Schlagwort-Archive: Hellas

Odyssee 2019 – CW38

Mein vorerst letzter Montag bei den Hellenen. Die letzten Wochen stecken mir tief in den Knochen. Vieles habe ich erwartet. Und doch hat meine Vorstellung nicht für DAS gereicht, was ich hier täglich erlebe. Eine Woche gleicht mehr einem Monat, oftmals sogar noch mehr. Mit den Notizen klappt das nur mäßig. Zu sehr bin ich von den Momenten überwältigt. Mein Gedächtnispalast ist dafür hell erleuchtet. Monsieur Thalamus hat schon oft signalisiert, dass er, im wahrsten Sinne sozusagen, fertig mit den Nerven ist. Heimlich freut er sich natürlich und ist zugleich froh, dass ich lang genug schlafe, wo er langsamer machen kann.

Heute knattere ich Richtung Souda, einem nahen Hafen bei Chania; haben ziemlich viel Militär hier, denk ich und halte mich nicht länger damit auf. Mein Ziel: Chania. Möchte mir Zeit für den alten venezianischen Hafen und seinen Leuchtturm machen. Ich schlängle mich durch die Altstadt und schlüpfe irgendwie aus der Blechschlange, parke irgendwo direkt am Hafen. Gemütlich schlendere ich in seine Richtung. Die Sonne ist nach wie vor mächtig; angenehm zwar mit dem Wind, doch starke Nerven fordernd, wenn er ruht. Es riecht nach Meerwasser und Fisch. Überall wimmelt es von kleinen Tavernen. Ein paar Ausstellungen gibt es hier und da; Kunst, ein wenig Geschichte, von Allem ein wenig. Wellrauschen, Möwen schreien mit Kleinkindern um die Wette.

Touristen erkennt man schnell. Sie sind sauberer. Ihre Kleidung zieren leuchtende Farben. Ihre Finger sind rein und weiß, wie die eines Klavierspielers. Tätowierungen und SUV’s bleiben die letzten Abenteuer des reichen Westens. Im Osten bleibt einem nur noch das blanke Überleben. Bestimmt ist das Leben hier in manchen Momenten schön und wundervoll, doch mit Sicherheit häufiger hart und unbarmherzig. Vielleicht einer der Gründe, warum Griechen so sehr im Moment leben, als wäre es ihr Letzter.

Abends bin ich in der Tabakeria, einem sehr guten Fischrestaurant, direkt am Hafen. Tische stehen im Sand, Sonnenuntergang inklusive. Mein Gott, was für eine Location. Viele griechische Wohlbetuchte umzingeln mich. Ich höre Griechisch, Englisch, Italienisch und Deutsch. Ich bestelle meinen ersten frischen gegrillten Oktopus, es folgt ein frisches, ebenfalls gegrilltes Schwertfischfilet, sowie einen tollen Weißen dazu. Still genieße ich andächtig diesen Gaumenschmaus. Selbst meine Gedanken schweigen, um Sonnenuntergang und Leben zu genießen. Zum Glück kann niemand das jeden Tag haben. Man könnte es nicht aushalten.

Langsam fahre ich gegen Mitternacht zurück nach Douliana, trinke meinen letzten Raki, höre noch ein wenig entspannte Musik, ziehe meine Knie ans Kinn, lasse die Daumen an der Hand und schwebe langsam davon, bis mich erste Träume umschließen und Morpheus mir wieder auf die Schultern schlägt.

Ein ebenfalls letzter Dienstag, vorerst – Nur langsam komme ich hoch. Ein sumpfiger schergewichtiger Traum zerrt noch ein paar letzte Momente an mir, bis ich, immer mehr, da bin. Ich koche mir einen Kaffee, tunke ein paar Kekse hinein und sitze an der Sonne, sonst nichts. Brauche meinen morgendlichen Ablauf, um den Vortag ausreichend verdauen, um wieder atmen und Neues erleben zu können. Andernfalls würde ich den lieben Monsieur Thalamus auf dem Gewissen haben.

