Schlagwort-Archive: COVID19

Nur ein Traum – Odyssee 2020 CW36

06.September – D’s gestriger Zusammenstoß zwischen seinem Motorrad und einem Quad im Toulouser Stadtzentrum verlief gimpflich. Was erwartete man, wenn zwei passionierte Menschen aufeinanderprallten, außer verbogenes Plastik und Metall?

Früher waren es Schwerter, heute Drahtesel.

Nachdem die beiden Großstadtritter sich freundlich nach dem werten Befinden befragten und nichts Bermerkenswertes festellten, nicht mal einen Schreck, wünschten sie sich ein schönes Wochenende und zogen wieder von dannen.

Die leicht verbogene Gabel richtete D erfolgreich an einem Laternenpfahl; die Fußraste reparierte er ebenfalls mit Hausmitteln und bog den Fußbremshebel wieder gerade, weswegen D sich nicht wundertee, als er am Abend noch einen Flaschenöffner zerstörte.

Vermutlich hatten die Griechischen Götter all das angeordnet, weil es D schon länger sehr gut ging – so sendeten sie kleine Aufgaben, damit alles wieder in die Waage kam.

D wusste sofort, dass diese Ereignisse Poesie als Antwort brauchten – und so geschah es.

„Tagtäglich – bahnen wir uns Wege, ohne dass wir Füße nutzen, gar Richtungen spüren;

Früher – klein und rosig, heute erfahren, bedürftig, drehen wir Kreise, schwindelnd strauchelnd;

Gesichter – voll unbekannter Fragezeichen, Weitermachen bleibt als Antwort möglich;

Dummheiten – reihen sich zu Früchte und Erfahrungen, bunte Perlenschnüre bildend;

Mühselig – streifen wir Zwiebelhäute, um zum Kern, unserm Selbst hinabsteigend;

Bemühen – bewusst, offen und frei zu sein, schon drücken Ahnungen aus Poren;

Es bleibt übrig kosmische Freude, unser ernstes Schürfen erträglich machend;

Tage drehen sich und rasen mehr und mehr, Schlaf wird immer länger;

Träume sind unsere Nahrung, um durch Tag und Nacht zu kommen;

Bis alles als Stummfilm davonfließt, durch knorrige Hände rieselnd,

Wieso kamen wir ungefragt hierher, versuchten unser Möglichstes;

Die neugierige Katze im Kopfe fütternd, ständig weiterschreitend;

Tage und Ende nicht bemerkend, ohne die Augen selbst geöffnet;

bald gehen wir verloren, ohne dass wir uns selber je gekannt;

was hinterlassen Träume, mögen sie noch so bunt und lang;

Stirnrunzeln, graue Haare – Kampfes Ernte mit dem Selbst;

Schon fällt der letzte Vorhang, wir hatten noch viele Fragen;

Lächle umso reichlicher – verbreite Freude soviel du kannst;

Verschwende deine Liebe, serviere Tage wie Sterne-Menüs;

Feiere Tage reichlich bunt, mögen die Mahlzeiten gleichen;

göttliche Rechnungen, erleichtert du entgegennimmst;

endlich hat alles ein Ende, schön dass es dich gab;

alles war gut, blieb es auch nur – ein Traum!“

 

Angela Merkel muss sterben – Odyssee 2020 CW34

23.August – seit geraumer Zeit beschäftigte sich D mit dem Tod. Nicht so sehr, weil er ihn suchte, oder Dergleichen, man kann ja oft Dinge all zu leicht missverstehen, gerade in Zeiten, wo er Hochkonjunktur hat, sondern viel mehr deswegen, weil man ihn ausgrenzte. Dabei wollten die europäischen Länder so tolerant und liberal sein und das nicht nur im Gender-Bereich, sondern grundsätzlich. Deswegen entschied D sich der Sache selber anzunehmen.

In einem weiteren Interview mit Frau Dr. Claudia Meyer-Paradiso stand also der Tod auf der Tagesordnung, der wie schon seit Bestehen der Erde überall zuhause war. D saß mit einem Glas Wasser, sowie seinem Headset vor dem Laptop. Punkt 16:00 wählte sich die Journalistin ein.

CMP: Hallo Don – wie geht es dir?

DT: Gut soweit – dir auch?

