Archiv der Kategorie: News1

03.Juli – Kiel – Odyssee 2022

An diesem Wochenende war ich in Kiel und hab ‘nen Kumpel besucht, der mit Freundin dort lebt. Meine Erinnerungen an die Stadt bestanden aus Regen und grauen Betonklötzen. Was ich dann zu sehen bekam hatte nichts mehr mit sechziger Jahre Tristesse zu tun. Wir machten ‘ne flotte Fahrradtour.

Im Hafen lagen dicke Kreuzfahrtschiffe.

Auf der Hafenpromenade wurde getrunken, gegessen und geflirtet. Die Sonne schien, es war wie Urlaub. Ein Partyschiff fuhr vorbei. Laute Musik und schreiende Menschen. Rollerblades, hier und dort, mit und ohne Musik, dazu Radfahrer in Hülle und Fülle. Tätowierungen stolzierten herum. Auf der anderen Seite lagen graue Kriegsschiffe, inklusie U-Boote und dem Stolz der deutschen Marine.

Die Gorch Fock. Hatte man sie nicht ausgemustert?

Das ganze Wochenende super Wetter mit tollem Essen, Weinen und spannenden Gesprächen. Kiel ist heute unglaublich grün und sauber. Vielleicht liegt das an Robert Habeck. Alles ist aufgeräumt und gut organisiert. Menschen halten bei Rot, tragen Fahrradhelme, reden wenig aber laut und verleben ihre Zeit.

Irgendwie kam mir alles unwirklich, wie inszeniert vor.

Ich hatte das Gefühl, auf ‘ner Bühne zu stehen, als wäre alles eine gewaltige Ausstellung. Irgendwo mussten Kameras stehen. Doch ich fand keine. Aber ich spürte, dass etwas Entscheidendes fehlte. So machte ich mich auf die Suche, ohne zu wissen wonach.

Ich weiß nicht was es ist, aber es fehlt in Deutschland.  

Kann sein dass es Alter, oder leben in Südeuropa ist. Oder beides. Ganz offensichtlich jedoch habe ich mich an Dinge gewöhnt, die mir hier fehlen. Später im Restaurant aßen wir vorzüglich. Ein 2016er La Clape ließ unsere Augen leuchten. Gegen zehn kam die Chefin mit der Rechnung und setzte uns vor die Tür. Wenig los heute – sagte sie – wir sind die letzten Gäste, wir möchten Verständnis haben.

Rausschmiss auf Norddeutsch.

Ich glaube es sind Gründlichkeit und Perfektionismus die mich stören. Dadurch bekommen Sachen mehr Bedeutung als Menschen. Schicke coole Gegenstände stehen im Zentrum. Ihre Anschaffung, Pflege und deren Updates geben digitalen Menschen Bedeutung und Sinn. Ein Gefühl von Kontrolle und Macht. Alles ist dann plötzlich wieder sicher, hygienisch, elektrisch und vegan.

Utopia für die einen – Dystopia für mich.

Wahrscheinlich liebe ich deswegen Hellas. Alles ist unfertig, roh und hoffnungslos. Daran kann man verzweifeln. Ausblenden ist aber auch keine Lösung. Es bedeutet Ablenkung vom Wesentlichen. Kann nett sein, besonders mit gutem Essen und Wein.

Auf dem Rückweg dann noch mal dicke Pötte.

Mittlerweile sind Kreuzschiffe umweltfreundlich geworden, sieh einer an, dachte ich so bei mir. Keine Ahnung wie die das machen. Bestimmt mit Solar, oder Brennstoffzellen und so Zeugs. Wieviel Müll die wohl produzieren. Wo landet der eigentlich? Noch dazu die vielen Toiletten.

Wo landen tonnenweise Scheiße und Pisse?

Sammelt man die in Tanks? Mich jedenfalls bringt niemand auf eine schwimmende Stadt. Überhaupt war das Wochenende irritierend. Dabei kann ich nicht mal sagen warum. Vielleicht ist es diese Leere, die ich überall spüre. Ich kann nicht mal sagen, ob sie draußen, oder in mir ist.

Wie könnte ich?

Alles was ich weiß ist, dass es Dienstag zurück nach Toulouse geht. Darauf freue ich mich. Morgen ein letztes Mal norddeutsche Sachlichkeit. Ich meine das ganz neutral. Bauhaus war auch mal der letzte Schrei. Vermutlich ist es fehlende Lieblichkeit.

Am Ende dreht sich alles um die Sonne…   

KRIEG – Odyssee 2022 CW09

27.Februar – Zwei Jahre Corona. Und weil’s so schön war, gibt’s Krieg zum Nachschlag, selbstverständlich mit Wladimir P. als Bösewicht. Und wie immer ist das nicht nur bugs-bunny-mäßig zu kurz gesprungen, sondern zeigt uns, wie selbstverständlich und nonchalant wir über unseren speckigen Anteil an der Story hinwegsehen und Bäuche und Köpfe aus Langweile und Zerstreuung kratzen – getreu nach dem Motto, sich am Leid anderer zu laben,

solange es weit weg ist und mich hoffentlich nie betrifft.

