Archiv des Autors: Don Tango

Ostern – Odyssee 2024

Karfreitag musste ich arbeiten … Bienvenue en France! … Gleichwohl ich mich zu 51% eher als Atheist sehe … zugegebenermaßen ist dieser eisig-nordische Anteil in den letzten Jahren gehörig abgeschmolzen, wie die versammelte Gletscherlandschaft in den Alpen …

was ich humanistisch gesehen,

als menschlichen Zugewinn erlebe … das Älterwerden scheint, ziemlich überraschend, auch seine guten Seiten zu haben … was den schmelzenden Gletschern vermutlich wenig helfen wird, unabhängig davon, ob CO2 oder El Niño dafür verantwortlich sind …

was arbeitenden Katholiken

genauso egal sein dürfte, wie sozial eher schwächer gestellte Bürger hohe Priorität für Christian „Durchmarsch“ Lindner haben … warum meine katholischen und protestantischen Brüder und Brüder*innen unterschiedlich …

Ostern feiern,

erschloss sich mir Zeit meines Lebens nicht … die einen haben Karfreitag und Ostermontag frei, die anderen nur Montag … bis ich eines Tages lernte, dass die Kurie selber Hand anglegte … man stelle sich das vor … als würde Olaf Scholz sagen …

Strom kommt aus der Steckdose …

Nur ein Schlingel könnte denken, dass den Katholiken 1642 alle Hoffnung verloren ging … als Papst Urban VIII den Karfreitag wieder als … gewöhnlichen Arbeitstag festlegte … laut Wiki Bestandteil seiner 382 Jahre alten Festordnung … womit, bewusst oder unbewusst …

der Heilige Stuhl …

ist sich bis heute nicht ganz sicher … nicht unerheblich Aristokratie und Gutsherren in die Hände spielte, wie zuletzt seine … russischfreundliche Durchlaucht … Gerd „Acker“ Schröder, letzter noch lebender SPD-Kanzler vor Olaf Scholz … offensichtlich sind Protestanten …

in Wahrheit optimistischer …

als die katholische Kirche wünscht … mühselig schleppte ich mich durch meinen letzten Arbeitstag … Kaffeetrinken, Akten lesen, Pinkelpause, dann wieder Zahlenbetreuung … Zwischendurch rauschte die Spülung von der Herrentoilette, wo immer noch …

die Hälfte aller Pissoirs …

für Stunden nachtropfen … Immer wieder kreisen meine Gedanken um das nahende Wochenende … Ostern ist mir wichtig … warum kann ich gar nicht sagen … vielleicht ist es der protestantische Nordeuropäer in mir, der sich stärker im Süden reibt …

so wie ein Pool-Besitzer …

der nicht schwimmt, wo er täglich könnte, aber plötzlich ständig schwimmen muss, wo er den Pool nicht mehr hat … Ostermontag wollt ich nach Mallorca fliegen, so mein Plan … in der Zwischenzeit hatte ich mir fürs Wochenende vorgenommen zu schreiben …

Sonnenschein und gutes Wetter …

versuchten mich davon abzuhalten … Halt! Nix da! So hatten wir nicht gewettet, sprach der … Protestant in mir … Disziplin braucht es! … Meine Güte, ich rede wie mein Vater, dachte ich … nach dem Mittagessen in der Kantine …

wieder rohes Gemüse und Wasser …

raffte ich mich nach dem Café noch ein letztes Mal auf … war mehr ein Aufbäumen … ein paar Meetings fielen kurzfristig aus … Hab‘ Buntwäsche … blieb die einzige Erklärung, die ich als Ausrede identifiziere … doch die kam nicht … alle hatten ernste Gründe …

Kind, oder Partner krank …

streikende Lehrer und Taxifahrer … Stromausfall, Plattfüße und notwendige Werkstatttermine, plötzliche Todesfälle … Lang die Liste … Erleichtert sagte ich den Termine ab … sah aus dem Fenster und fragte mich, wie lange ich diesen Job noch machen würde …

überhaupt, das Konzept „Arbeit“ …

eines der vielen Paradoxien, die ich nie annahm … es blieb mir unmöglich … wie bei roter Ampel und leerer Straße … zu warten, bis grün kommt … plötzlich klopfte es an der Tür … schnell ordnete ich Gedanken und Gesichtszüge …

hatte ich einen Termin vergessen? …

Ich kam nicht drauf und rief so freundlich es mir möglich schien … „Herein!“ … Ach sieh an, eine Kollegin … Mitte / Ende Vierzig, Verheiratet, Mutter von einem Kind … „Wie geht es dir? Hast du kurz Zeit“ …

