Schlagwort-Archive: Porn

31.Juli – KAMPF – Odyssee 2022

War es nicht erst gestern, als ich 30 war? Vergeht Zeit schnell oder langsam? Ist alles sinnlos, oder gilt stattdessen „jetzt erst recht“? Kann man Recht haben, ohne die Wahrheit zu kennen? Kann man schweigen, wenn man etwas weiß, oder muss man es sogar deswegen? Wieviel Erkenntnisse und Erfahrungen gilt es anzuhäufen, bis man Ruhe und Frieden findet?

Ich öffne die Augen.

Weiße Raufaserwände bewachen mich; Aquarelle von Meer.- und Dünenlandschaften senden gewollte Langeweile; in der Spiegelung eines des mit Glas verblendeten geschmacklosen Bilderrahmens spiegelt sich mein rollbares Stahlbett; Medikamente liegen auf dem Beistelltisch.

„Wo bin ich?“

Langsam kommen saure Erinnerungen hoch; der Gendarm, die zwei kräftigen Herren mit der weißen Weste; die Spritze Beruhigungsmittel, die sie mir in den Oberarm knallten; ihre leichten Ohrfeigen, die sie mir mit nur spärlich verstecktem Lächeln verpassten, um mich zu wecken; meine zornigen Blicke, die ihre Schaden-Freude vertreiben sollten, was mit stattdessen ’nen härteren Umgang bescherte.

Wechsel der Medikation – dann Einzelzimmer.

Wie Erdnüsse schmeiße ich morgens, mittags und abends Antidepressiva ein; langsam löst sich die Wut. Aufstauungen der Zeit gebildet. Tag für Tag setzt sich meine innere Häutung fort. Bald bin ich ganz und gar friedlich und gleichgültig. Zwischen meinen Ohren brennt kaum noch Licht. Es langt, um nicht einzunässen.

Am Arsch haben sie mich!

Wegen dem Lachen meines Nachbarn und wegen einer geborstenen Glasscheibe meiner Duschkabine. Was soll’s, dachte ich mir, sogar Weltkriege sind wegen weniger ausgebrochen. Wann werd ich endlich nichts mehr wollen? Wann bekomme ich endlich Ferien vom Leben? Ich lache beim kindischen Gedanken. Soweit ist’s schon gekommen.

Ständig gehen wir uns selbst auf den Leim.

Niemand kann verzeihen. Schon gar nicht wir uns selbst. Längst hatte ich entschieden nicht mehr im draußen, sondern nur noch im Drinnen zu kämpfen. Kein Krieg mit anderen, solange ich keinen Frieden in mir finde. Seitdem meide ich Helden und archaische Egoisten.- und Alpha-Arschlöcher, die welche werden wollen.

Zum Kotzen diese Kreaturen!

Kenn mich da aus; bin selbst so eine – gewesen. Hoffentlich. Sollen das andere beurteilen. Will nicht zu optimistisch sein. Kenne mich gut genug. Ich neige zu Übertreibungen, die sich bis zu Hysterie steigern können. Mit der richtigen Stimmung kann ich mich beliebig oft selbstentzünden. Am Ende können wir nur hoffen & warten.

Und von Zeit zu Zeit – nachschenken.

Dazwischen lesen, schreiben, einkaufen, essen, trinken, duschen, Zähne putzen, auf Toilette gehen, Knöpfe annähen, Hundescheiße ausweichen, Fingernägel kauen, Blumen kaufen, Müll rausbringen, Staub saugen, Überweisungen machen, Steuern und Rechnungen zahlen, bei Rot stehen bleiben, Geburtstage und Versprechen vergessen, übers Wetter reden, gleichgültig und garstig werden, sich zum Sport aufraffen.

Und immer wieder in Wein flüchten.

„Verdammter Brummer!“, fluche ich. Unermüdlich fliegt die skarabäus-farbene Schmeißfliege gegen Fenster und Neoröhren und durchkreuzt meine Gedanken, die dieser insektoide Hubschrauber aufscheucht. Ich spür wie meine Nerven wieder an den Nägeln kauen.

Meine Hände beginnen zu schwitzen.