2014 bei der Krim-Annektion beobachtete ich ähnliche Mechanismen. Damals wie heute, kann ich mir selber nicht entkommen und falle vor Ödness und Boreout in einen garfield-esken Blitzschlaf und konsumiere weder Fernsehen noch Radio und sehe mir auch nichts im Netz an, was mit der Ausdehnung von Kriegsschauplätzen zu tun hat, weil es zynisch-perverse Freizeitgestaltung ist.

Knapp 40 Kriege und Krisenherde gibt auf der Welt,

an denen man täglich Menschen tötet und foltert, was wir Zentraleuropäer natürlich von uns schieben und nicht an uns heranlassen – wir würden ja verrückt werden und auf’n Dachboden gehen, oder müssten aus‘m Fenster springen, vorausgesetzt,

die Etage ist hoch genug.

Wir sind uns vermutlich darin einig, dass wir seit unserer Existenz auf diesem Planeten kein besonders gutes Vorbild im Kosmos abgeben, wenn wir davon ausgehen, dass wir nicht alleine im Weltall sind. Nehmen wir mal das Beispiel Syrien. Dort herrscht seit über elf Jahren Krieg. Angeblich wurden über ‘ne halbe Million Menschen getötet. Afghanistan und Irak kommen auf Millionen – doch ist das alles weit weg. Außerdem verdienen wir Europäer dort Geld.

So schlimm kann es also nicht sein – oder?

Wie viele Menschen im Jahr durchschnittlich durch Krieg und Folter auf der Welt sterben wissen wir auch. Hundertausende sollen es sein, wenn wir alle Kriegsschauplätze zusammenrechnen. Warum wir gegeneinander Krieg führen, wo wir gleichzeitig Geschäfte miteinander machen, ist für mich eine neue perverse Form von Völkerverständigung.

Man muss die Motivation dazu betrachten.

Angeblich lässt man Assad gewähren – übrigens wie meistens – weil man der Meinung ist, dass ein brutaler Diktator immer noch besser ist, als ein entfesselter Islam, der in vielen dieser eben genannten Länder der einzige Strohhalm bleibt den die ausgebeuteten und ausgebombten Menschen dort haben.

Auf dem obigen Bild kann man‘s sehen. (Quelle: Wikipedia)

Je dunkler die Farbe, desto mehr Mord und Totschlag gibt‘s. Wenn man Wiki einigermaßen korrekt liest, befindet sich die Menschheit auf fünf von sieben Kontinenten im dauerhaften Krieg. Ukraine und Russland seit 2014 – seit mehr als sieben Jahren schlägt man sich erfolgreich die Schädel ein.

Krieg ist scheiße – egal wo und zwischen wem!

Ganz besonders, wenn wir uns vorstellen, dass wir das seit tausenden von Jahren so praktizieren – dabei geht’s nur um Macht und Glauben, schlussendlich Egoismus – die wahrhaftig glorreichen und leuchtenden Seiten der Menschheit. Auch habe ich meine Zweifel, ob ich offen ausgetragene Kampfhandlungen schlimmer finde, als der seit Jahren

tobende globale Wirtschaftskrieg,

der nur deswegen nicht zum vollständigen Flächenbrand mutiert und uns alle erfasst und verschlingt, weil wir die vielen Brandherde kontrollieren und Dritt- und Zweitweltstaaten langsam abbrennen und genüsslich vor sich hin kokeln lassen,

weil wir ökonomische Gewalt auf sie ausüben.

Wenn man intensiv darüber nachdenkt, beobachtet man, dass wirtschaftliche Kriegs- und Ausbeutungsformen an längerfristige Folter erinnern, bei der Mehrheiten verlieren und Minderheiten profitieren – wie immer. So, nothing new wunder the sun – oder doch?

Eine Neuigkeit gibt‘s schon:

Dank der Digitalisierug, können wir jetzt immer live dabei sein. Nichts muss uns entgehen. Im Umkehrschluss, kann uns moderne Technik aber auch verbinden, wie wir bei den weltweiten Reaktionen sehen. Weil ich grenzenloser Optimist bin, schaue ich auf die positiven Seiten der derzeitigen U-Sache, denn auch die gibt es – wirklich!

