Schlagwort-Archive: Gott

Horus und die Philosophie – Odyssee 2020 CW32

9.August – seit Monaten, Wochen und Tagen brütete D über sein neues Buch „Die Augen des Horus“. Vorgestern sah er Licht im Tunnel – endlich durchgestoßen, dachte er. Dabei ging es nicht darum es fertig, sondern vielmehr es rund zu haben. Denn ähnlich wie Maler, die im Grunde ewig an etwas arbeiten können, weil sie sich ständig verändern, können Schreiberlinge ebenso ewig auf Worten, deren Inhalte und ihre offenen, sowie indirekten Botschaften herumkauen.

Viele Jahre traute D sich nicht all die vielen Buchstaben und Worte zu benutzen – viel zu gefährlich, dachte er damals. Irgendwann jedoch hatte er genug Mut gesammelt und fing an. Mittlerweile ist das über zwanzig Jahre her. Am Anfang schrieb er heimlich. Erst zum Jahrtausendwechsel fing er an darüber zu sprechen. Schreiben war D von jeher ein Bedürfnis, mindestens so wichtig wie Atmen!

Daher hatte D viele Gründe, sich auf ein weiteres Interview mit Frau Dr. Claudia Meyer-Paradiso zu freuen. Als Themen vorgesehen waren sein neues Buch und Literatur im Allgemeinen. D saß mit einem Becher griechischen Café, sowie seinem Headset bewaffnet vor dem Laptop und pfiff fröhlich vor sich hin. Fast ging ihm seine eigene gute Laune auf den Wecker, was auch seine Gesprächspartnerin bemerkte, die kurz darauf vor der Kamera auftauchte. (Kurz vor Beginn der Aufzeichnung verabredeten die zwei, dass sie sich in Interviews duzen – Anmerk.d.Red.)

CMP: Hi Don, dir schein es gut zu gehen, was ist passiert?

DT: Das dritte Buch ist endlich rund.

CMP: Was? So schnell? Wie ist das passiert?

DT: Keine Ahnung – vielleicht, weil ich es losgelassen habe.

CMP: Erzähl uns bitte mehr davon…..

DT: Wie fange ich an? Schreiben an sich ist eine ziemlich einsame Sache. Niemand kann einem dabei helfen. Auf der einen Seite ist es das was man braucht und will, auf der anderen Seite ist es auch ein Fluch, weil man ständig wie König Sisyphos alleine vorm Berg steht – das ist ziemlich zermürbend!

CMP: Wie sollen wir uns das vorstellen?

DT: Es kommt auf deine Absicht an: Was willst du schreiben? Wie soll es klingen? Willst du lediglich Worte und Inhalte transportieren, oder soll man auch zwischen den Zeilen lesen? Und dann ist da noch die Wahl der Sprache – sie alleine schon wählt die Leserschaft aus.

CMP: Natürlich, alles dreht sich um deine Zielgruppe……

DT: Diesen Begriff kannst du gerne in Zukunft ungenutzt lassen, der taugt nichts….

CMP: Warum? Mit Zielgruppe fängt doch alles an…..

DT: Nein, tut es nie! Das ist ein Begriff von Kaufleuten, die ein Produkt verkaufen, mehr nicht. Man will Eine Abschätzung haben, wie groß die Leserschaft ist usw. – es dreht sich immer um Geld und deren Wachstum – DAS ist aber das Gegenteil, von dem ich rede.

CMP: Wovon redest du, wenn nicht von Zielgruppe?

DT: Es geht darum, welche Bücher man liest und gelesen hat, welche Werte man besitzt, wie weit der eigene Horizont ist und wie wieviel Toleranz jemand in sich trägt.

CMP: Klingt komplex – hast du ein Beispiel?

DT: Meine Mutter hat mir zum Geburtstag das neueste Buch von Sebastian Fitzek geschenkt, das passenderweise auch so heißt. Bücher von Fitzek lesen sich aber ganz anders als zum Beispiel „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil.

CMP: Und das hat nichts mit Zielgruppe zu tun?

DT: Natürlich nicht, habe ich eben gerade erzählt. Wenn man jung und wenig belesen ist, dafür aber einen selten offenen Geist und Horizont besitzt, kann man durchaus Gedichte von Kavafis lieben – dafür braucht man aber bestimmte Werte.

CMP: Das finde ich spannend! Du leitest die potenzielle Lesbarkeit von Büchern auf die Werte der Leser ab?