Schon krallen sie sich in die Bettdecke. Zähneknirschend verfolge ich die Flugbahn. Auf der Haut kribbelt es plötzlich. Ein merkwürdiges Gefühl rauscht mir die Wirbelsäule rauf und runter, bis es sich nach dutzenden Schauerwellen im Wurzelshakra einnistet. Ich spüre, wie mein Herz immer schneller schlägt; schon hechle ich wie‘n Collie im Sommer.

Schweiß bildet sich auf meiner Stirn.

Verzweifelt versuche ich mich zu beruhigen. Uuerst konzentrierte ich mich in meine Fußsohlen. Ne Zeit lang geht das gut. Ich schließ die Augen, atmete tief ein und aus. Ja so kann es gehen. Langsam geht der Puls runter. Auch die Hitze. Bald bin ich über’n Berg. Wie wild fliegt der Brummer zwischen den Neonröhren rum und erzeugt lautes Gesurre wie Hochspannungsleitungen bei Regen.

„Nein!“, schreit meine Vernunft hinter meinem Körper her,

als ich wutentbrannt aufspring und mit geballten Fäusten und Morgenerektion im Bett stehe. Welch Bild der Verzweiflung und Lächerlichkeit. Bis in die Ewigkeit allen Schwächen und Trieben unterlegen, so wahr mir die verfickten Götter jetzt nämlich nicht – helfen!

Plötzlich spring ich aus’m Bett.

Blutunterlaufene Augen suchen hektisch im Müllkorb. Schnell find ich ’ne Zeitung. Geübt zieh ich einen Teil heraus und faltet ihn fachmännisch. Ein paar Mal fliegt die Stubenfliege um meinen Kopf, was mich nur noch mehr anstachelt. Ein paar Mal schlag ich auf die weiße Raufaserwand ein.

Dann macht sie sich’s an der obersten Fenster-Ecke gemütlich.

Entschlossen packe ich den Stuhl am Kragen und schleife ihn vor die Fensterbank. Entfesselt fluchend bringt sich das Tier in mir in Stellung. „Komm her du kleine Scheißhausfotze! Ich mach dich fertig. Ich kill dich. Ich lege dich um; dich und deine ganze verfickte Dreckspiss- Scheißfamilie. So hier – nimm das – krepier du verdammte!“

Irre wie ich bin steig auf die Stuhllehne und schlag zu!

Plötzlich rutscht der Stuhl weg. Wie’n Schiffbrüchiger gehe ich mit meiner Schamlosigkeit unter. Wellenberge voller Pein und Niedertracht brechen über mir zusammen. Hilflos – bis auf die blanken Knochen erniedrigt paddele ich im Meer der Erbärmlichkeiten. Laut scheppernd, wie ’ne kaputte Wanduhr, deren allerletzter Gong ertönt, geh ich zu Boden und schlage hart mit dem Kopf auf.

Schwarze Nacht legt sich über mich…

Neger oder was? – Odyssee 2021 CW24

20.Juni – Gleichberechtigung, political correctness und Emanzipation sind wichtige und richtige Werte. Wennglich man bei richtig schon wieder aufpassen muss – eventuell diskriminiert man damit das Falsche oder Böse.

Auch jene dunklen Seiten, haben ihre Daseinsberechtigung, was nicht heißen soll, dass nicht selbst bei diesen wertvollen zu anfangs genannten drei Schwergewichten Grenzen existieren.

Genau an diese stieß D gestern!

Was war geschehen – im schönen Schleswig Holstein gibt es einen Ort, der Negernbötel heißt, was an sich nichts weiter erwähnenswertes ist, wenn nicht ein paar lokale Hansels auf die Idee gekommen wären, der Name könnte eventuell dunkelhäutige Mitmenschen diskriminieren.

Da war es dann aus, mit D’s sprichtwörtlicher Ruhe und Gelassenheit!

Mit einer Schimpfkanonade, die selbst graubärtigen Seebärinnen die Haare zu Berge hätten stehen lassen, schlug seine rechte abgeflachte Hand mit solch lautem Knallen auf den Tisch, dass die Nachbarn über ihm, erschrocken aus dem Fenster sahen, in Sorge, D könnte seinen Gast so stark geohrfeigt haben, dass er nicht nur in den tiefsten Burggraben, menschlicher Eskalation geflogen sein konnte, sondern auch physisch und wahrhaftig in den Innenhof des Wohntrakts, des ehamligen Karmeniterkloster, das D seit nunmehr bald sechs Jahren bewohnt!