„Hervorragend, und dir? Na klar, komm rein!“

„Freust du dich schon auf deinen Urlaub?“

„Noch nicht, wahrscheinlich kommt die Vorfreude heute Abend…“

„Nach Mallorca fliegst du, nicht wahr?“

„Genau! Kennst du die Insel?“

„Natürlich! Ich liebe sie! Alles kann man da machen … Strand, Wandern, einfach herrlich! Noch dazu ist sie so dicht … fliegst weniger als eine Stunde, ich finde das toll … dadurch gewinnt man fast einen ganzen Tag, wenn man genau nachrechnet, findest du nicht?“

„Da hast du Recht …“

„Wenn du eine Gegend wählst, die wenig vom Tourismus bevölkert ist, dann kann man auch heute, 2024, wunderbar Urlaub machen … allerdings haben die Preise in den letzten Monaten extrem angezogen … keine Ahnung, ob wegen …

Inflation … und dann die ständigen Streiks!“

„Stimmt, ist wirklich anstrengend …“

„Wenn das so weiter geht, müssen wir unseren Urlaub in Zukunft in Griechenland machen, da soll ja das Lohnniveau noch niedriger sein, weswegen die Preise dort niedrig sein sollten, ich denke da an Benzin, Lebensmittel …

Energiepreise im Allgemeinen …

angeblich ist Griechenland ganz weit vorne mit den Erneuerbaren, hast du davon auch gehört? Angeblich Wasser, Wind und Sonne, alles … stell dir das mal vor! Kreta, habe ich schon oft gehört, soll unfassbar schön sein … warst du mal dort?“

„Ja, es gefiel mir sehr, ich bin damals …“

„Mir auch! Die Menschen da sind wirklich unglaublich freundlich … und das Essen dort, das Wetter, die Landschaft, überhaupt, die Natur an sich, wirklich schön anzusehen … natürlich sind die nicht auf dem gleichen hochentwickelten Stand wie wir … denk da nur mal an Hygiene, oder Wasserentsorgung …

dann deren Thema mit der Energie …

haben die reichlich aufzuholen … soll uns ja auch nicht verwundern, in so einer Umgebung hat man natürlich die Arbeit nicht erfunden … egal wo man hinsieht … immer sieht man Menschen relaxed in Cafés sitzen … einfach unglaublich … während unsereins durch den Tag hetzt … findest du nicht auch?“

„Doch, doch, sicher, allerdings denke ich, dass …“

„Aber diese Nähe zu Afrika, da muss ich sagen … weißt du was ich meine? Angeblich haben die da das gleiche Problem wie auf Lesbos … alles voller Flüchtlinge … Angst macht mir das schon … diese vielen dunklen schmutzigen Gestalten …

stell dir das mal vor …

wenn die vor deiner Unterkunft hausen … da muss man ja Angst bekommen, dass Krankheiten überspringen, wen sie dich schon nicht berauben … nein, man muss schon drauf achten, dass die Unterkünft vom Reisebüros empfohlen ist, sonst kommst du in Teufels Küche …“

„Ihr bucht All-Inclusive-Urlaub, nicht wahr?“

„Unbedingt! Auf Zigeuner-Urlaub lasse ich mich nicht mehr ein … die Menschen sollen gepflegt sein und vernünftig mit mir reden … sonst können wir ja gleich Urlaub in Afrika machen, da weiß du was dich erwartet, verstehst du was ich meine?“

„Natürlich, du hast völlig Recht, allerdings finde ich, dass …“

„Obwohl, wenn ich genauer darüber nachdenke … letztes Jahr waren wir auf Korsika … ich sage dir, da hatten wir ein Erlebnis, dass werde ich mein ganzes Leben nicht vergessen … was für eine tolle Unterkunft … wenngleich, man muss natürlich aufpassen mit den Korsen … sind eine Sorte für sich … immer hinterfotzige Gedanken … nur auf dein Geld aus … so wie die Juden, verstehst du was ich meine?“

„Ich glaube schon, aber wieso denkst du, dass …?“

„Na, wir jedenfalls in dieses Hotel, direkt am Wasser …ein Traum, sag ich dir … aber was für einer, wir bekamen den Mund nicht mehr zu, nein wirklich … unsere Tochter fühlte sich sofort pudelwohl … dann das gute Wetter … fast täglich rannte sie im Bikini rum … wir merken gerade, wie sie Frau wird … wenn sie sich Mühe gibt, sieht sie aus wie 19 oder zwanzig … niemals würde man ihre 15 abnehmen, verstehst du was ich meine?“