DT: Natürlich! Poesie ist das höchste Gut der Menschheit – um so etwas überhaupt lesen zu können, muss man einen weiten Horizont, Toleranz, viel Fantasie und Leidenschaft für das Leben in sich tragen – nicht jeder hat das.

CMP: Ich ahne was du meinst, aber könntest du es noch etwas genauer beschreiben? Ich bin mir sicher, dass es nicht alle verstehen…

DT: Ich dachte, das ist schon genau genug – okay, vielleicht so, etwas plakativer: Ein Mensch für den eine Blume nur das ist, was er sieht, dem werden Gedichte nichts sagen. Man muss das Feinstoffliche um die Blume drumherum sehen – das kann etwas romantisch und herzergreifendes sein, man kann über Rosen so schreiben, dass man sein Herz auswringen möchte. Oder aber man sieht nur eine von Millionen Blumen am Wegesrand, an der man vorübergeht, ohne sie bewusst gesehen zu haben.

CMP: Warum können intolerante Mensch die Rose nicht wirklich sehen?

DT: Weil sie Augen haben, aber nicht sehen. Weil sie nicht verstehen, was Kunst ist. Als Franco, Hitler, Stalin und Mussolini bestimmte Kunst als „Entartet“ brandmarkten, war das ein Verbrechen gegen die Freiheit des Geistes. Man muss tolerant sein, um Kunst und Poesie zu ertragen. Wer jedoch kann tolerant sein und freiheitlich denken und andere einladen, Gleiches zu tun? Nur jemand, der ähnliche Werte hat. Kennst du viele Menschen, die heute Poesie lesen?

CMP: Leider nur wenige, muss ich gestehen, was im Grund genommen traurig ist.

DT: Deswegen ist auch die Philosophie das Wichtigste für mich im Leben. Ohne sie könnte ich nicht existieren. Sie ist mein Antrieb und Kompass hinter allem, auch beim neuen Buch, „Die Augen des Horus“.

CMP: Hast du Lust mehr darüber zu erzählen? Wovon handelt das Buch?

DT: Ich werde nicht direkt vom Buch reden, sondern werde es umschreiben, damit ich nicht Gefahr laufe, dir oder irgendjemand anderem die Neugierde zu nehmen. Wie nimmst du die derzeitige Weltwirtschaft war?

CMP: Ich muss gestehen, dass ich mich nicht genug damit auseinandersetze, um darüber fundiert zu reden.

DT: Natürlich, wer kann das schon, aber dennoch – versuch es mal, wie nimmst DU sie war?

CMP: Grundsätzlich gibt es reiche Industriestaaten und weniger reiche und dann gibt es natürlich aufstrebende und abstrebende Staaten – China ist gerade dabei, neue Weltmacht zu sein, wenngleich Indien, Russland und Europa auch irgendeine Rolle spielen, neben den USA, die gerade in einer Art Abwärtsspirale sind – aber was hat das mit deinem Buch zu tun?

DT: Es ist ein Finanz-Krimi, oder ein Thriller aus der Weltwirtschaft – daher meine Frage. Es geht in dem Roman dabei um eine zentrale Frage…….

CMP: Nämlich?

DT: Wieviel Gewissen bleibt jedem von uns?

CMP: Wie meinst du das?

DT: Kannst du ein 5€ T-Shirt kaufen, wenn du weißt, wo und für welchen Stundenlohn es gefertigt wird? Kannst du in einem Hamburger Supermarkt Knoblauch aus China kaufen, wenn du weißt, dass man ihn per Containerschiff hinbringt, während man mehr als genug davon in Südeuropa hat? Kannst du deine Bücher bei Amazon kaufen und dich gleichzeitig wundern, dass der Buchladen an der Ecke pleite macht? Kannst du all das, und vieles mehr mit deinem Gewissen vereinbaren?

CMP: Nein! Natürlich nicht – ich ahne worauf du hinauswillst, aber…….

DT: Nichts aber! Alle Menschen tragen Verantwortung. Wir können nicht einkaufen oder Waren konsumieren, ohne uns Gedanken zu machen, woher die kommen und uns dann hinterher über Konsequenzen wundern – wenn ich bei Internetgiganten kaufe, trage ich aktiv zur Arbeitsplatzvernichtung bei – deswegen haben ich meinen Verlag auch gesagt, dass wir meine Bücher NICHT bei Amazon verkaufen. Jeff Bezos ist der Tot für jeden Einzelhändler.

CMP: Und darüber handelt dein Buch? Von Arbeitsplatzvernichtung?

DT: Diese Frage lasse ich unbeantwortet, weil du alle Antworten in dir trägst.