Heute will ich zum Leuchtturm von Drepano, der nördlichste Punkt Kreta’s. Eigentlich ist das nicht weit, aber ich habe schon ein paarmal erlebt, wie schnell man sich hier verfransen kann, wie schnell man dann für zehn Kilometer mal eben über ne Stunde braucht. Langsam knattere ich Richtung Küste. Ungezählte Kurven schlängle ich mich entlang, vorbei an unendlichen Reihen Kaktusfeigen, die wie stachelige Soldaten Spalier stehen. Ein paarmal biege ich ab, aber nicht oft. Ich meine in der richtigen Richtung unterwegs zu sein und lande irgendwann in der Pampa, mit einem üblen Schotterweg vor mir. Ich schaue nochmal auf mein Smartphone und siehe da: Ich bin nur einmal falsch abgebogen und schwupp’s ist man komplett raus.

Wende ich halt. Langsam rolle ich talwärts, finde den richtigen Abzweiger und schlängle mich wieder empor, immer weiter hinauf zum, Kliff. Langsam öffnet sich die gedrungene Landschaft; endlich, das Meer. Glatt, metallisch-glänzend liegt es vor mir. Ein paar krause Falten, lassen weiße Kronen wachsen. Ich fahre weiter, bis ans äußerste Ende. Schamlos liegen nackte Felsen nebeneinander; hier und da wächst Moos, die Luft ist erfüllt von Salbei und Rosmarin. Hin und wieder quillt verführerischer Feigenduft irgendwo in den Himmel empor; salzig geschwängert um-wabert mich Meeres-Luft; noch ein paar hundert Meter, da ist er.

Klein, gedrungen steht er an der Kante, denke ich und parke meinen Blechesel. Wie rau und schön es hier ist. Langsam komme ich dahinter, was Schriftsteller und Philosophen, wie Perikles Giannopoulous und Dimitrios Liantinis antrieb. Mein Gott, beim großen Zeus, ich verstehe sie. Stundenlang sitze ich nur da und blicke auf Land und Meer. Ein Kreuzfahrtschiff läuft aus. Eine kleine Fregatte, der griechischen Marine; ein paar kleine Fischerboote fahren herum; hier und dort ankert eins. Ein paar Insekten finden Gefallen an meinem Apfel. Auch der Wind bekommt Appetit und flaut immer weiter ab, während ich Stück für Stück meine Kleidung ablege, bis ich nur noch in Unterhose vor den Göttern sitze, weswegen diese zu mir herablächeln und mich gewähren lassen.

Abends dann mein letzter Abend bei Giannis. Stella’s Mann, der auch Giannis heißt, gesellt sich zu mir. Ich biete ihm von meinem Weißwein an; wir prosten uns zu, bis mein Essen kommt und Giannis (der junge Wirt) dem älteren Giannis ebenfalls Lamm hinstellt, damit wir zusammen essen können. Wein fließt in Strömen. Schnell sitzen beide Giannis bei mir. Munter prosten wir uns zu. Irgendwann wechseln wir auf Raki.

Giannis der Ältere holt sein Komboloi heraus, eine kleine Perlenkette, die zur Grundausstattung des gepflegten griechischen Mannes zählt. Er spielt mit ihr herum, eine Art Zeitvertreib, mit ziemlich hohem meditativem Potenzial. Er bestätigt, dass es ein kulturellen Hintergrund hat, noch weit vor byzantinischen Zeiten. Man vermutet, dass schon die alten Griechen diese Perlenschnüre hatten, als eine Art Glücksbringer. Mir macht es Freude zuzuschauen, das Klicken der Perlen zu hören, was meiner Schläfrigkeit unterstützt, bis wir drei zufrieden heimgehen und ich mich leise lächelnd ins Bett fallen lasse.