„Du ahnst nicht, wie gut …“

„Essen, Pool, Bedienstete, einfach fabelhaft, nein wirklich, bis dann dieser Neger auftauchte, vielleicht war er Mitte oder Ende zwanzig … wir sahen das sofort, wie er ein Auge auf unsere Marie-Claire geworfen hat … dieses Schwein! Ständig hatte er nur Augen für sie …

Ich meine alle drei …!“

„Was meinst du, Sandrine?“

„Zwar war seine Hose weit, aber man sah es sofort … bis in die Knie baumelte sein Pimmel, ohne Scheiß! Einen riesigen Apparat hatte der da hängen … wie ein Kinderarm, mit einem Apfel dran …

nein wirklich!

Sowas hatte ich noch nicht gesehen … klug stellte er’s an, intelligent, kaum merklich stellte er unserer Marie-Claire nach … uns fiel auf, dass er ständig im Dienst war, wenn sie im Bikini am Pool lag … das war doch kein Zufall, unmöglich, meinst du nicht?“

„Ganz sicher nicht, wenngleich ich finde, dass …“

„Ganz genau! Nie ließ er sie aus den Augen … meinen Mann bat ich, sich bei der Direktion zu beschweren … so ein Benehmen kann sich kein Hotel leisten … Na also hör mal! Sag ich ihm! Ruck-zuck kriegen die ihren Laden geschlossen!

Wenn alle Schwatten

sich so benehmen würden, wie dieser Monsterpimmel von Korsika … sofort Konkurs gehen die, aber das sage ich dir … jedenfalls, Nicolas meinen Mann konnte ich nicht zur Beschwerde bewegen … unerhört fand ich das … hab ihm eine Szene gemacht …

mehr als eine …

musste dem doch nicht entgangen sein … wie der Neger hinter unserer Tochter her ist … ganz unerhört, aber was will man erwarten vom primitiven Volk … Nicolas wollte mich allen Ernstes davon überzeugen, dass der Schwarze sich seine Schichten kaum aussuchen könne …

wegen einem französischen Gast …

Aber natürlich kann er das! Hab ich ihm mehrmals gesagt … sieht man doch! Da vor uns ist doch der Beweis! Wirklich immer war er da … vielleicht ist das so ein Männerding … man deckt sich untereinander … überhaupt, manchmal habe ich den Eindruck …

dass mein eigener Mann …

unserer Tochter auf den Hintern schaut, meinst du nicht auch, dass das möglich ist? Stell dir das mal vor, der eigene Vater! So eine Schweinerei!“

„Nein! Kaum auszuhalten! Das wäre ja …“

„Genau! Nach diesem Urlaub hatten wir eine Krise … naja, wir haben sie glücklicherweise überwunden … fürs Erste! … Wenn er mir aber noch mal so zimperlich daherkommt, wenn’s um unsere Tochter geht, drohe ich ihm mit Trennung …

überhaupt, seit Monaten …

ach was rede ich, seit Jahren kümmert er sich nur noch um seine Mineralien … leidenschaftliches Liebesleben? Das ich nicht lache! Aus und vorbei ist es damit! Was? Das glaubst du nicht? Doch, wirklich! Keine Ahnung, wann wir zuletzt …na gut, das gehört hier nun wirklich nicht hin … aber du verstehst was ich sagen will?“

„Aber so was von, Sandrine! Allerdings …“

„Meinst du ich sollte mich von  ihm …?“

Es ging noch länger so weiter … irgendwann war ihr Kropf leer … ihre Frage zur Arbeit? So verschwindend klein, kurz und unwichtig … verzagt ließ ich die müden Schultern hängen, als sie die Tür hinter sich schloss …

Mittlerweile war es dunkel geworden …

Ich fuhr meinen Laptop runter, zog meine Motorradklamotten an, packte meinen Rucksack, löschte das Licht, schloss preußisch ab, und ging zügig aus dem Gebäude, damit mich nicht noch jemand vorm Urlaub abhielt …

Jetzt durfte die Wiederauferstehung kommen …

Broterwerb – Odyssee 2024

7 Uhr am Morgen … mein Wecker klingelt … ich trinke einen Kaffee, sehe aus dem Fenster, was ist denn das? Es regnet Bindfäden … Meine Lust Regenklamotten anzuziehen hält sich in Grenzen …

meine Hoffnung, dass es gleich aufhört?