CMP: Eigentlich dachte ich schon, dass wir ein wenig mehr darüber reden, aber ich verstehe, was du meinst. Und was kommt jetzt?

DT: Natürlich muss das Buch vom Lektorat abgesegnet werden und dann letzten kosmetischen Feinschliff erhalten – ich denke, dass es im September auf dem Markt ist.

CMP: Darauf freue ich mich – und was kommt dann?

DT: Dann kann ich mich endlich wieder der Philosophie zuwenden…..

CMP: Arbeitest du an etwas Konkretem?

DT: Ja, ich schreibe an einem Buch über die großen Themen.

CMP: Weißt du, wann du es fertig haben wirst?

DT: Nein, es hängt von Vielem ab. Auch, wer mich wie unterstützt und inspiriert. Deswegen muss ich auch nach Griechenland. Wie kann man über Philosophie außerhalb von ihrem Ursprung leben, gar schreiben? Ich überlege sogar, deswegen dort zu leben…

CMP: Das klingt spannend – wo würdest du in Griechenland leben?

DT: Ich habe drei Namen im Kopf: Athen, Peleponnes und Kreta. Mal schauen was es wird.

CMP: Willst du deinen Lesern auch heute etwas zum Schluss mitgeben?

DT: Fragt euch, ob ihr Wasser eines Flusses, oder Ufer des Selbigen sein wollt.

CMP: Poetische Worte zum Schluss. Vielen Dank. Was wirst du im Anschluss machen?

DT: Mir ein Glas Wein einschenken und dann etwas lesen und du?

CMP: Mittagessen zubereiten….

DT: Sehr gut….guten Appetit und hab noch einen schönen Sonntag.

CMP: Vielen Dank. Auf Wiedersehen.

 

Corona und Verschwörungen – Odyssee 2020 CW22

Pfingst-Sonntag, 14.45 in Saint Germain du Puch – D saß im Garten seines Freundes K und genoss die südfranzösische Sonne. Ein großes Glas Rosé leistete ihm dabei erfrischende Gesellschaft, während D den gestrigen Abend Revue passieren ließ.

Jay-Bee, ein gemeinsamer Freund kam gegen Abend vorbei, was den weiteren Verlauf nicht nur kurzweiliger, sondern auch umso lehrreicher machte. Letzteres, weil Jay-Bee nicht nur ein talentierter und erfahrener Winzer, sondern, weil D ihn immer als sehr belesen und gut informiert erlebte.

Nicht nur die Tatsache, dass Jay-Bee ein konsequenter Umsetzer der biodynamischen Lehre Rudolf Steiners ist, was sich jedes Jahr in leckeren Rotweinen wiederspiegelte, inklusive seiner zufriedenen Anhänger, sondern auch seine Fähigkeit, aus vermeintlich einfachen Gegebenheiten, eine komplexe vierdimensionale Realität zu erschaffen.

Am gestrigen Abend bekam D reichlich neues Wissen eingeschenkt, sowie die beeindruckende Erkenntnis, dass wirklich alles miteinander verbunden ist.

Langsam dämmerte D, dass Corona kein zufällig entstandenes Virus, sondern eine Geheimwaffe ist, die weitsichtige Chinesische Forscher intelligent eingesetzt hatten, um dafür zu sorgen, dass es den reichen europäischen Staaten an den Kragen ging – wie sich immer mehr herausstellte, gleich doppelt und dreifach. D faszinierte Jay-Bee’s Scharfsinn, wie er virtuos komplexe Zusammenhänge erkannte.

Natürlich war absehbar, dass jeder einzelne EU-Staat seine Grenzen eigenmächtig schloss und damit den eigenen Bankrott beschleunigte – schnell wurde ersichtlich, dass dahinter die reichen Eliten steckten, angeführt von Bill Gates und der WHO.

Doch diese Tatsachen verblassten vollständig, nachdem die Gemeinschaft einige Flaschen Wein intus hatte und Jay-Bee mit detaillierten Ausführungen zur Wahrheit über Hitler und den USA begann. Jay-Bee konnte fundiert und eindeutig herleiten, viel beeindruckender, er schien physische Beweise zuhause zu haben, dass in Wahrheit die USA hinter Hitler steckten; man hatte sich die ganze Sache mit Braunau und dem abgelehnten Kunststudium ausgedacht, wie er farbenreich schildert. In Wirklichkeit hatten die Geheimdienste der USA ihn aufgebaut.