CMP: Ja. Ganz ungeduldig habe ich unser heutiges Interview erwartet…..

DT: Wieso denn das? Ist irgendetwas passiert….?

CMP: Nein! Aber den Tod als Thema hat man ja nicht oft. Hast du eigentlich Angst vorm Sterben?

DT: Nein. Ich sterbe ja schon mein ganzes Leben lang…..

CMP: Wie ist das gemeint?

DT: Das Sterben beginnt direkt nach der Geburt. Jeden Tag stirbt man ein wenig mehr, denn wenn du geboren wirst, ist eines sofort klar: Jeder muss sterben, du, ich und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie muss genauso sterben wie mein kläffender Nachbarshund und die uralten Olivenbäume auf Mallorca. Letztere haben in der Tat ein anderes Verfallsdatum. Grundsätzlich aber kann man sagen, dass sekündlich millionenfach gestorben wird. Und DAS verdrängen wir.

CMP: Kann man das den Menschen verdenken? Wer denkt schon gerne an den Tod – du etwa?

DT: Lass es mich mal so sagen: Ich denke nicht jede Stunde an den ihn, aber vielleicht öfter, als die Mehrheit. Vermutlich liegt es daran, weil ich es als natürlichen Teil des Lebens ansehe. Genau jene natürliche Handhabung ist uns seit bald 2000 Jahren abhandengekommen, weil……

CMP: Warte mal, warum seit 2000 Jahren und vor Allem: Wodurch?

DT: Religionen haben den Tod stigmatisiert und dann instrumentalisiert. Ohne in die Tiefe zu gehen, kann man sagen, dass er deswegen heute auch als etwas Negatives gesehen wird, weswegen wir unter Anderem auch gewohnt sind zu trauern, wenn jemand vom Sensenmann heimgesucht wird. Ich behaupte übrigens, der Tod kann auch in weiblich Form erscheinen, nicht nur wegen der Gleichberechtigung.

CMP: Du machst dich über mich lustig, oder wie soll ich das verstehen?

DT: Nein, mache ich nicht! Aber ich nehme das Leben nicht so ernst und weil in meinem Leben, der Tod dazugehört, nehme ich den Tod nun mal genauso wenig ernst.

CMP: Okay, einverstanden, das verstehe ich, aber meinst du nicht, dass du einigen Menschen damit vor den Kopf stößt? Viele haben große Angst vor dem Tod. Viele haben ihre Lieben durch den Tod verloren, meinst du nicht, dass du den Menschen ein rotes Tuch vorhältst?

DT: Ich kann dir ehrlich gesagt nicht sagen, was die Menschen beim Thema Tod denken und fühlen, aber ich finde es merkwürdig, wie sehr sich zur Zeit alles um genau dies Thema dreht, ohne dass man es anspricht. Schau doch nur mal beim ganzen Corona-Thema: Wir sollen uns durch Masken und diverse Maßnahmen schützen, obwohl……

CMP: Warte mal! Wie kommst du denn darauf, dass wir die ganze Zeit indirekt davon reden?

DT: Na hör mal! Alles dreht sich zurzeit um den bestmöglichen Schutz vor einer möglichen Corona-Ansteckung und das, weil wir wissen, dass man daran sterben könnte. Ich stelle dir eine Gegenfrage: Was ist der wahre Grund für unsere Furcht vor dem Tod? Oder konkreter gesprochen: Was ist DEINE ganz persönliche Angst vorm Tod?

CMP: Ich glaube, ich hätte Angst, am Ende meines Lebens zu erkennen, etwas falsch gemacht, oder falsch gelebt zu haben, ich meine falsch für mich, also, nicht das Eigene gelebt zu haben…..

DT: Ganz genau! Es ist häufig die Furcht, Dinge verpasst zu haben, oder nicht die richtigen Dinge getan zu haben, die man sich vorgenommen hatte, weil man eben NICHT sein eigenes Leben gelebt hat – es ist schlussendlich die Angst vor der finalen Rechnung.

CMP: Und ist das nicht sehr menschlich und natürlich, deswegen Angst vor dem Tod zu haben?

DT: Nein! Ich finde es im höchsten Maß – unnatürlich!

CMP: Tatsächlich? Erklär bitte, wieso….