Entpuppt sich als Fehlannahme … Unser Stadtzentrum? Ein Superstau … mit dem Motorrad zumindest erträglich … langsam schiebe ich mich an der Blechschlange vorbei … hin und wieder muss ich abrupt bremsen, wenn Menschen hektisch über Straßen rennen …

und hinter Bussen auftauchen …

Dann endlich raus aus der City … wenige Kilometer Autobahn … mein Helm ist beschlagen … ich sehe nichts … mache das Visier auf … Gischt peitscht mir ins Gesicht … vorbeirasende Busse und LKW’s verpassen mir eine zweite Dusche …

taste mich mit 80 km/h vorwärts …

Nach drei Kilometern runter von der Schnellstraße … Kommt mir vor wie ein ganzer Tag … Meine Hosen sind durchnässt … ein paar Baustellen sorgen für Verstopfung … nur mühselig geht‘s durch Wohngebiete … eine letzte Ampel, Moment …

die Straßenbahn kommt …

Glück muss man haben … Regen läuft mir den Nacken runter … dann endlich parken … tropfnass steig ich vom Motorrad … alles klebt … kalt ist mir auch … ich lass meinen Helm auf … So bleiben vielleicht die Haare trocken …

Wie Frankenstein …

Stapfe ich über die Straße … klingelnde Lastenfahrräder, mit und ohne Kinder … rasen an mir vorbei … Helme und Lampen auf Köpfen von Vätern und Müttern … alle mit reflektierenden Leuchtwesten …

gehe vorsichtig …

vorbei an rasenden Fahrradkolonnen … von Elektromotoren auf Trab gebracht … beim Haupteingang mustert mich eine kräftige Schwarze vom Sicherheitsdienst skeptisch, scannt mich von oben bis unten ab … leuchtend gelb auch ihre Warnweste …

orangerot baumeln Schlagstock …

und Handschellen drohend vom Gürtel herab … schön schön, denk ich … „Halt! Stehenbleiben!“ … Kraft durch Freude auch hier … hat ja auch lang genug gedauert … erschrocken fahre ich rum, fühle mich schuldig …

„Setzen Sie sofort ihren Helm ab!“

wieso denn das auf einmal … jahrelang ist’s kein Problem … und dann auf einmal, habe bestimmt irgendein Memo wieder überlesen … „Mützen und Helme sind auf dem Werksgelände verboten …

man muss ihr Gesicht erkennen!

Ist eine neue Vorschrift!“ … Ach! Ständig gibt es was Neues … Natürlich zum Schutz unserer Sicherheit … nehme meinen weißen Helm ab … lächle zu ihr rüber … „Sehr gut! Vielen Dank!“ … meine klammen Hände fummeln …

den Firmenausweis aus der Jacke …

zittrige Finger halten ihn ans Lesegerät der Drehtür, die mit Militär-Sicherheitsdraht abgesichert ist  … es piept eindringlich … eine grüne Lampe leuchtet auf … gehe vorsichtig durchs Drehkreuz … ist eng mit Rucksack … nur langsame Bewegungen sind möglich …

Gehe hundert Meter …

Bis zum nächsten Gebäude … Regen pladdert herunter … die meisten Dachrinnen hängen schief, fehlen oder sind verstopft … eine weitere Drehtür … meine Füße schmatzen in den Stiefeln …

quietschend zerschneiden …

sie die Totenstille auf dem Flur … Linoleum, Gipswände und ein Warnhinweis „Safety First!“ erinnern an Gefängnis, Turnhalle und Schlimmeres …schließe meine Tür hinter mir … sitze seit geraumer Zeit alleine …

von der Herde getrennt …

keine Ahnung warum … hat sich so ergeben … meine nassen Handschuhe lege ich auf die nicht funktionierende Heizung … langsam pelle ich mich aus der tropfnassen Jacke, schüttle sie aus, hänge sie an den Haken der Tür …

seit zwei Jahren …

sitze ich in diesem abgelegenen Trakt …  keine Ahnung wie oft ich fragte, ob man vorhat Heizung und Klimaanlage zu reparieren … auch Raumpfleger sprach ich an, ob sie nicht hin und wieder Lust hätten, bei mir vorbeizuschauen …

Spinnenweben sind mehr geworden …

mit den Pappkartons, die sich auf Tischen türmen habe ich mich abgefunden … immerhin ist einer noch frei … selten hör ich Schritte draußen auf dem Gang … meist nur, wenn sich jemand verirrt …

lasse mich seufzend …

auf den kaputten Bürostuhl nieder und öffne die Schublade unterm Tisch … hab dort ein Paar Schuhe und trockene Socken … die Nassen wickle ich in Zeitungspapier … mit dem Rest stopfe ich Stiefel aus … Ah! Herrlich! Trockene Schuhe …