D nippte an seinem Rosé und erkannte messerscharf, zwar verspätet verglichen zu Jay-Bee, aber immerhin, dass Adolf H eine Art Geheimdienst-Angestellter gewesen sein musste, vermutlich mit Personal-Nummer und Gehaltszettel. – Wer war dann sein Vorgesetzter? fragte sich D – der amerikanische Präsident Roosevelt, oder einer der Direktoren von NSA, FBI oder CIA? D wusste es nicht – noch nicht!

Doch eins war D klar:

Er würde nicht ruhen, bis er den ganzen Zusammenhang herausfand und verstand, warum auch Stalin, dazugehörte, wie Jay-Bee gegen Mitternacht, bedeutsam zum Ausdruck brachte. Sein immer breiter gewordener Entre-deux-Mer-Slang machte das herausfischen von klarverständlichen Fakten zum wahren Abenteuer, dass D irgendwann nach drinnen ging, um eine Angel zu holen.

Als D dann seine Vermutung mit den zwei vertrauten Freunden teilte, dass Pfingsten, in Wahrheit ein Fest des Teufels sein musste, was D gekonnt damit belegte, weil das Wort Pfingsten aus dem griechischen, nämlich von Pentikosti kommt, woran man sofort Teuflisches erkannte. Penti = Pentagramm = Zeichen des Teufels und dass die ganze christliche Kirche in Wahrheit eine Luziferische ist.

Nachdem die Gemeinschaft sich gegen 01:30 nachts mit Argumenten in den Armen lag, fragte D sich beim Nachschenken, ob Hitler und Stalin Gehaltserhöhungen, so wie ihre Kollegen, bekommen hatten; ob es zu der Zeit Team-Booster gab? D wusste es nicht – nahm sich aber vor, alles herauszufinden.

Nachdem D am Pfingst-Sonntag weiter am dritten Buch arbeitete, fragte er sich – war es wirklich reiner Zufall war, dass sein Rosé alle war? Steckte am Ende viel mehr dahinter? Konnte er sich wirklich sicher sein? D wusste es nicht.

Nach und nach schob er diese Frage in den Hintergrund, weil er sich vielmehr begann damit zu beschäftigen, ob er in zwei Wochen, wie geplant, zur Heimat fliegen konnte, oder ob auch Mallorca von außerirdischen Echsen und deren Superkräften beherrscht war.

Man hörte doch so viel von abgewiesenen Touristen.

Doch wie sollte das gehen? Man landete, stieg aus dem Flugzeug und dann was? Wurde man dann vom spanischen Geheimdienst in Empfang genommen? Kam man in ein Flughafen-Gefängnis, eine Art spanisches Guantanamo-Bay, bis man einen ungewollten und verfrühten Rückflug erstanden hatte?

Befanden sich diese Gefängnisse am Flughafen? Waren es Provisorien, solche Blech-Container? Mussten die im Sommer nicht unmenschlich heiß sein? War das die Bestrafung für verfrühte Eingereiste? D wusste es nicht – noch nicht!

Das einzige, was er wirklich wusste, war, dass er jetzt aufstehen und nachschenken musste – mochten Hitler, Stalin und Bill Gates auch zur gleichen Elite zählen, die die Menschheit versklaven und unters Joch bringen wollte.

D wusste nicht warum sie das wollten – noch nicht – doch er würde alles tun, um es herauszufinden und keine Ruhe geben, bis die ganze Wahrheit ans Licht kam.

Doch unabhängig von all seinen Recherchen, nahm D sich weiterhin vor, das Leben weiterhin zu genießen, mochte die ganze Menschheit irgendwann, in ferner Zeit, zur Hölle fahren.

 

 

Adam’s Welt

Reich beschenkt hatte die Natur das Land. So reich, dass sich sogar die vielbeschäftigte Evolution daran störte, das es unter der vermeintlich schweren Last ach so sehr keuchte und stöhnte; alles war viel und toll; da waren die Wälder: Soweit die Augen eines faulen Adlers blicken konnten, endeten sie am Horizont; die Wiesen waren so grün, dass es sogar die Tiere aufregte und sich darüber beschwerten, dass sie zu saftig wären; und dann die Berge: Ihre kitschig-weißen Spitzen gaben einem den Rest; selbst das Wasser der Seen war so klar, das man das Lächeln der tiefschwimmenden Fische sehen konnte.