Bettenwechsel am Mittwoch – Nach einem ausgedehnten Frühstück packe ich meine Sachen, verabschiede mich von Stella und Giannis und fahre glücklich in Douliana los, grobe Richtung Iraklio. Mein Ziel, Damasta, mein kleines Bergdörfchen, daßß* sich widerspenstig, hoch in den Bergen Kretas, seit Jahrhunderten festklammert. Ich nehme nicht die Bundesstraße, sondern habe mir fest vorgenommen, über die Berge dorthin zu gelangen.

Langsam, wie eine kleine Zahnradbahn klettere ich mit meiner kleinen Enduro die steilen Hügel hinauf, um sie im gleichen Tempo wieder zu verlassen. Mühselig hangle ich mich durch dutzende Bergdörfer, schwinge mich zum Eingang, eines ärmer, bunter und schöner als das andere, die nur noch von den Menschen selber übertroffen werden, besonders die Alten, denen ich allen freundlich zunicke und die alle, fast überschwänglich zurückwinken, manche fröhlich lachen, oder es mir einfach nur nachmachen, freundlich, mit scheren Augen zurückzunicken. So passiere ich sie alle, schraube mich von einer Serpentine in die nächste Senke, umfahre Felsen und komme zum Nächsten , dessen Ausgang ich genauso beeindruckt verlasse, wie all die anderen zuvor.

Vier Stunden später überquere ich in Damasta die Ziellinie, das genauso still, wie eh und je der Zeit beim weiterfahren zusieht. Zorba wartet auf mich, um mir die Schlüssel zu übergeben, und um mit mir, natürlich ein paar Raki’s zu trinken, bevor er sich wieder auf nach Iraklio macht, um dort bis spät am Abend zu arbeiten. Heute hat Katys Taverna geschlossen, weswegen ich mich müde in den nächsten Ort schleppe, um dort ein Omelet mit ein paar leckeren Beilagen zu essen, sowie einen Retzina trinke, der mir genauso gut bekommt, wie der Strauß Raki’s später in meiner Hütte, die ich zufrieden auf meiner Bank an der Straße trinke, um jedem Farmer, der mit seinem Pickup vorbeirauscht zuzuprosten und ein laut schallendes SPERA und freudiges Hupen zu ernten. Leicht fallen Monsieur Thalamus und ich in einen bleiernen Schlaf.

Donnerstag – Kaffee und Kekse auf meiner Bank in Damasta. Meine lange Griechenlandrundfahrt nähert sich dem Ende zu. Es kommt mir länger als ein halbes Jahr vor; in manchen Momenten wie ein Ganzes. Heute will ich Lyktos suchen, Kinderstube vom großen Zeus. Neugierig trabe ich mit meinem Rappen Richtung Osten, wieder über Berge und komme nach über zwei Stunden in Kastelli, einem Fliegerhorst an, in dessen Nähe der geheimnisumwobene Ort liegen soll, wo der oberste aller griechischen Götter ausgetragen und Teile seiner Kindheit verleben durfte. Ein wenig mühselig ist es, bis ich ein verblasstes Ortsschild mit einem Hinweis darauf finde.

Nachdem ich einen staubigen Feldweg, voller Löcher, übersäht mit gewaltigen Steinen langsam durchfahre, stehe ich davor, eine kleine Kapelle, auf dem Gipfel eines Berges. Andächtig klettere ich hinauf. Überall sind alte Schriftzeichen in Steine geschlagen. Und die Steine sind alt, sehr alt, aus der sie gebaut wurde; keine Ahnung wie alt sie sein mag; sie scheint keinen Kirchlichen Hintergrund zu haben, als ich um sie herumgehe, meinen Blick in alle Himmelsrichtung schweifen lasse, trifft mich der Schlag; der ganze Berg ist umgeben von Mauern, Türmen, alten Mühlen, Räumen und prächtigen Ruinen. Ist wunderschön, ganz allein hier sein zu dürfen. Still esse ich zwei Äpfel, lausche dem Wind, höre in weiter Ferne die ein oder andere Glocke einer grasenden Ziege oder kauenden Schafe.