Welch Wonne! …

Ich starte meinen Rechner … Login mit User und komplexem Passwort! … Groß.- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen … zwei Mal gebe ich‘s falsch ein … beim dritten letzten Versuch klappt‘s …

Regen prasselt ans Fenster …

während der Rechner hochfährt melde ich meine Anwesenheit im HR-Tool … habe dutzende neue E-mails … von einem auf den anderen Tag … mit und ohne Anhang … ich überfliege sie, vor Allem Erinnerungen …

mein Handy klingelt …

ich gehe nicht ran … draußen immer noch Regen … ich öffne meinen Kalender … habe heute einige Termine … vormittags „follow-up’s“ von irgendwas … am Nachmittag F2F Termine … ich verbringe den Vormittag mit Reden …

remote, per Video …

obwohl manche im Gebäude nebenan sitzen … ist immer die gleiche Reihenfolge … „Wie geht es dir? Wie deiner Familie? Wie war dein Wochenende? Was hast du denn Schönes gemacht?“ … von 30min sind 2-5min Content …

der Rest Wohlbefinden …

und humanistische Menschenpflege … alle Gespräche sind höflich und diskret … selten sprechen wir Dinge direkt an … Vieles muss wiederholt werden … bei den meisten Gesprächen fühle ich mich als Moderator … zuhören und einander verstehen?

Ist längst nicht mehr selbstverständlich …

viele machen alles Mögliche parallel während der Video-Meetings … Zum Beispiel E-mails schreiben … in allen Diskussionen gibt es viel Verständnis und Nicken … Ob wir das Gleiche meinen, werden wir in den nächsten Tagen wissen …

Gegen 13:00 Uhr Mittagessen …

Ich wärme mich in der Kantine auf … bin am Überlegen eine Suppe zu essen, mir ist arschklat … entscheide mich aber dagegen … vertrage warmes Kantinenfutter nicht mehr … wähle geraspelte Karotten, Sellerie und Obst …

danach Café …

habe am Nachmittag zwei Face-2-Face-Termine … wir unterhalten uns … hören einander zu … keine Ahnung ob wir uns verstehen … ich stelle Fragen, bekomme indirekte oder keine Antworten … blicke aus dem Fenster … merke, mir ist alles egal …

mach mir daher Notizen …

die ich später nicht wiederfinde … Nachmittags lesen von Präsentationen und Akten … geht Letztendlich immer um’s Selbe … mehr schaffen, mit weniger Kosten … gegen 17 Uhr fahre ich heim …

Es hat aufgehört zu regnen …

meine Klamotten sind nass … ziehe mich zuhause um … muss Laufen, um warm zu werden … die viele Sitzerei macht mich mürbe … muss sie mir täglich aus dem Körper klopfen … gegen 19 Uhr sitze ich am Schreibtisch …

gegen Mitternacht …

geben meine Augen auf … ich falle müde ins Bett … ein traumloser Schlaf trägt mich hinfort … morgen klingelt der Wecker um 7 Uhr … Hoffentlich regnet es nicht mehr, denke ich …

dann fallen meine Augen zu …

Ostern – Odyssee 2024

Endlich hatten sie mich zu fassen … frisch, fromm, fröhlich, frei gingen sie an’s Werk … ohne lange rum zu fackeln schlugen sie mich ans Kreuz, dabei hatte ich doch nur … Russen reingelassen … aber auf Sinnloses mit Sinnreichem zu antworten, blieb auch im jetzt …

So wie heute …

Ja wie eigentlich? … Am Wickel hatten sie mich … nicht so zum Spaß, nein … diesmal wollten sie mir den Garaus machen … meine Freunde gingen mir an die Wäsche … Patrioten, allesamt … keine Ahnung, ob es ein Defekt ist … bei mir, oder denen … ist halt so …

„Glaube ich nicht!“

War noch die harmloseste Reaktion … schnell einigten wir uns darauf, dass wir uns nicht einig sind … immer noch Freunde, innig in Freundschaft verbunden, aber uneinig im Umgang mit Krieg, AfD, Trumpel, Verteidigung und vor Allem … Umgang mit Patriotismus …

„Überhaupt, blickt euch mal um …

Schaut wo wir leben!“ … so fing ich an … „und wie wir … jetzt geht‘s uns Europäern an den Kragen, noch dazu selbst verursacht, wie ich finde“ … da gingen unsere Wahrnehmungen auseinander, dabei ist Ursache & Wirkung auch heute gültig … dachte ich …

Quantenphysik und so …

Zu fortgeschrittener Stunde wechselten wir zu Politik und Wirtschaft … das war nicht so gut, wie wir bald merkten … überhaupt, lagen wir richtig fett überkreuz … als es aber um Wirtschaftswachstum und Verteilung von Glück, Gewinn & Reichtum ging ….