Sollten wir Europäer uns durch die U-Sache mehr einen & enger zusammenstehen,

dann könnte es passieren, dass Europa mittel- und langfristig als großer Profiteur daraus hervorgeht, etwas, was sich Russland, China, Indien und USA nicht unbedingt wünschen. Ein geeintes Europa, durch’ne Krise,- wie die U-Sache entstehen zu lassen, oder den Prozess einer solchen Bildung loszutreten, gar zu beschleunigen,

wäre eine Evolution mit geopolitischen Auswirkungen,

nicht nur in Europa, sondern global. Wenn wir bescheiden und geduldig mit direkten und indirekten Nachbarstaaten und deren Bürgern, unseren Mitmenschen bleiben, könnte sich die Menschheit wirklich in eine bessere Welt aufmachen.

Klingt euch das zu kitschig, zu romantisch verklärt?

Ich weiß nicht. Vielleicht ein wenig. Aber ist es nicht schön, dass Hoffnung, Zuversicht – generell, Optimismus – alle Bilder der Zukunft in satten bunten Farben ausmalt? Ist das nicht gut so? Für manche mag das Folgende religiös klingen, doch das ist es nur,

wenn man es so lesen will:

Aus meiner Sicht sind feinstoffliche Dinge wie Hoffnung, Optimismus und von irgendwoher kommende höhere Ideen, die ich verfolgen, aber nicht erleben kann, viel eher metaphysische Dinge der Philosophie. Vor über 2500 Jahren haben schon weise Menschen darüber gegrübelt.

Vorstellungen, von Höherem als dem Menschen hat es immer gegeben.

Glaube war und ist’ne persönliche Entscheidung, die, wenn ich mich recht erinnere auch oft in den Naturwissenschaften Einzug hält, wenn Fakten und Daten messbare Limits erreichen. Daher kann in meiner Wertvorstellung Theologie mögliche Antworten geben, muss sie aber nicht, schon gar nicht exklusiv und ausschließlich.

Wenn die Welt so oder so ein absurder Ort ist,

weswegen mein Leben ebenfalls nur absurd sein kann, versüßt uns dann Utopie und Hoffnung nicht unseren Alltag und lässt uns an etwas Bleibendes – zumindest HOFFEN – wenn einem das Wort – GLAUBEN – zu viel ist?

Ich finde schon…

Tagebuch – Odyssee 2021 CW30

01.August – Erster Tag im Monat. Hab letzte Nacht scheiße geschlafen; gab‘nen Wetterumschwung; hatte ‘nen fürchterlichen Brummschädel; erst war es heiß und feucht, dann kalt und nass; zum Kotzen; hat aus Eimern geschüttet und gestürmt, als wenn man Kap Horn umsegelt.

Trotz Gegengewichte sind die Fensterläden derart heftig zugeschlagen, dass zwei Scheiben zerbrachen; wunderbar; darf ich jetzt heil machen; noch dazu hat mich der Wind abgedeckt, so sehr hat es gestürmt; dauerte lang, bis ich merkte, dass ich fror; hab deswegen ‘ne völlig verkrampfte Nackenmuskulatur.

Nachbarshund bellte ab sechs Uhr morgens; muss man sich mal vorstellen, auf‘nem Sonntag; man fragt sich, warum Menschen ihre Köter Sonntagsmorgen um sechs Uhr rauslassen; muss Bosheit sein, was sonst; ich jedenfalls würde es deswegen tun; man will doch seinen Ärger nicht ständig alleine fressen; lieber gleichmäßig unter den Mitmenschen verteilen; wenn der Nachbar ihn noch mal am Wochenende so früh rauslässt, wird es Gegenmaßnahmen geben…

Kann unmöglich was anderes als Bosheit sein – etwa Unüberlegtheit? Wenn man wirklich so gedankenlos rumrennt, sollte man sich einen anderen Planeten suchen, oder um Erlösung betteln; ist ja nicht auszuhalten, wenn man sich das vorstellt, also wirklich…

Offensichtlich musste unser Hund ebenfalls des Nachts austreten, was er wohl nicht laut genug anzeigte; der gelbe See zwischen Teppich und Eingangstür sprach‘ne deutliche Sprache; und das, obwohl ich selber dreimal hochmusste; als ich dann über eine der kleinen Katzen stolperte, der heiße Kaffee samt Tasse auf dem Boden zerschellte, war der Ofen aus…..

Jetzt nörgle ich mich durch den Tag, bis ich jemanden finde, den ich so heftig anranzen kann, dass sich meine Stimmung hebt; ohne Gehässigkeiten ist das Leben wie Speisen ohne Salz & Pfeffer; nur eine weitere langweilige Lebens-Mahlzeit für verhasste Nachbarn, die es regelmäßig wagen, Altglas zur Siestazeit zu entsorgen.

Muss ein Exempel statuieren…

Zu Allem Übel hat unser eigener Hund seit Kurzem chronischen Keuchhusten, dass er jede Nacht durchwürgt, dass man denkt, dass er minütlich in ewige Jagdgünde eingeht; dass unsere Katze zeitgleich Nachwuchs bekam, macht mein Leben jetzt vollständig kunterbunt und rund….