Würzig und frisch war die Luft. Pittoreske Küsten schmiegten sich gleich einem Geländer eng an ihm entlang, Küsten, an deren Klippen schwere Wellen theatralisch donnerten, sich jeden Tag aufs Neuste austobten, gefüttert vom ewighungrigen Ozean, der auf hilflose Fischerboote wartete. Wo sich viele Menschen niedergelassen hatten, oft an schönen Plätzen, entstanden Siedlungen die sich wie gierige Amöben ausdehnten und quer durch die Landschaft fraßen. Städte wuchsen und wuchsen. Zu jener Zeit führten die Menschen normale Leben. Sie kamen zur Welt, wurden groß und immer größer; irgendwann wurden manche sogar reifer, erfahren und weise. Die Humorvollen unter ihnen gründeten Familien und zogen Kinder groß, ähnlich wie es die Eltern vorgemacht hatten. Manche wurden mit der Zeit älter und älter. Einige wurden so alt, dass sie kindlich, lustig und still wurden, bis sie am Ende nur noch schwiegen. Alles in diesem Land war schön und perfekt, wirklich alles.

Adam war eines von vier Kindern. Alle vier waren Jungs und seine Brüder alle jünger als er. Zusammen mit ihrem mittlerweile grauhaarigen Vater bestellten sie das Feld, von dem die ganze Familie lebte, so wie die meisten, wenn man nicht gerade Beamter, Senator oder König war und über Leben und Tod gebieten konnte. Sie wohnten in einer Hütte. Doch obwohl es kein schickes Haus aus Ziegeln war, so eines wie die reichen Menschen in den teuren Stadtvierteln, konnte die Hütte ihre Bewohner mit einer warmen und heimeligen Gemütlichkeit verwöhnen. Das Herz der Hütte behütete eine offene Küche, in der die Mutter das Essen zubereitete. So lebte und arbeitete man vor sich hin. Alles war etwas einfacher als heute; es gab keine Treuepunkte beim Supermarkt, und keine Handy’s; weder Kreditkarten, noch Fernsehen gab es. Man bekam nicht mal Stromrechnungen; überhaupt gab es weder Post von Versicherungen, noch Aufforderungen, den Lohnsteuerjahresausgleiche zu machen.

Früh am Morgen stand man auf und ging aufs Feld, um es zu düngen, pflegen, hegen und abzuernten. Abends kam man wieder nachhause, um müde still und andächtig zu essen und danach erschöpft ins Bett und in einen bleiernen Schlaf zu fallen. Der Kreislauf des Lebens, mit viel frischer Luft und einem guten Maß an Bewegung: Alles was das Herz begehrte und was man zum glücklich sein brauchte.

Während der Pubertät bekam Adam eine tiefere Stimme und an einigen, meist bedeckten, Körperstellen auch mehr Haare. Er merkte, dass sich die Welt veränderte. Sie war nicht mehr die Gleiche: Alles roch intensiver als vorher; hören tat er auf einmal feiner als zuvor; sehen tat er Dinge, die er vorher nie gesehen hatte. In seinem Kopf war so viel Chaos, dass er täglich dachte verrückt zu werden. Wirklich. Richtig verrückt. Ständig flackerten Bilder herum, wobei er oft nicht auseinanderhalten konnte, ob er sie im Kopf oder vor seinen Augen hatte. Stimmen hörte er, ohne zu wissen woher sie kamen. Es war so, als wären alle Stimmen der Welt in seinem Kopf zuhause.

Eines Tages, er stand bereits seit dem frühen Morgen auf dem Feld, da sah er in weiter Entfernung einen Regenbogen.

„Hey, schaut nur; seht euch das an: Der Himmel ist ganz bunt. Seht doch!“

So etwas hatte er noch nie vorher gesehen. Es war der Erste seines Lebens. Er war so fasziniert, dass er zu arbeiten aufhörte, offenen Mundes sprachlos dastand, trockene Lippen bekam und diesen farbigen Himmel ansah, als wäre es das größte Wunder der Erde. Auch seine Brüder hielten inne und blickten zum Horizont. Diese Farben, diese Pracht. In ihm begann es zu brodeln und zu gären. Das musste er sich aus der Nähe anschauen, unbedingt. Während sie Abends zu Tisch saßen, brach es aus ihm raus:

„Sagt mal, dieser bunte Himmel, was hat das zu bedeuten? Was ist das und wo ist das? Es sieht so weit weg aus; kann man sich das nicht mal genauer ansehen?“

Der Vater runzelte die Stirn.