DT: Wir hatten es schon letzten Sonntag angesprochen: Wenn ich Angst vor dem Tod habe, sagen wir mal, aus deinen eben genannten Gründen, was hält mich dann davon ab, genau jetzt damit zu beginnen, mich damit auseinanderzusetzen? Dann brauche ich es nicht am letzten Tag tun, wäre das nicht sinnvoller? Du erinnerst dich an das 1-Jahr-Restleben-Diagnose….?

CMP: Ja, natürlich erinnere ich unser Gespräch von letzter Woche, aber du willst mir doch nicht im ernst sagen, dass du dich täglich damit auseinandersetzt?

DT: Ein Vorschlag: Wir haben festgestellt, dass Angela Merkel sterben muss, genauso wie jedes andere Mitglied, der deutschen Bundesregierung. Sie wollen die Bürger vor einer möglichen Corona-Ansteckung schützen, obwohl jeder weiß, wieviel Menschen an anderen Dingen sterben. Natürlich steckt dahinter der Schutz vor einer weiteren Pandemie-Ausbreitung, schon klar, aber wäre es nicht konstruktiver, den Menschen beizubringen, wie sie ihr eigenes Leben führen?

Dann müsste niemand Angst vor dem Tod haben, wäre das nicht ein reizvoller Ausblick? Anstatt sich darüber Sorgen zu machen, sich mit einer eventuell tödlichen Krankheit anzustecken, um möglicherweise daran zu sterben, könnte jeder anfangen sich zu fragen, was er braucht, um zufrieden und glücklich zu leben. Verstehst du, worauf ich hinaus will? Drehen wir doch den Spieß um: Richten wir den Focus auf das Leben und nicht auf ein krankheitsbedingtes theoretisch eher kommendes Ende, wär das attraktiver?

CMP: Doch, natürlich, aber wie soll mir das jetzt konkret helfen?

DT: Stell dir vor, du lebst in den Tag hinein, hast nicht die leiseste Ahnung, wie lange du lebst und auch keine Ahnung, ob du dein eigenes Leben lebst. Erinnert das nicht an Lotterie-Spielen?

CMP: Doch, natürlich, deswegen mag man den Tod ja auch nicht……..

DT: Und wer hält dich davon ab, ab jetzt etwas daran zu ändern?

CMP: Vermutlich nur ich selbst?

DT: Vermutlich ist gut: Ausschließlich du selbst, natürlich! Wenn du so oder so sterben musst, wäre es dann nicht gut, alles dafür zu tun, dass du zufrieden, mit einem erfüllten Leben stirbst?

CMP: Doch, natürlich, aber das versuchen doch alle, oder meinst du nicht?

DT: Da bin ich mir nicht sicher. Erfüllung und Zufriedenheit sind ganz individuelle Empfindungen. Alles Wertvolle ist in Wahrheit meist Immateriell. Vermutlich gibt es Menschen, die lieber frei und gefährlich, dafür vermutlich kürzer, als lang und behütet, dafür aber länger leben.

Diese Freiheit, selber zu entscheiden und zu wählen, haben Regierungen zurzeit stark eingeschränkt und sogar das, behaupte ich, ist reiner Zufall. Absichtlich hat das keiner gemacht; es bleibt nur zu hoffen, dass mehr Menschen ihren Nutzen daraus ziehen und sich die richtigen Fragen stellen…..

CMP: Kommen wir noch mal konkret auf den Tod zu sprechen…….

DT: Machen wir das nicht die ganze Zeit? Was ist deine Frage?

CMP: Letzte Woche sagtest du, dass du nicht anders tätest, wenn du nur noch ein Jahr hättest. Du würdest also nichts konkret an deinem Leben ändern?

DT: So lauteten meine Worte, ja. Was ist deine Frage?

CMP: Du würdest nichts vermissen, wenn du so plötzlich gehen müsstest?

DT: Auch wenn ich 100 werden sollte, kann ich unendlich viele Dinge nicht tun. Ich muss mich also von Anfang an ständig entscheiden, was ich will und was nicht, und die Menge der Dinge, die man nicht tun kann ist unendlich viel größer……was unter anderem den Charme des Lebens ausmacht, wie ich finde. Werte wie Zufriedenheit kommen nicht einfach so. Sie entstehen, wenn man sich bemüht zu verstehen wer man ist und danach zu leben versucht. Damit steigt die Chance auf Zufriedenheit gewaltig an.