Doch nichts von all dem, trafen zu – den griechischen Göttern sei’s gedankt.

Aber es sorgte dafür, dass D sich mit zorngerötetem Kopf ein Herz fasste und sich vornahm, in nicht allzu ferner Zukunft ein Böses Buch zu schreiben, um eine Art Ausgleich zu den vielen Gutmenschen herzustellen.

Es musste doch irgendwo Schutzräum geben, wo man seine Unzulänglichkeiten pflegen, Trash-Metall hören, lauthals fluchen und sexistisches Macho-Verhalten, sowie andere aussterbende Verhaltens-Formen auskosten konnte und die zufriedene richtige Männer von netten und angepassten trennten.

Und so kam es.

D schrieb ein paar knackige Sätze, in denen es nur so von „fucks“ – „pussies“ und „Wichsern“ hagelte, dass er mit jeden weiteren niedergeschriebenem Wort, breiter und zufriedener Lächelte, bis sich eine derart große Erleichterung und Zufriedenheit einstellte, das er sich voller verfickter Überraschung über den bloßen Umstand wunderte, wie sehr sich die sogenannten „kultivierten“ Großstadt-Bohemien vom wahren Leben entfernt hatten.

Offenkundig dozierte man nur noch über das „richtige“ Leben, ohne Selbiges auszuleben.

Alle wollen prachtvoll wohnen, bevorzugt unter sich, während man im durchgeplanten und all-in voll-versichertem klimatisierten Leben, von einem Urlaubs-Super-Deal zum nächsten surft, um das Maximale aus Allem herauszuholen, inklusive dem eigenen Leben –

Fuck’em all!

COVID-19 & Fridays For Future – Odyssee 2020 CW10

Die Wissenschaft ist tot – lang lebe die Wissenschaft! Früher, so vor etwa 2000 Jahren hatten wir ein gutes Dutzend solcher Wissen-Schaften; heute haben wir viele Hundert. Grundsätzlich glaube ich daran – was sich statistisch nicht beweisen lässt, weil uns dafür eklatante Grundlagen und Unterlagen fehlen – dass wir seit den letzten 2000 Jahren, schreibt zweitausend mal hin! – eine Menge Wissen geschaffen haben. In der jetzigen Neuzeit soll sich das Wissen angeblich alle fünf Jahre verdoppeln. Man stelle sich das mal vor, wohin mit all den Büchern, all den Schriften, selbst wenn viele von denen elektronisch daherkommen – ein Wahnsinn!

Grundsätzlich bin ich ein Riesenfreund der Wissenschaftler – bin ja selber einer – weswegen mir das wahrscheinlich leicht fällt. Was mir in der heutigen Szene fehlt, ist der übergeordnete Schirm, die übergeordnete Wissenschaftliche Instanz, unter dem sich alle einfinden und die das Sprachrohr für alle ist, es sein sollte – die Philosophie. Früher waren eben solche übergeordneten Dinge darin enthalten wie zum Beispiel Stattengründung, Lenkung oder Definierung einer Staatsform, wie es zum Beispiel Lykurg für Sparta getan hat.

Wenn man heute Allgemein-Mediziner, erfahrene Virologen, ein paar Biologen, Psychologen und Mathematiker, mit Ausrichtung auf Statistik in einen Raum sperren würde und sie mit dem Thema COVID-19 fütterte, könnt ihr sicher sein, dass es unterschiedliche Ansichten gibt; jedenfalls hoffe ich das. Die Mediziner würden vermutlich genau das empfehlen, was gerade um uns herum passiert.

Bei Biologen sähe es eventuell schon anders aus, besonders wenn er sich um welche mit Ausrichtung Umweltschutz und Umweltzerstörung handelte; Psychologen dürften sich bei der derzeitigen Medien-Situation seit Jahren schon die Haare raufen und Fingernägel kauen; es ist gesichert anzunehmen, dass sie weniger breitflächigere Hysterie als vorteilhaft für das Krankheitsbild sehen dürften, da der Placebo-Effekt negativ wie positiv funktioniert.

Und der Mathematiker und Statistiker?

Ganz sicher, würde er sich den Zorn der anderen aufhalsen; eventuell könnte er einen Wein mit dem Psychologen trinken gehen, wenn die anderen ihm nicht zuhören, doch der Reihe nach; der Mathematiker würde sich ein paar Statistiken ansehen, zum Beispiel die verschiedenen Influenza-Epidemien und Pandemien. Bei der sogenannten Spanischen Grippe, im Anfang des 20.Jahrhunderts, sind angeblich viele hundert Tausende gestorben.

