Schlagwort-Archive: Transformation

Kalter Kaffee – oder was bitte schön ist eine Transformation?

Mein Verleger sagt, ich muss mich auf die Zukunft vorbereiten – keine Ahnung was er meint. Mein Marketing-Experte meint, dass ich meine digitalen Vehikel aktualisieren muss – das Design wäre altbacken, nicht ansprechend und sexy genug – okay, das stimmt wohl; ist ja normal – das Haushaltsbuch von unseren Müttern ist ja auch nicht ansprechend, solange es im Haben ist. Etwas anderes wollte der Blog am Anfang auch nicht sein – nun gut, es hat sich etwas verändert, das sehe ich ein. Wenn man zum Hobby alte Möbel restauriert, ist das was Anderes, als wenn man als Möbel-Tischler seine Brötchen verdienen muss – fragt Josef.

Ich solle mehr mit Youtube machen, sagen alle – so kurze Filme, eine Art Guerilla Marketing, sagt mein Nachbar und Administrator, dieses Blog’s. Zum G20 letztes Jahr – ihr erinnert euch, das Ding in Hamburg mit der Bomben-Stimmung – da hatte er schon eine verrückte Idee. So eine mit Büchern und brennenden Mülltonnen und Krokodilen – zum Glück haben wird das dann nicht gemacht. Eine Mischung aus Angst und Bauchgefühl hielt uns ab – nicht Angst vor Steinen und Feuerwerk – es war mehr die Angst vor Geschmacklosigkeit.

Etwas wirklich Radikales, Witziges und Reißerisches zu machen ist eine Sache – etwas auf Kosten und Schäden Anderer was ganz anderes. Daher bin ich nach wie vor happy, dass es nichts Dergleichen geworden ist. Doch das ändert nichts daran, dass dieser Block langweilig aussieht. Mehr noch – ich glaube, er wird immer von den gleichen besucht, was vermutlich heißt, dass es echte Fans sind, weil das öde Design dieses Blogs offensichtlich niemanden Neues einlädt, hier öfter zu verweilen.

Vielleicht sollte ich wirklich mehr mit Youtube machen – ich könnte mich beim einsamen Weintrinken filmen und dabei munter vor mich hin-schwadronieren. Keine Ahnung, ob das witzig ist oder so aussieht, aber es wäre mal etwas Anderes, so viel ist sicher. Don Tango TeeWee sozusagen – Stammtisch mit einem Stammgast – meint ihr, ich sollte das mal ausprobieren? Wie ist eure Meinung? Schreibt sie mir – ihr könnt euch sicher sein, dass ich antworte und eure Meinung demokratisch mit einbeziehe.

So, aber jetzt wollen wir uns erst einmal das WM-Endspiel ansehen.

 

Der Verfall beginnt

„Nein! Es bleibt dabei. Ich will nicht, dass du einen Motorradführerschein machst!“ Jeden Abend musste sie es sagen. Schweigend bleib ich sitzen und lausche ihren Worten. Alle machen sich Sorgen, wollen nicht, dass ich sie ängstige, mich gefährde. Sie kümmern sich zwar ausschließlich um sich, aber sie scheinen gewillt, mir stattdessen Rücksichtslosigkeit und Egoismus vorzuwerfen. Wie oft und lange habe ich es mir überlegt. Doch begriffen und verstanden hab ich es nicht. Ich bin nicht drauf gekommen.

Am Anfang hab ich versucht, ihr Denken zu verstehen. Fast wär ich daran gescheitert. Ich glaub, es war gestern. Ich kam die knarrende Treppe herunter, Jene, die ich jeden Abend runter-renne, um ihren Unverschämlichkeiten zu lauschen. Zuerst begann es mit ihren Ängsten. „ich finde es unerhört, dass der Junge überhaupt fragt; unmöglich, ist das!“ Sie schienen sehr groß. Und mit wachsendem Alter wuchsen sie. Irgendwann spürte ich ihre Dunstglocke. Ihre unvergleichliche Art, alles was sie lieben so sehr zu beschützen, dass sie es am Liebsten einsperren. Oder in einen Käfig stecken.

Als ich begann, ihre Sorgen, mit ihren Vorwürfen zu vergleichen, wurde es kompliziert. Ohne Hemmungen, warfen sie mir Narzissmus und Egoismus vor. Fast hätten sie mich damit gekillt. Ich grübelte und grübelte, aber ich kam nicht drauf. Alles wog ich ab; betrachtete es wieder und wieder; innerlich schäumte ich; kochte vor Wut; blieb ewig unsicher; verstand mein Verhalten nicht; oft dachte ich an meine Eltern, fragte mich, warum sie so sind; und knirschte innerlich; sollten sie doch fluchen und meckern; was scherte es sie. Für sie war ich lästiges Getier.