Ein wenig streune ich herum und finde, ein völlig unentdecktes, überwachsendes kleines Gebäude, dessen Wände und Dach eingestürzt sind. Säulen liegen darin herum. Marmorplatten liegen zersplittert daneben. Griechische Schriftzeichen sind sorgfältig in Steine geschlagen worden. Hier und da liegen Reste eines alten Tonkruges herum, vermutlich Wein, oder Olivenöl. Wieso hat das noch niemand entdeckt? Oder hat man und kann sich mangels Geldes nicht darum kümmern? Wenn ich ehrlich sein soll, gefällt mir der Gedanke daran, dass man diese Stätte so offen, frei und ungeschützt sich selbst überlässt und Schafe und Ziegen darin weiden lässt, am Ursprünglichsten, im Grunde am Schönsten.

Alte Monumente einzuzäunen und versuchen für die Unsterblichkeit zu konservieren, finde ich irgendwie widerwärtig. Man empfindet sie doch erst als historische Monumente, weil sie uralt und verfallen sind. Außerdem sind Dinge doch schon sehr resistent, wenn sie viele 1000 Jahre überleben und noch sicht.- und begehbar sind. Lyktos ist für mich einer der schönsten altgriechischen Plätze überhaupt. Nicht so, wie die Akropolis in Athen. Aber Mykene nicht unähnlich, eben nicht mehr glamourös und mächtig sondern weit über tausend Jahre älter.

Schwer beeindruckt ziehe ich von dannen, nachdem ich mit einem alten Schäfer ein paar Worte gewechselt habe und ihm zuschaue, wie er sich, von ständigen Pausen unterbrochen, den Berg hochschleppt, auf den er in jungen Jahren vermutlich genauso beschwingt emporstürmte, wie ich es vor wenigen Stunden tat. Er sieht noch recht vital aus, scheint aber über neunzig zu sein, was vermutlich auch für seinen Toyota-Pickup gilt, der übelst verbeult neben meiner Enduro steht.

Abends dann überraschendes Essen in Malia – ein alter Freund ist mit seiner Freundin in einem Touri-Hotel untergekommen. Ich freue mich riesig ihn zu sehen, jedoch ist die Umgebung für mich völlig befremdlich. Überall Deutsche. Abendbrot von 18-21:00 Uhr. Frühstück von 6-10:00. Spinnen die denn hier alle? Glücklicherweise essen wir außerhalb in einer Taverna – hier scheint es zumindest griechisch aussehendes Essen zu geben. Das Essen ist mittelmäßig. Wäre mein Griechisch besser, hätte ich es denen um die Ohren gehauen. So belasse ich es dabei, da ich merke, dass die beiden eigentlich nur ihre Ruhe, am besten alles wie in Deutschland haben wollen, nur eben mit Sonne, der Gegenentwurf, zu meinem Idealurlaub.

Dennoch aufs Höchste erfreut umarmen wir uns bei der Verabschiedung und lesen beide zwischen den Zeilen, dass wir in unterschiedlichen Welten leben, was nichts macht. Müssen ja nicht alle das Gleiche wollen. Unglaublich erleichtert fahre ich mit meinem treuen Pferd Richtung Iraklio und reite die Berge hinauf zu Damasta, um selig und in Frieden dort einzuschlummern.

Freitag – heute werde ich meinen zweiten Tag am Strand erleben und das nicht an irgendeinem, sondern in Kommos, was auch der alte Minoische Hafen von Phaistos liegt. Die Sonne strahlt wie jeden Tag üppig vom Himmel. Gemütlich schüssel ich nach einem langsamen Kaffee, mit gedipptem Keks in Richtung Lybisches Meer, ja richtig gelesen, Lybisches Meer. Kommos liegt nur 300km gegenüber von Afrika und so sind auch die Temperaturen hier.