Zu allem Unglück hat mein Auto den Geist aufgegeben!

Zuerst bemerkte ich nicht, dass die Temperaturanzeige nichts anzeigte; musste wohl kaputt sein; als ich mich dann langsam die Sierra Tramuntana hochschraubte, begann sich der Wagen wie ein alter Eber zu schütteln; dann klöterte und klapperte es, als würde ein Sack Schrauben im Motor herumwirbeln; bei der Bergabfahrt ging es kurzfristig; als das Klappern dann wieder stärker wurde, machte ich den Motor vorsichtshalber aus.

So strandete ich mitten in den Bergen.

Ich öffnete die Haube, der Motor zischte und pisste aus allen Ritzen Kühlwasser; zum Glück hatte ich Wasser mit; schnell zeigte sich, dass die Temperaturanzeige nichts anzeigte, weil kein Wasser din war; ein Wunder, dass der Motor nicht kaputt ging.

Unser Schrauber im Dorf bestätigte schnell meine Diagnose; Wasserpumpe kaputt; nun bin ich ohne Auto, hab‘nen Hund mit chronischer Bronchitis und Katzenbabys, die ihre wachsenden Befindlichkeiten herausquaken – wunderbar!

Jetzt kommt, zu Allem Überdruss ne Hitzewelle aus Afrika; sie lässt bald unser Hirnwasser kochen; in der Eifel ersaufen und im Süden verbrennen; alle Welt sagt, dass die Welt Kopf steht; manche behaupten es ist eher fünf nach, als fünf vor zwölf; Regierungen leeren Füllhörner neuer Gesetze zu unserem Schutz und Sicherheit…

Die wirtschaftliche Ausbeutung und Kolonialisierung schreitet fort; immer mehr werden arm, immer weniger noch reicher; meine Verschwöhrungstheoretiker behaupten, dass alles nach Plan verläuft; bald soll es den großen Reset geben. deswegen demonstrieren Menschen überall! Bald werden alle Führungsriegen abgeräumt; dann bricht die Menschheit ins neue Zeitalter auf, wo alles gut und gerecht zugeht…

ich glaube, das ist Bullshit.

Am Ende ist es ist wie mit meinem Nachbarn; die kleinen Dinge lassen uns ausflippen; Bukowski hatte es kapiert; es wird keinen großen Knall geben; alles wird genauso langsam und korrupt weiterlaufen, wie tausend Jahre vorher; wir wissen heut nur mehr, Internet und Smartphone sei Dank; deswegen meint jeder, die Welt ist schlechter geworden – ist sie aber vermutlich nicht.

Menschen sind zu allen Zeiten gleich gut und schlecht gewesen.

Was das mit meinem beschissenen Schlaf zu tun hat? Gar nichts; ich bin einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden; alles Schlechte springt mich deswegen an und alles Gute duckt sich weg; was man dagegen machen kann? Spazierengehen oder laufen hilft; ’nen Sandsack verprügeln auch; Nachbarshund verschwinden lassen ebenfalls…

Einfacher hingegen ist, Internet ausschalten, social Media kündigen und gute Bücher lesen; wem das zu friedlich ist, soll Kampfsport machen, Slayer hören, oder, wie ich, scheiben; es schafft zwar keinen Weltfrieden, aber persönlichen Ausgleich.

Wie das aussieht?

Ich lass alles sich schön langsam aufkochen und kanalisiere den Scheiß dann stoßartig ins Schreiben; das hat mich gerettet; gute Weine und Canabis helfen zwar, müsst ihr aber als Gewürze oder Dekoration ansehen, nicht als Ersatz; sie können dein Leben verschönern, aber nichts ändern; ist’n wichtiger Punkt; ohne Disziplin sind wir alle Fischfutter; hat man das kapiert, darf man auch wieder über Los gehen.

So, für heute habe ich genug geschrieben.

Nachher bekomme ich noch gute Laune; das muss ich auf jeden Fall verhindern; man muss auch schlechte Stimmungen ausleben und kultivieren; wenn ich‘nen ganzen Tag Scheiße zur Welt bin, kann ich am nächsten Tag lammfromm sein; jeden Tag lächeln hingegen klappt nicht; zumindest nicht bei mir; wer glaubt ein guter Mensch, gar ständig gut sein zu können, müssen, wollen, betrügt sich….ist die größte Lebenslüge….

Lest stattdessen die alten Griechen, die haben’s kapiert, doch wen kümmert’s, nicht wahr?

Dich, euch etwa…? Glaube ich nicht…..who cares….fuck off…!

Anyway, at the end, one day, we are all dead, dead,

dead….