Holla die Waldfee !!!

Überhaupt, einander verstehen … einander zuhören … schwierig, in heutigen Zeiten … viele können keine 5min stillsitzen, ohne auf‘s Smartphone zu sehen … ist ihnen unmöglich … und es hat nicht mal was mit Muttersprache zu tun, im Gegenteil …

Sprachen helfen Null …

um einander zu verstehen! … Meine neue Homepage zum Beispiel … seit einem Jahr entwickelt die Firma dran … sicher, Menschen werden krank …machen Urlaub, haben anderes zu tun … natürlich, so wie ich … seit Monaten wiederhole ich ein Detail …

In meiner Muttersprache …

Schriftlich, wirklich, ich gab mir Mühe … blieb höflich und konstruktiv, obgleich ich innerlich am Ausflippen … sämtliche Lunten längst abgebrannt … mehrmals hintereinander … doch nichts … es war immer das gleiche … wie früher in der Schule …

Vor 40 Jahren …

Man lächelte, aber verstand mich nicht … keine Ahnung warum … genau wie heute … egal wo, im Broterwerb, oder in der Freizeit … es ist, als wenn ich in den Grand Canyon rufe und darauf hoffe, dass er antwortet …

anscheinend ist da niemand …

Zugegeben, manchmal verdrehe ich Worte … betone nicht immer akkurat, sicher, was auch immer das bedeuten mag … ein Beispiel … gestern im Restaurant … ich weiß, es ist banal, aber für mich nicht … es ist der Kern aller Problem …

York New …

„Was bitte? … Ach, sie verstehen mich nicht? … Warten Sie … Tango, Don … Auto das … oder noch besser … ich liebe dich … oder … dich liebe ich … oder wie wäre es hiermit … Balearische Inseln … Îles Baléares“

Sicher folgt ihr mir …

Oder doch nicht? … Ja? Oder ja? … St. Germain ist ein französischer Holunderblüten Likör … also ein St.Germain-Spritz ist, so finde ich, leckerer, als Aperol-Spritz … doch auf die Bestellung „St.Germain-Spritz“ konnte der Kellner nicht wechseln, nicht reagieren …

Es ist wie mit der AfD …

Oder mit Insektenvernichtungsmittel … mein Lieblingsbeispiel … die Ausbeutung der Erde, was ein herrliches Paradox für viele ist … das geht nämlich so … „Wenn wir die Erde weiter ausbeuten, wird irgendwann die Erde ausgebeutet sein“ …

Für Materialisten eine Herausforderung …

Für Sprach-Jongleure wie Diedrich Diederichsen und Rainald Goetz täglich Brot … nur was machen die tagsüber? Brüten die täglich über irgendwleche Texte? … Oder unterrichten sie diejenigen, die anspruchsvoll schreiben, sich ebenso verständlich machen wollen?

Steht nach Baracke …

noch ein Stein auf dem Anderen? … Geht das überhaupt? … Oder hat jeder und alles einfach nur fertig? … Hauptsache Smartphone, Tinder, ficken und saufen? … Nach ‘ner Weile machte es Klick beim Ober … er lächelte … „Ah, oui, Spritz-St.Germain“ … ich lächelte zurück …

“Mais oui, comme Apéro-Spritz / Spritz-Apéro …

nur eben mit St.Germain“ … „Was bitte?“ … Nee, ist egal jetzt … trans-nationaler Humor ist schwierig, zuweilen gefährlich … das französische „démerdez-vous“ im Deutschen anzuwenden haut auch nicht Ainz-zu-Ainz hin …

„entscheißen-sie-sich-selbst“ …

Versteht kein Schwein … dafür aber … Jeanne D’Arc! … erst Arsch aufreißen für den zukünftigen König … der Hundertjährige geht dann doch in die Grütze, man nimmt dich fest und … fackelt dich mit 19 (1431) auf dem Scheiterhaufen ab …

Noch Fragen?

