Menschen auszugrenzen.

Zugegeben, damit hat man Erfahrung, wenngleich man eben Jene knappen 80 Jahre im Waffenschrank aufbewahrte und nur hin und wieder – während NSU-Affäre und brennender Asylheime, also vergleichsweise selten – herausholte. Doch nun ist es endlich wieder soweit.

Und da man über Innensenator Andy Grote weiß –

nicht erst, seit man ihn als „Pimmel“ auf Twitter beschimpfte, dass man ihn zu den starken Führern im GAU Hamburg zählen durfte, konnten sich alle braven und folgsamen Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen, dass man ihre stillen Gebete erhören musste, damit man sich gegen die gefährliche Flut der Ungeimpften konsequent zur Wehr setzte.

Und so geschah es…

Fix führte man 2G ein, so dass die heimtückischen Impfgegner endlich gezeigt bekamen, wie sich der künftige Über-Mensch aus Nord-Allemagne nicht nur konsequent wappnete, sondern sich vor Allem – wie früher – einer schrittweisen Freiheitsberaubung und rigorosen Impfpflicht annäherte, um Volk und Bewohner nicht nur zu schützen, sondern vielmehr, um die Auserwählten für ihre große Zukunft nach dem „Great Reset“ vorzubereiten.

So in etwa klang die Vorhersage unseres Dorfdruiden vor vier Wochen…

Allerdings blieben in seiner Version die Ungeimpften die Auserwählten, während man die folgsam im vorauseilenden Gehorsam durch-geimpften Bürgerinnen und Bürger, zur Schlachtbank führte. Da ich mich nie vor einen Faktencheck drücke, führte ich fix ein paar Telefonate, mit garantiert Ungeimpften – und sie da – es bewegte sich was. Während eine dabei war, das Land zu verlassen, bereitete sich der Nächste auf den Endkampf vor.

Was sagte man dazu…

Mehr und mehr Menschen holten das ebenfalls knapp 80 Jahre alte Sprachregister aus dem Museum der Vergangenheit. Ein anderer weissagte mir bereits, dass dies nur der Anfang von etwas ganz Großem sei. Klang das nicht schon sehr nach unserem Dorfdruiden? Wie konnten sich solche Dinge über 2000km Entfernung synchronisieren – ein Dorf an der Westküste Mallorcas versus Hansestadt Hamburg – obwohl mein einander gar nicht kannte?

Klang elles gespenstig, wie beim „hundertsten Affe“…..

Hatten wir hier etwa Beweise für kollektive Verhaltensweisen, gar für kollektives Bewusstsein? Wodurch „überträgt“ sich Kollektivismus? Über den Äther, oder Scalar-Wellen, wie Nikola Tesla sie einst beschrieb? Aber viel spannender fand ich eine ganz andere Beobachtung: Bei allen konnte ich eine klar spürbare Faszination für diese geheimnisvolle – nennen wir sie mal – Transformation feststellen.

In beiden Fällen gibt es Auserwählte…

Ergebnis dieser 6000 Jahre alten Form der Selbst-Überhöhung, die offensichtlich „berechtigte“ die Anderen, nach Strich und Faden zu knechten, auszubeuten und auszugrenzen und – wenn nötig, wenn es wirklich nicht anders ging – wegzuschließen und auszurotten.

Auch hier verfügt man in Nordeuropa über Erfahrung…

Offensichtlich griffen Menschen in unsicheren Zeiten, zum Altbewährten, frei nach dem Motto – wo, bleibt die eiserne Faust, die für Ordnung sorgt? Ich muss gestehen, dass ich, trotz meiner Liebe zu Zynismus, Sarkusmus und dem philosophischen Konzept des Absurden, kein großer Freund – ich betone es noch einmal – „KEIN“ großer Freund, von eisernen Fäustlingen und jeder Form metallenen Besen bin.

Und das nicht nur, weil mich Geschichte interessiert, sondern vielmehr, weil ich glaube, dass wir alle in Wahrheit schlicht ängstlich vor der großen Verantwortung schlottern, die Freiheit und Digitalisierung mit sich bringen.

Um die hitzige Debatte mit ein wenig Distanz, Muße und Gelassenheit abzukühlen und unter der schneienden Glaskugel zu betrachten, machte ich mich daran, eine zweite Betrachtung diesem „North-Europe-Concept“ gegenüberzustellen. Es wird wenig überraschen, wenn ich es „South-Europe-Concept“ nenne.