Mit warmem Wind im Gesicht geht es die Berge hinunter, an Iraklio, ungezählten kleinen Dörfern vorbei, entlang an Phaistos, um im heißen Wüstensand zu stranden und meinem ersten Hippie und FKK-Erlebnis in die Arme zu laufen. Da das Historische Komos abgeriegelt ist, um die Ausgrabungen nicht zu gefährden, bleibt mir nur der Blick durch den Zaun, weswegen ich aber eher zum Schwimmen im Lybischen Meer komme, zum ersten Mal seit dreißig Jahren nackt! Was für ein Erlebnis. Überall liegen langhaarige Hippies, mit unermesslich viel Ruhe und Zeit. Hin und wieder geht einer schwimmen, um zehn Minuten später wieder frisch abgekühlt heraus zukommen und sich wieder in die Sonne zu legen. Für mich der schönste Strand, den ich je gesehen habe. Leer, nur mit Ortsansässigen und einer Frieden preisenden Kultur gesprenkelt.

Nach vielen Stunden mache ich mich bereit für die Abreise. Ich spüre, wie meine Zeit in Griechenland zu Ende geht, es aber nicht will, weil ich eigentlich hier bleiben, einfach so weitermachen möchte. Zwei Stunden fahre ich nachdenklich und langsam zurück nach Damasta, um mein erstes Abendessen bei Katy zu haben. Sie freut sich riesig und schimpft nochmal mit mir, wegen meinem kleinen Abflug im Juni, um mir ohne Umschweife wunderbare gegrillte Lamm-Koteletts zu bringen, zusammen mit Tsaziki und einem Krug Weißwein.

Wir plaudern ein wenig. Langsam gesellen sich neue Worte zu meinem kleinen Griechisch. Wir bekommen mehr gesprochen, als im Juni. Ein paar Farmer aus dem Dorf kommen dazu, geben mir einer nach dem anderen einen aus und lassen mir keine Möglichkeit, mich zu revangieren. Bis kurz vor Mitternacht sitzen wir, bis wir uns alle nach Hause trollen, um am nächsten Morgen wieder raus aufs weite Feld, oder durchs schöne Griechenland zu ziehen.

Samstag – mein letzter ganzer Tag in Hellas. Schwer komme ich aus dem Strudel frei, mache mir einen großen Kaffee und dippe meine Kekse. Heute will ich nach Anogia, ein Ort hoch in den Bergen, der in der Vergangenheit eine wichtige Rolle im Widerstand gegen die Deutsche Besatzung spielte. Ein weiterer zwei Stunden langer Ritt hinauf in die Berge, um am Ende vor einem sehr schroff aussehenden Ort zu stehen, wo der Wind kalt bläst, bei höchstens zehn Grad. Weiter oben liegt der Minoische Ort Zomintha, den man erst 1986 entdeckt hat, weswegen ich ihn genauso eingezäunt vorfinde, wie Kommos und nichts anderes tun kann, als durch den Zahn zu schauen, um ein paar Fotos zu machen, was mir ganz entgegen kommt, da es hier wirklich arschkalt ist!

Abendessen mit Zorba und Maria, meine Hosts in Damasta. Wir feiern lang und ausgedehnt. Wein fließt in Strömen, Raki heute mal nicht. Katy und ich stoßen mit Whisky an. Es bleibt nicht bei einem, nicht nur, weil eine kleine Hochzeitsgesellschafft, bestehend aus 10 Frauen zwischen 20 und 25, uns ständig neuen hinstellt, bis ich irgendwann gegen zwei Uhr nachts am Ende meiner Geduld bin, meine Augen offen zu halten und meine letzte Nacht in Hellas antrete, fürs Erste!

Sonntag – der Tag meiner Abreise. Stumm packe ich. Trinke Kaffee, dippe Kekse, gehe rüber zu Vicky, drücke sie, belade meinen kleinen Packesel und fahre, einfach so, ohne mich umzuschauen, runter nach Iraklio, um meine kleine Enduro abzugeben, durch das Security-Gate zu gehen und nach Toulouse zu fliegen, einfach so, als wäre nichts gewesen. Doch Aegean-Airways wurde betrogen: Sie transportierten nur meinen Körper nach Frankreich. Geist und Seele sind immer noch dort, fühle ich, als ich diese Worte von meiner Griechenland-Rundfahrt 2019 tippe und hochlade…..