Nein? Die Klasse? Ach ja, hinterher hat die Kurie sie … Märtyrerin und so, versteht sich, oder? … Bis Pius der Zehnte sie selig und Benediktus der Fünfzehnte heiligsprach (1920) … schaut mal, manches braucht Zeit …

fast 500 Jahre, immerhin …

wenn dann Dozenten auf dem Digitalen Scheiterhaufen dranglauben … weil sie die Unverfrorenheit besitzen …  es gibt nur männlich & weiblich … Bei Mutter (She/her) Natur gibt … dann wird es wirklich Zeit, sich zu besinnen …

dass ein deutscher Schlager …

noch keine Nationalhymne ist … jedenfalls nicht automatisch … wer den Link zum Russen, der an meiner fiktiven Tür klopfte … sowie zur zweiten Sprachverwirrung … zu Milram-Frühlings-Quark und Holsten knallt am Dollsten …

nicht herstellen kann …

warum Tsatsiki das Leben von Jeanne D’Arc gerettet hätte-hätte-hätte … wer all diese Dinge nicht miteinander verbinden will … es vielleicht gar nicht kann … dem kann weder Bata Illic, noch das Kreuz‘ Jesus helfen … für den ist Persil zu teuer und Fisherman’s Friend zu stark …

Guten Abend …

Patriot – Odyssee 2024

Scheiße! Ein Wadenkrampf! … Mitten in der Nacht … wie von der Tarantel gestochen schieß ich hoch … aufstampfen wie bekloppt, er will einfach nicht weggehen … so ein verdammtes Arschloch! … Verzweifelt wie ich um 4 Uhr morgens nun mal bin … mit dabei …

die üblichen Weinreste im Kopf …

noch dazu stockdunkel … versuche ich mich zu dehnen … muss den Mist loszuwerden, na los doch … Beine gerade, auf geht’s! … Fingerspitzen auf den Boden … im Gleichschritt, der ganze Zug, Marsch-Marsch … beim Bücken, genauer gesagt … beim Vornüberbeugen …

ging‘s gleich los …

ich stoß mir den Kopf … schön knackig an der Bettkante … erschrocken fahre ich hoch, treffe gleich noch mal … benommen taumele ich umher … sind das etwa Sterne? Jetzt bloß keine Scheiße bauen … denke ich mir … denn genau vor einem Jahr …

ist mein Kumpel Thomas …

in genau so einem jämmerlichen Zustand die Treppe runtergefallen … und zwei Wochen später ließen wir seine Urne zur Erde … aus panischem Reflex, werfe ich mich aufs Bett … bloß nicht bewegen … lass den bescheuerten Krampf ruhig wüten …

er geht wieder weg …

Irgendwann … Ganz bestimmt! … Aua! Dieses verdammte Aas … Ich befasse Hinterkopf und Stirn … Anständige Hörner beginnen zu wachsen … Fange an zu lachen … Immer lauter und lauter … Was für ein Schwachsinn … Langt‘s dir immer noch nicht …

da oben?

Drohend wedele ich mit meiner Faust Richtung Holzdecke … Doch schnell ist mir klar, Gott hört mich wieder nicht … ohne Pause wütet der Krampf in der rechten Wade … plötzlich springt auch die linke an … Was soll das denn! … Boah! Wie krass …

Scheiße! Mann! …

als wenn einer an mei‘m Beinen sägt … sie beide langsam amputiert … Nein! Du bleibst liegen … du gehst nicht deine steile Fuck-Treppe runter … auf keinen Fall machst du den Fehler … Hörst du? … Ja!-Ja! … manchmal müssen wir uns im Leben zusammennehmen …

kann‘st nicht immer wie‘n König rumstolzieren …

Man wirkt schnell albern … Besonders wenn man ergraut … Sollte man dann nicht wenigstens mit Weisheit und weniger Dummheit glänzen? … Eben! … Gestern ging‘s wieder hoch her … Eines der großen Themen unserer Zeit …

Europa rüstet auf …

Aber richtig! … In jeder Zeitung … Kein Magazin ohne Berichte über … Bunker, Putin und Bomben … Total verrückt, als wenn‘s nichts Schöneres gibt … Hab längst das Militär-Handtuch geschmissen … Sollen sich die sogenannten „Fachleute“ dazu …

die Köpfe einschlagen …

ob biologische Waffen in bestimmten Grenzsituationen angebracht … atomare hingegen immer zu ächten sind … ob Drohnen nicht irgendwie doch ein wenig mehr humanistischer … als bemannte Flugkörper sind …

wieso eigentlich nicht „befraute“?

geht aus meiner Sicht alles am Thema vorbei … daher halte ich mich raus … hab ja keine Ahnung … die hat man nur mit Waffenzertifikat, Uniform … Wasserspritzpistole, oder als Politiker … als kleiner Bürger eine eigene Meinung haben?