Mit der Zeit schrumpften die Todeszahlen der verschiedenen Influenza-Formen, wenngleich ich hier unterstreiche, dass ich nicht vergleiche, sondern nur ein paar Fakten und Daten herausuche; ob man die kleiner werdenden Todeszahlen dem medizinischen Fortschritt zuschreiben kann, weiß ich nicht; dafür gibt es zu viele Unbekannte zu wenige gesicherte objektive Auswertungen. Möglich wäre es. Unmöglich ebenfalls.

Angeblich sind bis heute 3500 Menschen an COVID-19 gestorben, vermutet man, weil es keine gesicherten und objektiven Erkenntnisse gibt; wie viele Verkehrstote gibt es pro Jahr? Wie viele Tote, durch Alkohol und Medikamente? In den USA sterben pro Jahr 700.000 Menschen durch medizinische Fehldiagnosen; man könnte auf den Gedanken kommen, dass die noch lebten, wenn sie nicht zum Doc gegangen wären.

Pro Jahr sterben 12,4 Millionen Menschen durch Umweltverschmutzung – was genauer gesagt, 25% aller Toten auf diesem Planeten ausmacht – an unserem Verhalten ändern wir dennoch wenig, wenn man mal von der „Fridays-for-Future-Bewegung“ absieht – wenngleich man daran erinnern muss, dass die „Ansteckung“ durch Umweltverschmutzung deutlich größer ist, als die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Virenübertragung.

Wenn Fluglinien die Pleite droht, weil Menschen zuhause bleiben, wenn eine derartige Wirtschaftliche Kettenreaktion losgetreten wird, um die Anzahl der Toten einzudämmen, deren Ableben nicht nachgewiesener Maßen vom COVID-19 herrühren sollen – dann stelle ich mir nur die Frage, in wessen Interesse ist all das?

Du, lieber Allgemein-Mediziner – was ist dein wahrhaftiges Ansinnen? Gibt es wissenschaftlich nachgewiesene Erkenntnisse, die so eine geschwinde Reaktion, zwecks Eindämmung, erfordern? Oder ihr, Virologen und Biologen, was ist eure Motivation? Warum hört man bei Umweltschutz niemals auf Wissenschaftler und bei theoretisch möglichen Epidemien und Pandemien ist es genau umgekehrt? Warum hinterfragt niemand all die Einschränkungen unserer Freiheit und Demokratie, die wir im Namen von Sicherheit und Gesundheit hinnehmen?

Seit 911 wird jeder am Flughafen wie ein Schwerverbrecher behandelt, abgesehen davon, dass wir die Inhalte unserer Kulturtaschen Vierteln und in Plastiktüten hineinzwängen müssen, sowie eine Reihe anderer wunderschöner Dinge; niemand stellt übermäßige Polizeianwesenheit in Frage, wenn man uns erklärter Weise vor Terrorismus beschützt; wer stellt sich hin und fordert „weniger Sicherheit“, der gefühlten Freiheit zuliebe? Wer stellt sich hin und fordert mehr Nonchalance beim Umgang mit Viren? Also, nochmal: In wessen Interesse ist all das?

Ich habe eine Theorie entwickelt; mit ihr erkläre ich mir all die aktuellen Geschehnisse; seitdem verstehe ich den tieferen Sinn, den höheren Zweck – es könnte wie folgt aussehen:

Greta und die „Fridays-for-Future-Bewegung“ haben erkannt, dass Gier die stärkste Triebfeder des Menschen ist; sie haben daher auch erkannt, dass man mit Umweltschutz und dem damit drohenden Tot niemanden hinterm Herd vorlockt; daher haben sie durch weltweites Crowd-Funding von engagierten Umweltschützern eine Firma in China beauftragt, „etwas“ zu tun, dass den Flugverkehr reduziert, sowie die Menschen mehr zuhause bleiben lässt, womit letztendlich die Umwelt aufatmet.

Sollte es so sein, müsste man darüber diskutieren, wie legitim so etwas ist, wenn Staaten im gleichen Atemzug Kriege wegen Öl und anderer wirtschaftlicher Gründe führen, sein es Schurkenstaaten, oder authentische Autokraten, die unter dem Vorwand von Terrorismus die Demokratie in ihren Ländern de facto abgeschafft haben.