*das „ßß“ ist aus Protest gesetzt, für all die hässlichen Rechtschreibreformän, sowie diese blöde Audokorrekduhr, die einem die Worte mit ständig roten, oder blaun Streifen unterrmalt, um mich darauf hinzuweisen – was weiß Microsoft schon, von der Evolution von Sprachen…..!!

 

Odyssee 2019 – CW34

Montag – eine neue Woche. Ich muss mir eine Unterkunft auf der Peleponnes Halbinsel und ein Motorrad besorgen, der Urlaub naht. Ich werde in Drepano fündig. D. ist ein kleiner Ort direkt am Wasser und Theodora eine nette Dame, die noch reichlich Energie mit sich herumträgt. Motorräder sind jedoch weniger leicht zu kriegen, noch dazu in einem vertretbaren Rahmen. Auf dem Festland sind die Preise deutlich höher, als auf Kreta. Um mich schnell den südeuropäischen Gepflogenheiten anzupassen, picke ich mir drei Anbieter raus – euphorisch beginne ich zu verhandeln. Nach und nach zeichnet sich ab, dass ich nicht der einzige bin – meine Verhandlungen laufen daher etwas zäh, bis ich eine alteingesessene Firma an der Strippe habe, die wieder die sprichwörtliche griechische Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft aufleuchten lässt. Wir werden uns einig, inklusive gutem Preis, Top-Case und zweitem Helm.

Dienstag – letzte Vorbereitungen für meinen Urlaub. Plötzlich fällt mir auf, dass ich noch gar keinen Flug gebucht habe! Verdammt noch mal, manchmal bin ich wirklich ein Traumtänzer, der den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht – doch das Glück ist mir hold – 57€ für ein One-way-Ticket ist nicht zu viel, noch dazu mit Aegan, die Mittag anbieten und mit Stolz von sich behaupten können, das netteste Kabinenpersonal auf dem Globus ihr Eigen zu nennen. Glück muss man haben. Langsam festigt sich meine Planung. Abends dann noch ein wenig Griechisch lernen und ab in die Falle.

Mittwoch – Frühstücken, Flug einchecken, ein paar Maschinen Wäsche durchjagen, Sachen packen und ein wenig Griechisch lernen – ich habe wirklich keine Lust, irgendein Wort dort auf Englisch zu sprechen. Doch dafür muss ich mich noch etwas lang machen, um eine leichte Konservation, einigermaßen anständig führen zu können. Mitten drin ein wenig an Horus schreiben. Abends noch einmal etwas Sport. Ein paar organisierende Telefonate, ein wenig lesen, noch einmal Griechisch pauken und dann ab ins Lummerland.

Donnerstag – Wecker auf halb Acht, endlich Urlaub! Ein gemütliches Frühstück, mit Zeitungslesen, Eiern und Kaffee sorgt dafür, dass ich recht zufrieden lächle und in eine gute Stimmung komme. Um zehn Uhr bin ich am Flughafen. Boah, wie ich das liebe, dass ich in Toulouse mit dem Motorrad direkt vorm Terminal parken darf – und das noch for free. Kurz Helm abgeschlossen, durch die Security und gemütlich zum Gate gepilgert. Direktflug nach Athen, mein erstes Mal aufs griechische Festland. Wir heben pünktlich ab. Leichte Turbulenzen sorgen dafür, dass unser Mittagessen ein wenig Zero-Gravity feeling bekommt. Pünktlich um 15:20 landen wir in Athen.