„Sohn, es ist vielleicht irgendein Zeichen der Götter, aber ich bin mir nicht sicher, ob man es sich aus der Nähe ansehen kann.“

„Das heißt, du hast ihn noch nie aus der Nähe gesehen, bist noch nie hingegangen?“

„Nein, mein Sohn. Ich habe auf dem Feld gearbeitet, weil es das ist, was ich kann und das ist, was ich tun muss, um die Familie zu ernähren, verstehst du?“

„Ja, natürlich.“

Etwas resigniert schwieg Adam; er hatte den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden und wollte den Vater nicht verärgern. Er wollte aber den Ernst aus der Unterhaltung entfernen, so wie er sich lästige Splitter herauszog, wenn sie irgendwo zubissen und störten.

„Papa, sag mal, die Geschichten von den Drachen und den Meeresungeheuern, die du erzählt hast, sind die alle wahr? Hast du die Ungeheuer gesehen? Hast du die Drachen gesehen?“

„Hätte ich sie alle gesehen, würde ich euch die Geschichten wahrscheinlich nicht erzählen können, weil…“

„Aber Vater, wenn du sie nicht selber gesehen hast, dann weißt du ja gar nicht, ob es sie gibt?“

„Sohn: Wenn erfahrene Seemänner und erfahrene Wandersleute von ihren Reisen nicht mehr zurückkehren, kannst du davon ausgehen, dass Drachen und Ungeheuer ihre Arbeit verrichtet haben, so wie du auf dem Feld, wenn du nicht gerade den Regenbogen bestaunst.“

Das hatte gesessen; Adam wusste das sein Vater ihn irgendwann mundtot machen würde; er war traurig, dass sein Vater ihn so schlecht verstand. Wie stumme Marionetten saßen seine Brüder am Tisch, schlürften ihr Abendbrot mit gesenktem Haupt und versuchten, so gut es ging, stumm aneinander vorbeizusehen. Schweigend sah die Mutter den Vater von der Seite an und seufzte.

Adam hatte sich gerade bettfertig gemacht und war dabei das Licht zu löschen, als es an seiner Tür klopft. Leise wurde die Tür aufgestoßen. Sein Vater trat vor das schwach flackernde Licht der müden Kerze. Adams Herz klopfte; er konnte sich nicht erinnern, wann er zuletzt so spät zu ihm ins Zimmer gekommen war. Mit einer Mischung aus Angst und Neugier wartete er, was passieren würde.

„Adam; es tut mir leid dass ich vorhin so hart zu dir gesprochen habe; ich musste es tun, weil ich vor deinen Brüdern nicht sagen konnte, was mir schon seit Monaten auf dem Herzen liegt:“

Adam schluckte schwer und war gespannt wie ein Krokodil kurz vorm Zuschnappen.  

„Du bist nicht für die Landwirtschaft gemacht, mein Sohn. Ich sehe es, wenn du die Natur ansiehst; wenn du Bäume liebevoll betrachtest als wären es Menschen; wenn du das Salz in der Luft riechst und dich darüber freust, das es da ist; wenn du bei der Feldarbeit die Blumen am Wegesrand siehst und ihnen gerührt über die Blätter fährst, als wären sie junge Mädchen, die dich verzaubern wollen; wenn du den Regen anlächelst, während deine Brüder fluchen und sich unterstellen; wenn du mit den Schmetterlingen sprichst, mit allen Tieren, sein es Insekten, Vögel oder Ameisen; wenn du wie gebannt meine Geschichten von Riesen, Monstern, Drachen und Ungeheuern lauschst, jedes Detail wissen willst, während deine Brüder vor Angst schlottern und weinen; wenn ich sehe wie du Erde in die Hand nimmst und sie zerreibst, an ihr riechst und lächelst, als wäre es eine Zitrone oder reife Feige, dann weiß ich, was zu tun ist.“

„Papa, woher weißt du das ich…..“, der Vater überging seinen Einwand und fuhr fort, als hätte er nichts gehört.

„Hier mein Sohn, nimm diesen Beutel Goldmünzen; sie werden dich weit bringen; weiter als du dir vorstellen kannst; wenn du sorgsam damit umgehst, bringen sie dich zum Regenbogen und wieder zurück; gib darauf Acht. Es ist deine Sicherheit und Zukunft zugleich. Verwahre es so, dass es niemand sieht; halte ein paar immer in deinen Taschen bereit, damit du Zahlen kannst, ohne den Beutel hervorzuholen; Neid und Missgunst sind weiter verbreitet, als Intelligenz und Schlauheit; hier, nimm dies Amulette; es wird dir Glück bringen und dafür sorgen, dass du gesund bleibst; das eine ist ein getrocknetes Pils; frag mich nicht, woraus der Ring gemacht wurde; sollte es dir mal schlecht gehen, lutscht du an beiden, erst am Pils und dann am Ring; hier….nimm diesen Mantel; er bietet Stauraum wie ein ganzer Wohnraum, wird dich wärmen wenn der Nordwind bläst und Regen abhalten, wenn du des kalten Morgens dich weiter aufmachst.“

„Vater, Vater, warum hast du all das…“, Adam schluchzte unentwegt und bekam sich nicht wieder ein.