CMP: Ich verstehe was du sagst, aber es fällt mir schwer, mich so konkret damit auseinanderzusetzen….

DT: Warum?

CMP: Weil ich es irgendwie anmaßend finde, selber über mein Leben zu bestimmen!

DT: Wow, du machst mich sprachlos!

CMP: Warum?

DT: Weil es zeigt, was die größte Herausforderung im Leben und in unsere heutigen Gesellschafft ist….

CMP: Und das wäre?

DT: Verantwortung für sich und sein eigenes Leben übernehmen.

CMP: Mehr nicht?

DT: Mehr nicht! Wenn man diese Erkenntnis gewinnt, dass man NUR und ausschließlich SELBST für sich verantwortlich ist, dann ist man einen großen Schritt weiter. Denn egal ob ich Kinder habe oder nicht: Wir können unser Leben nur selber leben. Wir können es nicht für andere übernehmen. Oftmals habe ich den Eindruck, dass viele die Verantwortung für andere, aber nicht für sich selbst übernehmen. Ich finde das äußerst merkwürdig.

CMP: Warum? Ist das nicht das Normalste von der Welt, sich mehr Gedanken über andere, als über sich selbst zu machen?

DT: Keine Ahnung, wenn du das sagst? Vielleicht ist das der Grund, warum manche mich für egoistisch halten, weil ich mich mit mir auseinandersetze.

CMP: Hast du eine Empfehlung in Sachen Tod?

DT: JA! Wir sollten froh sein, dass es ihn gibt. Ohne ihn gäbe es kein Leben. Ohne ihn hätte nichts einen Wert. Wenn wir quasi unendlich alt würden, verlöre alles seinen wert. Ist in etwa das Gleiche, wie wenn man sehr reich ist und sich alles kaufen kann, was man will.

Ab dem Zeitpunkt verliert alles an Wert, bis alles wertlos geworden ist. An vielen Dingen in der Welt können wir das heute deutlich sehen, doch sehen wir weg. Der Tod ist nicht unser Feind. Er ist eher wie ein guter Freund, des Lebens, der Selbigem durch seine Anwesenheit Wert verleiht.

CMP: Ziemlich schwere Kost, deine Empfehlung!

DT: Nein, es ist das Gegenteil. Erkennen tut man es jedoch nur, wenn man mit der Auseinandersetzung beginnt. Versuch es mal, Claudia.

CMP: Okay, mache ich, versprochen! Vielen Dank für das Gespräch. Was machst du heute Abend?

DT: Danke. Gebe ich gerne zurück. Ich werde Horus zu Ende reinschreiben. Und du?

CMP: Einen Spaziergang mit einer Freundin unternehmen.

DT: Viel Spaß. Hab einen schönen Sonntagabend.

CMP: Vielen Dank. Auf Wiedersehen.

 

Natur & Mallorca-Interview Teil3 – Odyssee 2020 CW28

12.Juli – seit achtzehn Tagen lebte D auf seiner Insel. Langsam heilten die Attacken der Flohhundertschaften ab, was daran lag, dass D sich Hilfe aus Dosen kaufte, um den langen Atem der kleinen Freunde zu überdauern, so dass er noch klarer Denken und das Schreiben an seinem Finanzkrimi, sowie seinem Philosophischen Buch fortsetzte.

Nachdem D eine kleine Wanderung machte, meldete sich einen Tag später Frau Dr. Claudia Meyer-Paradiso, um das Interview fortzusetzen, diesmal aber, um über ein aktuelles Thema mit D zu sprechen, dass sie anfragte geheimhalten zu dürfen, worauf D sich ohne Umschweife einließ. Im Gegenteil, er mochte Überraschungen, besonders in Interviews, weil spontane Gespräche oft mehr brachten, als gestellte, was man oft bei Politikern und Konzernchefs sah.

Wieder saß D mit Café, Zigarette, sowie seinem Headset bewaffnet vor dem Laptop und freute sich auf das Gespräch mit der übersprudelnden Journalistin. Nachdem D sich eingewählt hatte, tauchte auch seine Gesprächspartnerin vor der Kamera auf.

CMP: Hallo, wie geht es dir?

DT: Recht gut, danke – und selbst?