Die Sonne, brennt. Gefühlt haben wir vierzig Grad. Ein Fahrer wartet auf mich – ich lese meinen Namen beim Ausgang. Dimitrios ist ein stiller Intellektueller, der Literatur studiert. Sofort haben wir einen Draht und tauschen uns über Gott und die Welt aus. Es ist wie Juni auf Kreta: Griechen tragen ihr Herz auf der Zunge, wenn man sie lässt, einfach wunderbar. Als ich aussteige bedankt er sich dafür, dass ich ihm ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert habe. Ich gebe das Kompliment gerne zurück und wir hoffen beide, dass wir uns wieder sehen. Ein Motorrad muss man mir nicht weiter erklären – Savvas und sein Team machen es trotzdem, sie meinen es gut. Honda Transalp, ein Klassiker. Wir haben 39 Grad unter der Akropolis. Ich merke, dass ich die Wärme immer mehr mag.

Bestens gelaunt schwinge ich mich auf mein Pferd und reite raus aus Athen, schnurstracks Richtung Korinth. Wie ein gewaltiger Fön bläst mir die heiße Luft durch die Klamotten – links das Mittelmeer, rechts erste Hügel, die mich daran erinnern, dass die Hellenen bergisches Land bewohnen – träge wälzt sich Piräus, der Hafen von Athen an uns vorbei. Nach vierzig Minuten geht es runter von der Autobahn, die mit drei Maudstationen dennoch günstig sind. Eine kleine Straße windet sich Richtung Nafplio. Links und rechts säumen mich Olivenhaine. Hügel wachsen überall aus der Erde, als würden die Truppen Spartas noch gestern Staub aufgewirbelt haben. Nachdem ich mehrmals angehalten habe, um die atemberaubenden Landschaften zu genießen, erreiche ich meine Unterkunft in Drepano-Beach. Theodora ist ein Schatz und entlässt mich schnell zu meinem Apéro – die Muscheln danach sind genauso großartig, wie der lokale Weißwein. Irgendwann nach Mitternacht schlurfe ich müde in mein neues Heim. Zwei Uhr – Feierabend.

Freitag – mein erster Tag. Lange schlafen und Frühstück um zwölf. Gegen vierzehn Uhr packt mich Unternehmungslust und Neugierde, das Theater von Epidauros zu sehen. Schon fahre ich los und komme nach dreißig Minuten an. Ein wenig Schlange stehen und schon schreite ich andächtig die Stufen hoch, zu diesem Monument, griechischer Baukunst – und tatsächlich: Als sich das Theater in seiner ganzen Pracht öffnet, stockt mir der Atem! Das gibt es doch gar nicht. Das Stadium liegt, wie ein viel zu altes, oder zu neues Bauwerk in der Natur eingebettet vor mir. Wie ist das Bloß möglich, dass die alten Griechen so etwas vor über 2500 Jahren bauen konnten? Was für eine Eleganz und Perfektion.

Was machen wir Menschen eigentlich heute mit unserer Zeit? Ich steige ergriffen die Ränge hoch und setze mich auf die obersten Stufen, um das ganze Ausmaß seiner Dimension zu erfassen – was für ein beeindruckendes Bauwerk, noch dazu, mit der atemberaubenden Aussicht auf die schöne Natur – und das alles um die Ecke. Bestimmt sitze ich zwei Stunden, bevor ich andächtig auf die andere Seite gehe und dann den ultimativen Klangtest mache, von dem ich so viel gelesen habe. Ich stelle mich ins Zentrum und spreche in normaler Lautstärke – und tatsächlich: Es ist magisch, wie man seine eigen Stimme vom Raum absorbiert und auf allen Rängen gleich wiedergegeben fühlt.