Was unterscheidet sie…?

Während man erstens im Norden lautstark von Ausgrenzung und Freiheitsberaubung, zwecks Sicherheit und Gesundheit spricht, findet im Süden alles leiser und diskreter statt. Man macht überraschenderweise weniger Lärm.

Und zweitens, geht man im Süden seinem Tagwerk nahezu unverändert weiter nach, so wie vor 2020, was im konkreten Falle von Frankreich heißt, dass sich das Leben um Essen, Trinken und l’Amour toujour dreht.

Man dürfte mich zu Recht Schlawiner nennen, wenn ich das „North-Europe-Concept“ als pessimistisch betrachte. Moralisch neutral betrachtet müsste man diese Methodik allenfalls „rückschrittlich“ nennen, weil es als Jahrtausende Jahre altes Gespenst daherkommt obwohl wir längst einen viel weiter entwickelten Wertekompass haben.

Was also tun, sprach Zeus…?

Nun – offensichtlich haben wir eine Wahl, so als wenn wir auf’ne Kreuzung zufahren, auf der es links, oder rechts abgeht. Rechts geht’s zum „Nordeuropäischen Konzept“ und links zur Süd-Lösung. Um dem scheinbar rückschrittlichen Norden kein Aluminium-Hut oder rote Lampen aufzusetzen, nenne ich deren Vorgehensweise „Konservativismus“, während das Medikament des Südens „Hedonismus“ heißt.

Und so schließe ich…

Wer die Freiheit hat zu wählen, kann sich bewusst entschließen, was er bevorzugt. Eine hitzige Debatte mit unserm Dorfdruiden, gab auch hier Orientierung. Denn selbst wenn alle Verschwörungstheorien eben keine solchen sind, sondern gleich morgen wahr würden, so wie schon lange vorhergesagt, so hätten alle Verwerfungen keinerlei Auswirkungen auf unser alltägliches Leben.

Es bleibt am Ende die Wahl zwischen: Genuss als Lebensprinzip, um den schönen Dingen im Leben Priorität und Vorfahrt zu geben, oder Regel- und System-Konformismus, um Auserwählter einer unbekannten Zukunft zu werden…

Viel Spaß beim Auswählen…

Das Ende – Odyssee 2021 CW46

21.November – Vor wenigen Tagen meinte ein Freund, dass er nicht mehr glaubt, dass meine Bücher erfolgreich sein werden. Schuld daran sei mein Internet-Auftritt, im Besonderen mein Blog.

Total öde und langweilig, sagt er.

Kein Schwein interessiert sich für freundlich oder schön-geschriebene Geschichten. Ist wie nett sein, sagt er – nett ist die kleine Schwester von Scheiße. Trash ist die Zukunft. Laut, schrill, böse und hässlich kommt die Welt daher – mit Ken und Barbie braucht man keinem mehr kommen…

Zunächst runzelte ich die Stirn, als ich ihm zuhörte.

Dann setzte ich zum Antworten an, da schnitt er mir glatt das Wort ab, bevor die erste Silbe über meine Zunge ans Freie drang. Ich solle meine Klappe halten, sagte er – ich würde gar nicht kapieren, wovon er reden würde – und es ging noch weiter.

Ich solle mir mal Videos von Jens Knossala – besser bekannt unter dem Namen „Knossi“ – reinziehen. Es ginge schon lange nicht mehr um Seriösität, Ernsthaftigkeit und so langweiligen Mist wie Tugenden!

Das T-Wort hat er geschrien…

So gesellte sich zu meinem Stirnrunzeln noch Staunen – gespeist aus 128.000 Gründen, die ich hier im Einzelnen nicht aufzählen will, weil das angeblich – Zitat Nachbar – sowieso kein Schwein interessiert, nicht einmal euch. Ich denn so:

„Was schlägst du also vor? Statt helfender Hände reichen, besser Backpfeifen verteilen?“, worauf er dann ganz wissend und geheimnisvoll tat, genauso, oder sagen wir mal artverwandt, mit dem generösen Lächeln des Herrschaftswissen, vom Kaliber unseres Dorfdruiden.

„Antworten, noch dazu richtige, wie die gleich folgende, könne man nicht mit der Gießkanne über die Welt gießen…“, gebar er sich geheimnisvoll. „Es komme vor Allem darauf an, was man erreichen will…und am Ende ist sowieso alles egal; lieber noch ein paar letzte Jahrzehnte Vollgas geben, statt als Ökospinner a la Fridays-for-Future rumrennen..“

Von dem Moment an, war für mich alles klar.