CMP: Aufgewühlt, um ehrlich zu sein……

DT: Na, wie kommt denn das? Was ist passiert?

CMP: Bei dir auf der Insel wollen Sie die Corona-Vorschriften ab Morgen wieder verschärfen und ich wundere mich, dass dort niemand auf die Straße geht – das Gleiche in Deutschland und Frankreich; mir erschließt sich einfach nicht, dass……..

DT: Warte, warte, Claudia – ich kann das alles verstehen, aber wollen wir nicht lieber erst mit dem Interview weitermachen, was meinst du?

CMP: Ja, du hast Recht, entschuldige, dass ich so aus der Haut…..

DT: Nein, bitte nicht entschuldigen, du hast ja Recht – Demokratie und Freiheit brauchen streitbereite und kritische Bürger – wir haben viel zu wenig Emotionen……also, let’s go!

CMP: Finde ich auch – wir starten zum Auflockern wieder mit ein paar einfachen Fragen?

DT: Gerne!

CMP: Herr Tango, um Teil3 unseres Interviews fortzusetzen, habe ich wieder ein paar Fragen vorbereitet.

DT: Klasse, ich bin gespannt.

CMP: Weißwein oder Rotwein?

DT: Eher Rot, obwohl ich Weiß auch gerne trinke.

CMP: Action.- oder Liebesfilm?

DT: Attische Tragödie.

CMP: Warum?

DT: Weil es das Leben ist.

CMP: Ja oder nein zu Atemschutzmaske?

DT: Natürlich nein…..

CMP: Warum „natürlich“…?

DT: Ich bitte Sie, nennen Sie mir einen Menschen, der das Ding gerne hat….

CMP: Bauhaus oder Gaudi?

DT: Natürlich Gaudi….

CMP: Warum ist das natürlich?

DT: Weil ein Naturliebhaber wie ich unmöglich die kubische Welt von Herrn Gropius mögen kann….meine Welt sind organische Formen, Gaudi, Hundertwasser und alles, was die Natur zum Vorbild nimmt, wie goldener Schnitt und Fibunacchi.

CMP: Dann haben Sie heute regelmäßig Schwierigkeiten, sich wohlzufühlen, nehme ich an?

DT: Ist die Auflockerung schon zu Ende?

CMP: Hahahaha – wenn Sie so wollen ja J

DT: Natürlich habe ich immer mehr Schwierigkeiten, mich Wohlzufühlen, welcher halbwegs kultivierte und gebildeter Mensch nicht?

CMP: Warum? Könnten Sie uns das etwas konkreter beschreiben?

DT: Weil wir Menschen uns immer mehr von der Natur entfernen; anstatt sich ihr endlich wieder mehr anzunähern, tun wir das Gegenteil.

CMP: Warum denken Sie, ist das so? Weil Corona uns zwingt Abstand zu Allem zu halten?

DT: Corona, dass ich nicht lache……..

CMP: Zurzeit lachen sehr wenige, Herr Tango….

DT: Was wollen Sie von mir hören, meine Meinung über Corona, oder meine Meinung, warum wir Menschen uns immer mehr von der Natur entfernen?

CMP: Beides vielleicht?

DT: Diese zwei Themen haben nichts miteinander zu tun, wählen Sie bitte aus….

CMP: Dann Corona….

DT: Was wollen Sie über Corona wissen?

CMP: Alles, was Sie darüber denken….

DT: Bitte etwas spezifischer…

CMP: Was ist das Erste was Ihnen einfällt, wenn Sie an Corona denken?

DT: Das wir uns den gesunden Menschenverstand abtrainiert haben.

CMP: Warum denken Sie ist das?

DT: Gegenfrage, wenn Sie in den Supermarkt gehen und einkaufen, wie machen Sie das?

CMP: Wie bitte? Wie ist das zu verstehen?

DT: So, wie ich es sage – was machen Sie?

CMP: Hm, ich schaue nach, was ich habe und was nicht…..

DT: Klingt vernünftig und dann?

CMP: Wie und dann?

DT: Was machen Sie dann?

CMP: Eine Liste, was sonst, wie jeder andere wohl auch, denke ich…..

DT: Ganz genau!

CMP: Wie meinen Sie das?

DT: Wie ich es sage, jeder macht eine Liste, wenn er einkaufen geht, Sie auch.