Irgendeine Schabe, die sich erdreistete, Fragen zu stellen. Sicher, ich gebe zu, mit meinen begrenzten Möglichkeiten. Ich kochte vor Wut. Was dachten sie, wer sie sind? Es schien, als hielte sie mich, um irgendeine Ungleichmäßigkeit in ihrem armseligen Leben zu egalisieren und lindern. Mich fragten sie dabei nie. Im Gegenteil. Ich verabscheute ihr Handeln, all ihr Gerede. Besonders das, von Tante Maria. Ständig lächelten sie, strichen mir über die Haare, als wäre ich ein Schmeichelstein. Es fühlte sich so eklig an. Wie ein Hund, der zwar oft gestreichelt, aber nicht minder angemeckert wird, wenn er irgendwas Unerwartetes tat. Fühle mich wie unwert, überflüssig und fehlgeleitet, weil alles einer höheren Ordnung folgt, jene, die ich nicht verstehe.

Alles, was sie sagten erschien mir unsinnig, ergab keinen Sinn. Sie hatten keine Ahnung. Doch dann plötzlich begriff ich. Sie verdrehten alles. Die ganze Welt. Alles, wirklich alles, vertauschten sie. Ohne Hemmungen hielten sie mir vor, dass ich ihre Angst nicht berücksichtigen, ihre Sorgen nicht verstehen und begreifen dürfte. Sie meinten, dass ich mich doch bitte anständig benehmen, mich nicht so Gedanken.- und rücksichtlos meinen Bedürfnissen hingeben solle. Mein Verhalten nannten sie egoistisch.

Mehr und mehr begriff ich, dass ich nur Statist, ein notwendiges Übel blieb. Natürlich, sicherlich, ständig sorgten sie sich. Doch hatte es wenig mit mir zu tun. „Was ist, mit dieser Geschichte im Krankenhaus?“, hielten sie mir lange vor. Es blieb kitschig. Was kümmerte es sie? Was verstanden sie schon? Was verstanden sie davon, warum ein Junge ein Rennen fahren muss? Was begriffen sie davon, wenn man sein Leben für den Sieg opferte? Eben, nichts!

Wenn sie unglücklich sind, oder etwas nicht gut funktionierte; wenn sie sich sorgten, was auch immer das bedeutete; wenn ich das tat, was ich mir am Sehnlichsten wünschte; wenn ich über die Abneigung, meine Haltlosigkeit nachdachte, Jene, die ihnen einzureden versuchte, dass ich ein widerlich-egoistisches Insekt bin, dass sie an ihre Peinlichkeit und Ideenlosigkeit erinnerte; -ich muss dazu sagen, dass ich innerlich seit Wochen kochte- was glaubten diese Kröten, was sie da redeten? Oder wie ich mich fühl? Hm? Alles was ich machte, schien die Tat des Antichristen zu sein. Alles.

„Du machst den Autorführerschein und basta!“, „Ja, genau. Du hast ja allen gezeigt, wie gefährlich motorisierte Zweiräder sind. Willst du uns allen so eine stressige Zeit nochmal auferlegen? Wirklich?“, es schien eindeutig, von Anfang an. Bloß verstand ich es nicht. Das Einzige, was offensichtlich schien, blieb die Tatsache, dass ich Dinge tue, die andere in Angst und Schrecken versetzen, obwohl ich mich nur selber gefährde, die gefährlich erschienen, weswegen alle Welt mir davon abriet, bis hin zur Verweigerung der Familienzugehörigkeit.

Das Mama und Tante Maria mir ihre Sorgen, Ängste und Nöte, vor die Füße kippen konnten und mich gleichzeitig egoistisch nennen konnten, grenzte an ein Wunder. Schlauer, wurde ich dadurch nicht. Im Gegenteil; Sie begriffen nicht, dass sie all ihre Reputation, all meinen Glauben verspielten, ohne dass sie davon merkten.

„Deine Mutter macht sich große Sorgen, wenn du unterwegs bist. Was denkst du, ist das für ein Gefühl, wenn das eigene Kind, nach schwerem Unfall, im Krankenhaus liegt? Hm? Was meinst du? Wie gedenkst du, unsere Sorgen zu respektieren? Du willst doch nicht etwa ein Motorradführerschein?“

Tag ein, tagaus. Es nahm kein Ende. Was bildeten die sich ein? Fragte mich jemand, wie peinlich und missraten sie blieben, selbst nach all den Jahren? Ich bin ein Autist. Am liebsten ist es mir, wenn mich niemand sieht. Es blieb egal, was sie erzählten. „Lerne Sprachen; Musik und Kuns sind auch wichtig! Streng dich an, bei allem was du machst. Nein, im Ernst, du kannst alles sein, nur nicht durchschnittlich, okay? So ging es den ganzen Tag. Meine Gefühle? Völlig unwichtig.

Niemand fragte mich, nach meinen Gefühlen. Niemand, nach meinen Wünschen, Gefühlen und Hoffnungen? Was mein Egoismus damit zu tun hat? Keine Ahnung. Sie sagen nur ständig, dass ich sehr egoistisch sein soll. Keine Ahnung, wie ich das mache. Ich weiß nur, dass Mama und Tante Maria mich am liebsten einsperren würden, sobald Gefahr, Risiko, Geschwindigkeit und Alkohol im Spiel sein sollen. Dabei will ich nur zwei Führerseine machen.