Eines der großen Geheimnisse im Leben blieben unsere Inseltalente. Wieso glaubte mein Nachbar, dass ich das nicht wüsste, nur weil ich nicht genauso herumstänker und rumkotze, wie alle anderen? Wollte er mir gerade wirklich versuchen zu verkaufen, dass ich genauso sperrig daherkommen und herum-pöbeln soll und jetzt etwa, ohne Ankündigung, so richtig die Sau rauslassen sollte?

Kann ich – vielmehr – will ich die Karte des Opportunisten zücken, um im Netz Aufmerksamkeit zu erregen, damit Nachbarn Bücher kaufen…also ab jetzt Guerilla-Marketing für‘s Geschäft….?

Was denkt ihr darüber….? Weitermachen wie bisher, oder Stahlhelm raus und Handgranaten und Tellermienen der Kommunikation werfen…?

Sagt ihrs mir….was wählt ihr…?

Ab ins Bett! – Odyssee 2021 CW45

14.November – Neulich sagte mir unser Dorfdruide, dass er jetzt regelmäßig E-mails von Trump bekommt – angeblich sogar mehrmals am Tag. Er hatte dabei so ein wissendes Lächeln auf dem Gesicht, das mich an die herabschauende Arroganz von Herrschaftswissen erinnerte. Es war ganz offensichtlich – es hatte ihn schwer erwischt.

Natürlich blieb er mit mir generös genug, um den gesamten Inhalt der Nachricht mit mir zu teilen, was ich ihm nicht nur hoch anrechnete, sondern es auch als wunderbare Möglichkeit wahrnahm, im Geiste meine eigene Zukunft, sowie Einkaufsliste durchzugehen.

Ich mus gestehen, dass ich mich ein wenig schlecht fühlte, weil ich ihm nicht meine ganze Aufmerksamkeit schenkte und meine vielen Fragezeichen mit ihm teilte, wie zum Beispiel er meinen könnte, dass DT seinen Fans selber schreiben könnte, wo er doch so aktiv ist – ob es nicht vielleicht die gleichen Ghostwriter sind, wie beim Twitter-Account von Manuel Macron.

Denn zur Zeit habe ich wirklich den Eindruck, das wirklich jeder entweder innerlich gekündigt, oder ins äußere Exil gegangen ist, wenn man nicht längst per Sabatical, oder welchem Vehikel auch immer, das Weite gesucht hatte.

Klingt nach großer Depression finde ich.

Oder dem perfekten Moment, im Bett zu bleiben und sich seine Mickey-Mouse-Decke über den Kopf zu ziehen. Im Ernst, wenn man gerade keine Kinder versorgt, großzieht oder aus elterlichen Haft entlässt, kann man sich doch wirklich mal wieder ein paar Sinnfragen stellen, oder nicht?

Zum Beispiel, sollte man den Abend wirklich mit einem Côte-du-Rhone beginnen, ich denke da an einen fabelhaften Gigondas oder Vacqueyras, oder eher mit etwas weniger Kräftigem, wie beispielsweise einem Bourgogne, oder Bordeaux aus Saint Emilion? Ihr versteht was ich meine?

In Zeiten wie diesen, wo die großen Schlachten der Vergangenheit angehören, gewinnen die Kleinen an Bedeutung.

Womit die wichtige Frage des Aperitifs noch nicht einmal angeschnitten wurde. Hier gilt, das jenes erste Bier, das man zu allererst zu sich nimmt, nicht als eben jenes nahezu heilige ritual angesehen werden darf, mit dem man in Südeuropa den gesamten Lebensinhalt und Sinn ableitet, oder gar vollständig erklärt.

Und wem das alles zu viel Gerede um Alkohol ist, dem empfehle ich sowieso einfach im Bett zu bleiben, bis man eine gute Idee hat, die nicht mit Arbeit, Auto, oder in irgendeiner Weise mit Geld zu tun hat – in der Regel haben wir nach einer Weile Ruhe genug Ideen, um mit Leidenschaft durchzustarten.

Und wenn nicht, dann hat man nicht genug gelegen – dann heißt es sowieso,

ab ins Bett!