CMP: Ja und? Was hat das mit……

DT: ALLES!

CMP: Ich verstehe nicht…..

DT: Genau, jetzt wissen Sie, warum wir mit Corona gerade so umgehen, wie wir es derzeit tun!

CMP: Hätten Sie die Güte etwas konkreter zu werden?

DT: Vielleicht ist es zu einfach……

CMP: Lassen Sie uns teilhaben…..

DT: Wenn Menschen einkaufen, machen die meisten eine Liste, damit sie nichts vergessen und weil es DIE Dinge sind, die am Wichtigsten sind – leider tun wir das nur beim Einkaufen, statt bei allem anderen, wie zum Beispiel dem Leben, der Partnerschaft, bei Arbeit, in Politik, beim Was-sie-wollen…..

CMP: Was hat das mit Corona zu tun….?

DT: Lassen Sie uns einen Einkauf machen…..

CMP: Einverstanden, obwohl ich keine Ahnung habe, worauf Sie hinaus wollen….

DT: Was ist mir wichtig? Was tue ich in meinen Einkaufskorb? Also, unverzichtbar sind für mich Freiheit, Demokratie, Gesundheit, Arbeit, Wirtschaft….

CMP: Ah ich verstehe……

DT: Jetzt kennen Sie meine Einkaufsliste, machen Sie Ihre……

CMP: Hm, Freiheit, Gesundheit, Glück, Arbeit, Sport, Freunde,,,,

DT: Merken Sie was?

CMP: Was denn?

DT: Sie haben Sicherheit und Hygiene nicht erwähnt…..

CMP: Stimmt!

DT: Jetzt kennen Sie den Grund, warum es derzeit ist wie es ist….

CMP: Weil wir die falschen Prioritäten gewählt haben?

DT: Nein, die Prioritäten sind nicht falsch, es sind schlicht die gewählten Prioritäten und Sie und ich müssen jeden neuen Tag mit den Konsequenzen leben – that’s all folks!

CMP: Könnten Sie uns noch ein paar weitere Hinweise geben, was sie darüber denken?

DT: Warum nicht – nahezu alle Nationen und deren Regierungen handeln schizophren!

CMP: Warum das?

DT: Weil sich kein Land einen Lockdown wirtschaftlich leisten kann; nationale Lockdowns und Grenzschließungen sind der Tot jedes Staates, nicht nur in Europa übrigens – das man genau dies gewählt hat, gibt Evidenz zur Schizophrenie….

CMP: Warum gibt Ihnen dass Evidenz?

DT: Weil man sich verhält, als hätte man vergessen, dass man ohne Nachbarn weiterleben kann. Solidarität ist das Zauberwort, gerade in Krisenzeiten, ist es das einzig Wichtige und genau die fehlt überall; schauen Sie mal, wie sich Politiker gegenüber ihrem Volk verhalten; warum noch keiner auf der Straße ist, bleibt mir ein Rätsel……

CMP: Wir haben noch nicht über ihr Philosophisches Buch gesprochen.

DT: Ich arbeite daran schon einige Zeit und durch sehr glückliche Umstände, komme ich vermutlich schneller als erwartet weiter.

CMP: Geben Sie uns bitte ein paar Hinweise, warum……

DT: Heute noch nicht, beim nächsten Mal….wollen wir an dieser Stelle pausieren?

CMP: Gerne! Haben Sie vielen Dank Herr Tango. Was werden Sie gleich machen?

DT: Drei Freunden zum Geburtstag gratulieren, einen Apéro einnehmen und dann schreiben und Sie?

CMP: Das Interview überarbeiten und dann Essen zubereiten….

DT: Na dann gutes Gelingen und gesunden Appetit.

D legt auf, modifiziert seine Reihenfolge, indem er sich zuerst Rotwein einschenkt, um anschließend drei Nachrichten zu schreiben und danach weiter zu schreiben.