Was für großartige Baumeister müssen das gewesen sein! Alle Ränge hat man nach den Regeln des goldenen Schnitts angelegt – Höhen und Tiefenverhältnisse – hier hat man alles perfekt gemacht, von Materialen, bis hin zur gesamten Architektur. Ein merkwürdiges Gefühl beschleicht mich und macht mich sehr nachdenklich. Touristen sind wenige da, weswegen ich das Stadium fast für mich alleine habe. Ich könnte jetzt ein ganzes Buch darüber schreiben, was sich in diesen paar Stunden in mir abgespielt hat, aber aus Respekt vor dem Bauwerk und den Griechen, schweige ich und lege dies Erlebnis vorsichtig in meinem Gedächtnispalast ab. Hier muss man hin und es selbst erlebt haben. Darüber reden bringt wenig. Abends gehe ich schweigsam in eine kleine Taverna, esse wunderbare Muscheln, trinke tollen lokalen Weißwein und lerne Yannis, einen Kellner kennen. Völlig überwältigt von all den Erlebnissen, schleiche ich in mein kleines Cottage, putze meine stillen Zähne und rolle mich schüchtern im Bett zusammen.

Samstag – zweiter Tag. Der erste fühlt sich schon wie eine ganze Woche an. Zu mächtig sind meine Eindrücke. Doch nicht genug, im Gegenteil. Heute geht es nach dem Frühstück nach Mykene. Auch das liegt 20min um die Ecke, also noch dichter, als Epidauros. Als sich die Festung vor mir auftürmt wird mir mulmig. Dieser Ort ist nicht leicht, luftig und magisch, wie Epidauros, sondern das Gegenteil. Geduckt und unheimlich wuchtig erschlagen mich die Megalitmauern, die mich sofort an den Herrn der Ringe denken lassen. Hier also hat König Agamemnon gelebt.

Als ich die Spitze erreiche, verschlägt es mir die Sprache. Dieser Ort ist über 1500 Jahre älter als Epidauros – und was er ausstrahlt ist bedrohlich und irgendwie düster. Schon auch magisch und beeindruckend, aber nicht leicht und kosmisch, wie das Stadium. Was war in dieser Ecke von Europa nur früher los? So viele mächtige Königreiche und Stadtstaaten dicht beieinander, nur ein paar Kilometer voneinander entfernt. Was für ein Schmelztiegel von Kultur und Macht.

Des Königs Gemächer liegen ganz oben. Von hier kann man die ganze Ebene überblicken – und – was mich völlig aus der Fassung bringt, die Festung von Argos, ebenfalls nur wenige Kilometer entfernt. Meine Eindrücke erschlagen mich. Meinen Empfindungen geht es nicht viel anders. Völlige Reizüberflutung. Ein sehr spätes Abendbrot lässt mich den heutigen Götterdienst abschließen. Mit zum Bersten gefüllten und geladenen Sinnen schleppe ich mich gegen Mitternacht ins Bett.

Sonntag – griechischer Kaffee, zum Wachwerden. Anschließend fahre ich nach Nafplio, der ersten Hauptstadt, des neuen Griechenlands, das unter König Otto neu emporstieg. Diese kleine Hafenstadt verbindet alle Südeuropäischen Kulturen, und das mit einem Charme, der den meisten Hauptstädten völlig abgeht. Hier ist alles nett und klein. Nicht groß und mächtig, wie man es heute so anstrebt. Die wunderschöne Altstadt ist von alten Festungen umgeben und lässt einen staunen, nicht nur, weil alle Fußgängerzonen des Zentrums mit Marmor ausgelegt sind – auch Nafplio liegt nur wenige Kilometer von all den anderen großen Stätten, nur 15min von Deprano entfernt.

Mein erster Apéro erinnert mich daran, dass ich heute gemütlich umherschlendere und mich treiben lasse, um die ersten zwei Tage zu verdauen – was mir, nebenbei gesagt – nicht leicht fallen wird, da diese schöne Stadt ebenfalls mächtig beeindruckt. Nachdem ich die Stadt besichtigt habe, ein gutes Lammgericht zu mir genommen habe, mit leckerem ortsansässigem Nemea-Wein, fahre ich gegen Mitternacht heim und beschließe, nicht auf das Dorffest zu gehen, dass mit reichlich Folklore lockt – für heute langt es mir und ich fange an, die ersten Zeilen zu tippen. Ich denke, dass ich gleich eine letzte Zigarette rauche und dann zu Bett gehen werde – gute Nacht!