 

 

 

Zwiebeln – Odyssee 2021 CW44

07.November – Granatäpfel und Zwiebeln sind mein Lieblings-Obst. Letztere haben es mir besonders angetan. Ich glaube, das liegt daran, weil sie genauso unergründlich, schwer interpretierbar, fiktiv und allegorisch sind, wie das Leben.

Denn was macht mich überhaupt aus, das ich dies eine Selbst mein Leben nennen kann? Oder werde ich gar, schlicht und ergreifend, gelebt? Macht es vielleicht gar keinen Unterschied, zwischen beiden Betrachtungen?

Neulich sagte mir ein Freund, ich solle nicht immer so viel grübeln. Am Ende käme doch eh nichts Neues, geschweige Tiefgreifendes dabei heraus. Mein Kumpel hat selbstverständlich recht, doch genau darin liegt doch der Zauber der Absurdität – zu akzeptieren, dass mein Leben absurd ist, damit jedoch im selben Atemzug eben nicht einverstanden sein, um sich mit jedem Atemzug dagegen aufzulehnen.

Geradewegs so, als suchte man in einem Labyrinth nach dem Ausgang, wissentlich, dass er zugemauert ist, weswegen man statt die Tür zu öffnen, sich bewusst entschließt, die verschiedensten Wege auszuprobieren und bei jedem erneuten Erreichen des Ausgangs wieder zum Anfang zurückgeht, um von Neuem zu beginnen.

Daher heute eine Geschichte über – Zwiebeln.

Egal welche Farbe sie haben, gleichen sie sich doch im Aufbau wie eineiige Zwillinge. Viele Schalen bilden eine Frucht. Je nach Größe haben sie mehr oder weniger Schalen und haben am Ende einen schlanken, leicht vaginös anmutenden Kern, der wiederum aus vielen feinen Schichten besteht.

Selbst Günter Grass hat beim Häuten der Zwiebel – wie übrigens auch das gleichnamige Buch heißt; ich muss gestehen, dass ich es nicht gelesen habe, und sogar, dass ich nie Grass-Fan war, ich habe es zwar immer mal wieder versucht, aber außer der Blechtrommel, die fand ich wirklich klasse, hat mich keins angesprochen – sich so Einiges wieder in Erinnerung gebracht.

Schönes Gleichnis übrigens: Zwiebel-Leben, oder Lebens-Zwiebel…

So wie ich Zwiebeln und mich verstehe, steckt mein Selbst im Kern. Alles Leben strömt an meiner äußersten Schale vorbei, womit jeder Moment nie wirklich an mein innerstes Selbst vordringen kann, sondern stattdessen nur schemenhaft, gefiltert und gedimmt durch die vielen Schichten, so dass alle Lebensregungen mir deswegen auch nur erscheinen und ich sie in Wahrheit nicht wirklich erlebe, so als drängte eine erneute, abgeänderte Variante von bereits Erlebtem an meine Wahrnehmungsoberfläche, womit die unzähligen vergangenen Erlebnis-Schatten als Art Zukunft-Reservoir fungieren, die bei passender Kombination mit einem neuen Gegenwartserlebnis ein aktuelles Jetzt erschaffen.

Quasi so, als würde ich beim Schwimmen im Wasser niemals direkt mit dem Element in Verbindung gehen, sondern nur eine ungefähre Ahnung bekommen, die jene vielen Schichten durchlassen. So könnte ich gewagt sagen, dass ich nie wirklich irgendetwas tatsächlich tue, sondern nur sehr nahe dranliegende Ähnlichkeiten gezeigt bekomme, wenn sie intensiv genug sind, um durch die Schichten hindurch zu sickern.

Manche Momente lassen ihre vielen Vorgänger sogar durch die momentanen Gegenwarten hindurchschimmern. Immer dann, wenn mein Innerstes so etwas sagt wie – hab ich schon mal gesehen – oder – kenn ich das nicht von irgendwo her?

Erleben tue ich es, als wenn beim Nähertreten eine vormals glatte und ebene Oberfläche, plötzlich nicht nur Struktur bekommt, sondern Tiefe und Dreidimensionalität, die ihren Charakter durch die vielen übereinanderliegenden, nahezu ähnlichen Vorgängerversionen erhält, während die jeweils dahinterliegende immer ein wenig schwächer als die vorige hervorschimmert.

So geht‘s mir mit Allem, auch bei Wellen, weil ich ja nicht wirklich nass werde…