Sollte all das, meiner Fantasie entspringen und die Wahrheit schlicht jene sein, die mir vor der Nase herumschwirrt, wo Schulen, Büchermessen und Großteile aller Interkontinental-Flüge ausfallen, sowie erste Wirtschaftsanalysten, die aus meiner Sicht genauso hysterisch wie Virologen sind, vor großen Wachstumseinbrüchen warnen, was unsere Realität geworden ist, dann haben ein Großteil von uns ihren gesunden Menschenverstand zugunsten der Medien, insbesondere der Digitalen, in den Ruhestand geschickt, sowie sich in einen unfreien, rein ängstlich reagierenden Reaktionär verwandelt, dem man alles auftischen kann, was den Medien gut und billig erscheint, weswegen wir uns alle die Frage stellen dürfen:

Wer regiert hier eigentlich?

Wenn Wissenschaftler und Politiker nur noch reagieren – wer handelt, agiert hier noch? Unsere Medien-Mogule rund um den Globus? Eine handvoll CEO‘s großer Firmen, vorzugsweise in Silicon-Valley und Seattle? Am Ende ein paar Oligarchen, die sich 95% des Gewinns untereinander aufteilen, während die kleinen Zahnräder im Getriebe brav weiter-funktionieren? Ist das so? Oder ist auch das ein weiteres Produkt meiner Fantasie? Völlig unwichtig, ob und wie diese Frage beantwortet wird:

Wünschenswert empfände ich Wissenschaftler, die nicht Erster sein, sondern „wissenschaftlich bedacht und nachgewiesen“ handeln – wieder einmal, ich sage nicht, dass sie es nicht sind – vertreten durch ein Philosophen-Sprachrohr, als Supervisor, der, wie Lykurg zu seiner Zeit Innovatives erschaffte, einen Stadtstaat, der ohne Mauern auskam, mit einer interessanten Mischung aus Senat, die 30 der Geronta und einer Doppelkönig-Führung, um für Stabilität zu sorgen, die uns – ca 2500 Jahre später – abhanden gekommen scheint, weil wir uns heute von Datenmengen überwältigen lassen, weil wir glauben alles wissen zu wollen.

Sicher ist nur eines, nämlich das ich weiß, dass ich nichts Weiß…..

Wieviel Angebot von etwas oder nichts ist gesund?

Wieviel belastet mich, macht unfrei?

Make Love not War…..peace!

Crispy Hot Pussy – Odyssee 2020 CW08

Ich liebe Fisch. Eigentlich bei allem, was aus dem Meer kommt, können sich Gaumen und vor Allem meine Zunge nur schwer in Geduld üben. Quasi mit offenen Sinnen werden all die Früchtchen empfangen, die sich ihnen nähern. Nicht immer war das so; als ich meine ersten Kostproben machte, ich glaube ich war so zwischen 16 und 19 oder so, habe ich sie zum allerersten Mal probiert. Doch Geschmack, Textur und Duft waren so exotisch, dass ich erschrocken zurückprallte und nur mit Mühe gegen meine Besinnungslosigkeit ankämpfte.

Was für ein vorzüglicher Planet war das doch, der einem Mofa’s, Bier, Wein, Zigaretten, Mädchen, Colt Seavers, Miami Vice“ und diese herrlichen Früchte schenkte, dachte ich mir damals.

Gestern brachen diese alten Erinnerungen, wie ein „Blitz-Vulkanausbruch“ vor mir aus, als ich mit meinem alten Kumpel und Steuerberater zum Dinner verabredet war. Er hatte eine bekannte Adresse im Hamburger Norden, genauer gesagt, im Speckgürtel, vorgeschlagen, die für ihre anständige Küche und Lokalfolklore bekannt ist.

Für meine Verhältnisse kam ich ziemlich pünktlich an und parkte ein wenig im Abseits, um mir die gut genährte Gegend anzuschauen. Selbst im Dunkeln erkannt man, dass es hier allen seit Jahrzehnten prächtig ging. Nur selten ging man hier essen, weil man Hunger hat. Eine bessere Location konnte man mit so einem Restaurant gar nicht finden, dachte ich mir, als ich den Laden betrat und mich umsah, wer hier so alles speiste, mampfte und sprühregenartig lachte.