„…keine Widerreden, mein Sohn; hör mir zu: Wenn du morgen früh wach wirst, ziehst du dich an, nimmst all diese Dinge, sowie diesen Wanderstock und machst dich auf den Weg.“

„Auf welchen Weg, Vater, Ich verstehe nicht..:“, Krokodils-Tränen kullerten ihm die Wangen herab.

„Von was für einem Weg sprichst du? Was soll diese Kette, der Mantel und der Beutel mit dem Gold? Warum hast du das alles? Was bedeutet das?“

„Als ich in deinem Alter war, habe ich das gleiche gemacht; ich bin raus in die Welt. Es scheint mir auch, dass ich sie ähnlich wahrnehme wie du. Nachdem ich die Welt ein wenig kannte, habe ich mich hier mit deiner Mutter niedergelassen, weil es das war, was ich machen wollte.“

Adam bekam immer größere Augen. Plötzlich ging langsam die Tür auf und die Mutter kam mit dazu. Wortlos umarmte sie ihren Sohn, drückte ihn fest an sich und ging weinend wieder raus, ohne das leiseste Wort gesprochen zu haben. Mütter waren immer gut für Diskretion und große Auftritte.

„Aber was ist mit dem Feld, Vater? Wenn ich weg bin, dann seid ihr nur noch zu viert.“

„Deine drei Brüder werden älter, so wie du; auch sie werden irgendwann erwachsen sein und es sieht so aus, dass sie alle drei sehr gut für die Landwirtschaft geeignet sind. Mach dir mal um uns keine Gedanken. Pack du lieber dein Leben am Schopfe. Hörst du? Am Schopfe, nicht an den Beinen. Du braucht sie zum Gehen. Und für alles andere gebrauche deinen Bauch, nicht deinen Kopf. Dein Bauch weiß alles; auf ihn kannst du dich verlassen.“

Stumm lauschte Adam dem Vater. Er war traurig und glücklich zugleich. Eine Weile sahen sie sich stumm an. Dann gab ihm sein Vater einen Kuss auf die Stirn und ging, ohne sich ein letztes Mal umzudrehen, aus dem Zimmer.

Der neue Morgen leuchtete aus vollen Farben. Sonnenstrahlen schienen in Strömen, tunkten alles in gelbgoldenes Licht; Bäume säumten den Weg, der vor der Hütte mündete; Vögel flogen munter herum, zwitscherten um die Wette, als wäre es eine Meisterschaft; Löwenzahn und ein paar an Veilchen erinnernde Blumen standen wild wuchernd herum. Leise zog Adam die Tür zu und blickte den Weg entlang, der vor ihm lag. Dann gab er sich einen Ruck. Vorsichtig wie auf Watte ging er los; Schritt für Schritt entfernte er sich von seinem Zuhause, wo er jeden Tag seines Lebens gelebt hatte, dort, wo er jeden Stein kannte, jede Blume, jeden Strauch und jedes Geräusch, mochte es auch Sommer oder Winter sein. Leicht und beschwingt ging er gemütlich vor sich hin und bemerkte, wie ein merkwürdiges und neues Gefühl seine Seele hochkroch, als würde es sie umschließen. Er war allein. Zum ersten Mal in seinem Leben. Mutterseelenallein wanderte er die Straße entlang; Adam fühlte sich wie ein einsames kleines Boot, das auf einem gewaltigen Meer vor sich hintrieb, wie eine Boje, die sich von der Kette losgerissen hatte.

Er musste schon sehr lange gegangen sein. Mittag war lange durch. Er bekam Hunger und setzte sich unter einen Baum. Gerade wollte er in den Apfel beißen, den seine Mutter ihm eingepackt hatte, als er jemanden schreien und fluchen hörte. Verwirrt blickte er sich um, alle Seiten. Nichts. Keine Menschenseele. Da war es wieder, lautes Pöbeln:

„Verdammter Mist, das geht ins Auge, das geht richtig…..verdammte Scheiße….“

Rums, knack, Peng. Äste brachen, Zweige und Blätter prasselten zu Boden. Adam blickte erschrocken hoch. Irgendetwas großes war in den Baum gekracht. Wieder knackten und brachen Äste. Immer mehr Blätter rieselten zu Boden. Noch immer konnte Adam nichts sehen.