 

Solidarität, Eine Europa-Fraktur – Osyssee 2020 CW23

Ein vermeintlich ganz normaler Sonntag. Seit Tagen versuchte D herauszufinden, ob er wie geplant, am 12.Juni nach Mallorca, zurück in die Heimat fliegen konnte. Was anfänglich, also nach dem zweiten Weltkrieg und bis kurz vor der C-Krise, eine ganz alltägliche Selbstverständlichkeit schien, nämlich ein Flugticket zu kaufen und am besagten Tag einfach loszufliegen, entpuppte sich als Spießroutenlauf durch europäische Bürokratien, was D daran erinnerte, dass er offensichtlich zu einer Minderheit, einer Art Randgruppe zählte, die in der Vergangenheit kräftig aus der Pulle der individuellen Freiheit getrunken hatte.

Nichts schien mehr wie zuvor – doch der Reihe nach.

Alles fing damit an, dass D sich zu fragen begann, warum er als Mallorquiner, oder besser gesagt, als Europäer, mit Wohnsitz auf Mallorca, nicht einfach ein Ticket kaufte und hinflog, um die üblichen Gartenarbeiten des Frühlings zu verrichten. Einmal lag es daran, dass es in April und Mai keine Tickets gab, wenngleich D ein paar günstige für Freitag den 29.Mai erblickte, die man jedoch nach wenigen Tagen wie von Geisterhand, durch ein Bataillon von Ersatzflügen, ab dem 12.06. ersetzte. Hatte D ursprünglich begründete Zweifel, dass die Flüge real existierten, ließ er sich dennoch nach mehreren Tagen eines Besseren belehren, frohen Mutes buchte D einen Flug in die Heimat.

Doch damit begann eine Odyssee der Bürokratie, wie D sie sich selbst nach dem hastigen Genuss einer Flasche von Jay-Bees vorzüglichen biodynamischen Rotweins nicht vorstellen konnte.

Zuerst las er im Internet, welche Bestimmungen galten, musste aber schnell einsehen, dass alles Lesbare letztendlich nur Empfehlungen schienen, die immer im Gleichen Tonus mündeten, nämlich, dass man auf jeden Fall in eine zweiwöchentliche Quarantäne gehen müsse, wenn man seinen ersten Wohnsitz nicht auf M hatte. D hatte den Eindruck, dass er mit jeder Frage, mehr Fragezeichen erntete. Anstatt klarer Regeln, überhäufte man ihn mit einer Flut von Informationen, die ihn letztendlich nicht schlauer, sondern nur resignierter werden ließen.

Also schrieb er dem Deutschen Konsulat in Palma di Mallorca, eine prompte Antwort ließ ihn hoffen. In hunderten Textzeilen, inklusive Links, auf spanische Amts-Kanäle, stand dort, O-Ton, dass man nur einreisen dürfe, wenn man seinen ersten Wohnsitz auf Mallorca hätte. Sollte man jedoch trotzdem einreisen, müsse man in eine 14-Tägige Quarantäne. Was denn nun, einreisen oder nicht und wie war es mit der Arbeit, fragte sich D?

Während man in Frankreich ein Selbst-Zertifikat ausstellen konnte, in dem man bekundete, dass man aus Arbeitsgründen reiste, schien Vergleichbares in Spanien nicht vorgesehen. Doch wie funktionierte das, fragte sich D – mussten die nicht auch arbeiten, um Miete und Lebensmittel zu bezahlen? Wer hatte denn genug Geld, um bis ans Lebensende, vom Ersparten zu leben? D bekam keine Antwort, stattdessen, bestätigten seine Freunde auf der Insel seinen Unmut, dass die Zentralregierung offensichtlich wenig über die Bevölkerung und der wirtschaftlichen Konsequenzen nachdachte.

Nach mehrmaligem Hin-und-her, bekam D vom deutschen Konsulat eine Adresse der Balearen-Regierung, die für COVID-!9 eine Hotline installiert hatte, um die zahlreichen Anfragen zu verwalten und leider nicht, wie D hoffte, zu beantworten.

Auch dort das Gleiche, mehrzeilige Antwort, mit diversen Verlinkungen zu amtlichen Bekanntmachungen, die genauso aussagekräftig und verlässlich schien, wie Politikermeinungen; man empfahl nicht einzureisen, wenn man kein abgestempeltes Residenz-Schreiben der Gemeindeverwaltung hatte, sollte man dennoch kommen, müsse man sich in eine 14-Tägige Quarantäne begeben – doch bevor sich D mit der besagten Quarantäne auseinandersetzen wollte, folgte er dem Rat einer griechischen Freundin, die wie D der Meinung war, dass das spanische Konsulat in Toulouse praktische Tipps haben musste.