Mein Kumpel wartete noch nicht allzu lange, hatte jedoch schon seinen Aperitif vor sich stehen, an dem er wohlerzogen langsam und vorsichtig saugte – ein „Schwarzer Hugo“ mit Strohhalm schien sein Interesse geweckt zu haben. Nachdem die äußerst sympathische, weibliche Bedienung so freundlich war, mich darüber aufzuklären, dass ein „Apéro-Rhabarber-Spritz“ doch eher was für Mädchen ist, nahm ich all meinen Mut zusammen, um sie zu fragen, ob sie bei mir heute eine Ausnahme machen könnte, was sie mit fröhlichem Lachen herzlichst beantwortete.

Wir plauderten über damals, gestern, heute und morgen und kamen nur mühsam mit der Essenauswahl voran; korrekterweise muss ich sagen, dass ich der Jenige war, der sich schwer tat. Beim Blättern durch die Karte merkte ich, dass ich noch unentschlossen war, ob ich auf Fisch oder Fleisch gehen sollte, entschied mich dann doch aber überraschend schnell für Ersteres, da ich mit Anfang zwanzig doch endlich ein großer Freund von meinen schlüpfrigen Meeresfreunden wurde.

Zufrieden las ich die Karte und fing zu lächeln an, als ich „Sexy Freak Roll“ las. Zuerst blickte ich ein wenig abwesend in die unendlichen Weiten des Weltraums, während ich mir versuchte vorzustellen, um was es sich da wohl alles handeln könnte, bis ich „Shaved Tuna“ las, den man offensichtlich mit Gurke, Garnelen und Avocado veredelt hatte. Als dann „Love Roll“ und „Surf and Turf“ folgten, blieb meine Überraschung schon wieder in ihrem Bau liegen, bis ich dann auf drei magische Worte prallte, die mitnichten meiner Fantasie entsprangen, sondern mir stattdessen wahrhaftig mit gespreizten Beinen ins Gesicht sprangen, wenngleich, dass muss hier gleich präventiv vorab ergänzen, es sich in diesem speziellen Fall um „Acht“ Beine handelte:

Crispy Hot Pussy,

stand da mit obszön kurvigen Buchstaben, was mich blitzartig auf Drehzahl brachte. Ertappt sah ich mich vorsichtig um und las noch mal. Keine Änderung, es stand immer noch da. Ich lockerte meinen nicht vorhandenen Schlips, atmete tief durch, nahm einen tiefen Schluck von meinem Mädchen, Entschuldigung ich meine von meinem Mädchengetränk und las mit meinen zwei sittsamen Beinen fest auf der Erde erneut die einzelnen Buchstaben, die immer noch nichts anderes ergaben.

Es bedurfte umgehend einer Klärung. Ungeduldig winkte ich die sympathische, weibliche, vielleicht vierzigjährige Bedienung heran, die ich mit zitterndem auf die Karte zeigenden Finger, ungeduldig mit den aus mir heraussprudelnden Worten Empfang:

„Crispy Hot Pussy? Im Ernst…?“

„Unsere Küche mag diesen Wortwitz sehr……“

„Ich meine, ist schon verstanden, „Octopuss“ und so, aber wenn ich ehrlich bin, habe ich jetzt dann doch als erstes an etwas anderes gedacht, was natürlich der gewaltige kapellmeisterartige James-Last-eske Riesenspaß ist, schon kapiert, aber – im Ernst?“ Nur mit Mühe kriegte ich mich ein, während die arme Bedienung mit hoch erhobenen Händen ihrer Verzweiflung Ausdruck verleihte, wie eng sie sich doch mit dieser Form von Humor verbandelt fühlte.

Ich drückte im Geiste den humorigen Spaßvögeln aus der Küche alle Daumen, dass alle Gäste ähnlich meinungsfreiheitlich, locker, knusper-knabber-knackig-frisch und liberal geben, wie mein Kumpel und ich, ließ die drei Worte noch eine Weile auf der Zunge zergehen, sowie alle Bilder aus meinem Gedächtnispalast, die sich mir mit unerwarteter Fülle aufdrängten, bis ich mit seeligem Lächeln wieder in den seidigen Schoß des unendlich schönen Kosmos schaute und zum aberhunderdsten Mal bekenne musste – la vie es belle!