Warum eigentlich nicht …

Ganz genau! … Also, ich bin dagegen! … Ich bin gegen Krieg! … Bin gegen Aufrüstung! … Klar ziehe ich meinen Hut bei Nationalfeiertagen, auch in meiner Familie sind zu viele im zweiten Weltkrieg geblieben … Ob man deswegen so weitermacht? …

Hab da meine Bedenken …

Ging daher gestern Abend um Patriotismus … ein aus meiner Sicht zu heißes Thema … erst recht als Frugalist … meine Freunde waren dabei mich argumentativ in die nächste Ecke zu stellen … mit Mühe arbeitete ich mich aus ihr heraus …

ob ich nicht auch patriotisch …

mein Vaterland verteidigen … und so alles … ich gab zu bedenken, dass La France ja eher ein Mutterland ist … und Europa ja sowieso … hat die Gute sich nicht von Göttervater Zeus … nach Kreta bringen … und dann bestäuben lassen? … Okay, er hat sie vergewaltigt …

Aber Obacht!

War Europa nicht die Tochter von Agenor … der meinen Lieblings-Olivenbaum auf Mallorca vor 3500 Jahren pflanzte? … Verrückt, wie die Dinge zusammenhängen … Nicht wahr? … Nach weiteren Gläsern Wein hatten sie mich erneut zu fassen …

was ich tun würde …

wenn der Russe an meiner Tür klingelt … mein Argument, dass ich keine Klingel habe und dass man, bevor man vor meiner Tür steht, in meiner Wohnanlage ein gutes Dutzend anderer erreichen und mit günstigen Deliveroo-Gutscheinen bekehren könnte …

Ließen sie nicht gelten …

Sie waren auf Tumult aus … sie wollten die Unverfrorenheit von mir endlich hören … „Nee! Jetzt wird nicht ausgebüchst … los doch … was würdest du tun? Du jetzt, als waschechter Patriot? Was? Los, hau raus jetzt!“ … alle rethorischen Waffen waren abgefeuert …

Jetzt galt’s …

„Nun …“  … Totenstille … „Jahaa?“ … niemand atmete … „Also“ … „Wir hören!“ … Großartig, wie auf der Anklagebank … mal schauen, ob ich heil rauskomme … „Zuerst muss ich ja sagen, dass ich eher Frugalist, als Patriot bin“ … „Was bitte? Frugalist?“ …

„Mit wenig viel erreichen und so ähnlich …

glaube ich … natürlich ist mir nichts egal, im Gegenteil! Wie sollte auch! Wenn der Russe bei mir zuhause vor der Tür steht … mit Sturmgewehr und Stalingrad-Dolch … wenn meine Wahl heißt, tot oder Russe werden“ … „Jaha? Dann … ?“

Wir kamen der Sache näher …

„Ja, dann … muss ich gestehen … als echter Patralist“ … „Was bitte, jetzt? Erst Patriot, dann Frugalist?“ … „Ist eine Mischung aus Beidem“ … „Was genau heißt das?“ … „Mit wenig Aufwand so viel Erdverbundenheit erreichen wie möglich!“

„Übersetzt heißt das, was?“

„Ich bitte den Russen freundlich rein, biete ihm einen Stuhl an … schenke französischen Wein für uns beide ein, stelle ein paar griechische Oliven auf den Tisch … lege meinen deutschen Pass auf den Tisch … und schreibe mit meinem deutschen Füller …

In hellenischer Schrift …

Giamas! … Nehme ganz friedlich die russische Staatsbürgerschaft an, wenn ich dadurch mein Leben behalten kann … abgesehen davon, dass ich ja nichts im Haus habe, womit ich ihn bedrohen könnte, außer mit meinen frischen weißen Lilien …

Warum also mein Leben opfern …

In einer unfairen Situation … und werde, ab meinem ersten Tag meiner russischen Staatsbürgerschaft … frische Blumen auf alle französischen, griechischen und deutschen Kriegsgräber legen … Aus größtem Respekt …

als Anerkennung …

für die geschützte Freiheit … deren Preis … aus meiner Sicht … unfassbar, unbezahlbar hoch bleibt … und arbeite … hoffentlich nicht 400 Jahre lang … wie die armen Hellenen … An einer friedlichen Befreiung von Europa!“ …

was dann geschah, erzähl ich ein andermal …