Gesagt getan, schnell stellte D fest, dass es nur 500m um die Ecke lag, wie praktisch.

Freitag 10:20 stand D auf der Matte und sang seinen Song: Deutscher Autor, der in Toulouse lebt, muss dringend nach Mallorca, um dort weiterzuarbeiten und seiner Familie zu helfen. Nachdem sich herausstellte, dass die Chefin des Konsulats im gleichen Dorf aufgewachsen zu sein schien, gab es zwar reichlich Freudentränen, aber wenig Neues. Man empfahl, bis zum 21.Juni zu warten, weil ab dann der Alarmzustand beendet war, weswegen man offenkundig grundsätzlich wieder von außerhalb einreisen konnte, was zwar die erste konkrete Aussage schien, aber D nicht weiterhalf, weil er a) nicht von außerhalb war und b) nicht am 21. sondern am 12.Juni, arbeitsbedingt nach Hause musste.

Mittlerweile hatte diese verworrene Situation D müde gemacht. Bevor er das spanische Konsulat verließ, gab ihm die Chefin eine Adresse vom Arbeitsministerium, wo man ihm weiterhelfen müsste, immerhin etwas. Doch wieso, fragte sich D, hatten die europäischen Länder innerhalb Europas, die Grenzen untereinander geschlossen? Waren sie nicht mehr solidarisch miteinander? Mit dem Schließen, beschleunigte jeder seine Pleite – und noch viel mehr als das.

Es zeigte aus D’s Sicht, dass die Regierungen, ihr Mandat überschritten hatten, denn Regierungen, die im Namen von Gesundheit und Sicherheit, ohne Rücksicht auf wirtschaftliche Auswirkungen, das Leben zum Erliegen brachten, zeigten, dass sie ihrer Verantwortung nicht nachkamen, ein stabiles modernes Gesundheitssystem sicherzustellen, dass Luft nach oben hatte – was war wichtiger, als die Gesundheit der Bürger, die man repräsentierte, die einen auch bezahlten – was also war D‘s Quintessenz?

Man hätte keine mediale hysterische COVID-19 Informations-Walze über die Länder schicken dürfen, dass alleine hätte Menschenleben gerettet– wer es nicht glaubt, sollte sich mit den positiven und negativen Auswirkungen des Placebo-Effekts auseinandersetzen; diskrete, rein informative und nicht reißerische Vorkehrungen wären das richtige Gebot der Stunde gewesen – da so etwas ohne Zensur nur geht, wenn jeder Journalist, Verleger, Poster, Blogger und Social-Media-Verschwörungstheorethiker sich seiner Verantwortung bewusst ist, lohnt es sich, wenn man in den Spiegel schaut, Politiker eingeschlossen.

Und zu guter Letzt – Europa gelingt nur mit Solidarität – besonders in schlechten Zeiten.

In Guten kann jeder Held spielen. In Schlechten Zeiten lernt man, wer loyal und solidarisch ist. Dann lernt man, wer einem hilft und wer für einen da ist. Um das zu ermöglichen MÜSSEN die innereuropäischen Grenzen IMMER geöffnet sein, mögen Viren oder Pleite-Welle auch zu Dutzenden durch unsere Gassen donnern. Auch müssen staatliche und nicht staatliche Administrationen mitschrumpfen, wenn ein geändertes Konsumverhalten der Bürger, dass man ausgelöst hat, das Bruttosozialprodukt dahinschmelzen lassen. Haben die Bürger weniger Geld, geben daher weniger aus, muss auch der Staatsapparat schrumpfen, sonst verkommt er zum Selbstzweck.

Und D? Was machte all das mit ihm? Er wusste es nicht, noch nicht – aber er scheint weiterhin bereit zu sein, alles Menschenmögliche zu tun, um am 12.Juni nach Mallorca zu fliegen – wir werden verfolgen, ob man ihn ohne Auflagen einreisen lässt, oder ihn in einer Art „Flughafen-Gefängnis“ verwahrt, um den schnellstmöglichen Rückflug anzutreten, oder seine staatlich-verordnete Quarantäne Zuhause aussitzen darf; was dass alles mit Freiheit zu tun hatte, blieb abzuwarten – es bedarf genügend Europäer, die sie vermissen………