„Ah, verdammt, weg da unten, weg da…..!“

Bums. Mit lautem Krachen, begleitet von derben Flüchen, fiel etwas Großes aus dem Baum, ihm direkt vor die Füße. Adam lief rot an, erschrocken über die vielen bösen Worte; solche hatte er noch nie gehört; er wusste nicht das man so reden konnte, geschweige durfte. Neugierig betrachte er das Wesen; es trug Kleidung in den Farben des Waldes, weswegen seine Konturen schwer zu greifen waren. Vor ihm lag ein Mensch, der gerade dabei war sich nach dem Absturz aus dem Baum aufzuraffen.

„Wer bist du?“, neugierig pirschten sich seine Worte vorsichtig heran.

„Hallo? Kannst du erst einmal guten Tag sagen? Aus welchem unhöflichem Kaff kommst du denn gekrabbelt?“. Diese Person war alles andere als langsam und unsensibel, wenngleich ihr Gepöbel eine Herausforderung für Adam war.

„Ich bin Adam.“, er war höflich und neugierig.

„Okay, und ich Eva. Komm schon, lass den Scheiß; wie heißt du?“ Adam verstand nicht.

„Ich heiße Adam. Du hast mich gefragt und das ist meine Antwort. Wie heißt du?“

„Okay, ein Spaßvogel. Alles klar, einverstanden: Machen wir halt so weiter. Ich heiß Eva und bin eben extra wegen dir durch die Luft geflogen, um dir so einen bescheuerten Apfel zu pflücken, in den du gleich gierig reinbeißt, ich natürlich auch, logisch, obwohl wir uns gar nicht kennen und dann werden wir beide mit einem Arschtritt aus diesem Paradies geschmissen, indem du dich gerade befindest.“

Adam sah sich den Menschen an; das war eine Frau? Wirklich? Frauennamen hatte er schon gehört, aber gesehen hatte er noch keine, mal abgesehen von seiner Mutter.

„Du bist eine Frau? Wirklich?“

„Nein, ich bin ein Kaninchen; sieht man doch. Hinten weißes Bummelschwänzchen, oben schöne große Ohren, lang werden sie ja von alleine, wie du weißt; ach ja und lange Schneidezähne, damit ich meine Karotten knabbern kann. Sag mal, hast du was geraucht? Von welcher Insel haben sie dich denn runtergejagt?“

Adam war immer noch perplex und fing an sich zu fragen, was diese Frau, oben in den Baumwipfeln gemacht hatte. Er kam nicht drauf.

„Sag mal, was ist dir denn da oben passiert? Wieso hast du so geschimpft? Und wieso bist du so den Baum runtergefallen? Du hättest dir weh tun können? Was hast du da oben gemacht? Ausschau gehalten?“

„Sag mal, wer bist du? Ein kleiner schmieriger Detektiv oder sowas? Ich habe keine Zeit für so einen Kram. Ist schon spät. Sorry, ich muss weiter; pass auf dich auf und sieh zu, dass du vor der Dunkelheit am großen Baum bist.“

„Am großen Baum? Wieso? Wo ist der? Kann ich da schlafen? Ist das so eine Art Hotel?“

„Hotel? Sag  mal, weißt du eigentlich irgendwas vom Leben, oder wachst du immer morgens auf, mit einem Strauß dusseliger Fragen? Du kommst wirklich von irgendeinem weit entfernten Eiland, oder? Okay, mach‘s gut. Muss weiter.“

„Aber warte doch noch….hey, warte….wo ist denn dieser komische Baum, dieser…….verdammt, so warte doch!“

Gerade war sie um die Ecke rum, da hörte Adam auch schon ihre Schritte nicht mehr. Merkwürdig. Er sprang auf, rannte hinterher und sah um die Ecke: Weit und breit war nichts zu sehen. Sie war fort. Müde sah er sich um. In einiger Entfernung sah er einen großen Baum, er sah sehr alt aus. Rundherum war er von Moos und ein paar Pilzen bewacht. Zufrieden lächelnd ließ Adam sich auf das weiche Moos nieder. Irgendwie war ihm der Baum sympathisch. Sofort fiel er in einen tiefen Schlaf und fing an zu träumen, das er wie ein Vogel durch die Luft flog.