Schlagwort-Archive: Macron

Nachschlag – Odyssee 2020 CW13

Letzte Nacht habe ich geträumt. Ich rannte durch irgendein riesiges Industrieareal; ich glaube es war ein Flugzeugwerk; keine Ahnung wie ich darauf kam; hier und da brannte Licht, auch Mülltonnen; muss damit zu tun haben, dass ich gestern irgendetwas über den weltweiten Flugverkehr gelesen habe; angeblich ist der um 70% zurückgegangen; das ist ziemlich viel; kein Wunder, wenn wir uns länderweise einsperre; warum wir das machen, hat man uns auf allen Kanälen erklärt.

Man will die Gesundheitssysteme vorm Kollabieren schützen und so; profitieren tun vermutlich wieder aufmerksame, ethisch-moralisch bewusst eingeschränkt Handelnde, die mit Not und Mangel Geschäfte machen; ich für meinen Teil nutze diese Zeit für meine „Mad-Sunday-Bewegung“, die den Müßiggang schützen und stärken will, egal welche Panik wir mal wieder durch die Straßen jagen.

Zur Zeit halt Corona; deswegen werde ich mich an weiteren Spekulationen, wieviele Menschen pro Jahr in welchem Land sterben, versus heute MIT Corona nicht hingeben; ich werde schreiben und zwischendurch dem Müßiggang frönen; warum? Macht halt sonst niemand; weil jeder mit in den Corona-Krieg gezogen ist.

Menschen können mit Frieden und Stille nicht umgehen; nach 75 Jahren muss man in Zentral-Europa halt mal wieder ein Abenteuer haben. Sorry, nicht für mich; ich sage – NEIN DANKE. Ich bin sozusagen Kriegsverweigerer, ich lasse den anderen ohne Kampf gewinnen; schon früher nannten sie mich Spielverderber; offensichtlich bin ich mir treu geblieben, immerhin was.

Gerade nutze ich die Zeit, um mein drittes Buch fertig zu schreiben; die Corona-Krise gibt mir Rückenwind, weil mich Emanuel Bonaparte noch bis zum 15.April zuhause haben möchte; ich sehe das wirklich als Chance, um fertig zu werden und Raum fürs Vierte zu schaffen.

Nachrichten sehe ich schon lange nicht mehr; hin und wieder frage ich meine Freundin, nach der Betriebs-Temperatur und dann weiß ich, ob ich wieder uneingeschränkt frei bin, nach dem Verständnis der fünften Republik, oder ob wir Nachschlag bekommen; daran sind meine lieben Brüder und Schwestern aus dem Frankenland Weltmeister.

Nicht eine Mahlzeit erinnere ich, wo es nicht reichlich gab; Wein genauso; immer zu viel; du möchtest noch? Komm, nimm noch einen Haps und noch einen Schluck mehr; nimm ruhig noch einen, nehm ordentlich Nachschlag. Überall bekommst du zuviel, so wie auch beim „Confinement“ oder „Stubenarrest“ wie ich es nenne; man hat sich diese schöne alte barocke Attitüde bewahrt, alles ein wenig komplizierter, länger, intensiver und gründlicher zu machen, bis man die Schmerzgrenze überschreitet.

Als wäre es gestern, erinnere ich das Mittagessen bei meinem Freund Jean-Marc, in Saint-Germain-du-Puch; ich glaube es war 2014, oder 2015; wir fingen mit einem furchtbar köstlichen Spargelgericht an, wechselten zu Austern, kamen nach reichlich Wein einen Schritt weiter und landeten bei Entenbrust und Entrecôte, bis wir dann irgendwann bei Dessert und Käse landeten.

Klingt alles nicht besonders erwähnenswert, wenn man davon absieht, dass es sieben Stunden lang dauerte und wir wirklich alle Weine seines Chateaus probierten, einschließlich 30 Jahre alte rote und weiße Raritäten; schon damls habe ich mitgemacht, so wie auch heute; völlig überzogen, fand ich schon von Anfang an; zu viel von Allem; Speisen, Weine, Staat und Patriotismus; danach fiel ich in ein zwei Stunden komatösen Nachmittagsschlaf.

Heute ist es das Gleiche; ich mache mit; ich kenne ja meine lieben Franzosen; ich finde viele Ähnlichkeiten, die mich an Deutsche erinnern; in besonderen Momenten, nach ein paar Gläsern Wein, mache ich Äußerungen wie „Franzosen sind Deutsche MIT Kultur“ oder umgekehrt „Deutsche sind Franzosen, OHNE Kultur“. Ich mag diesen Vergleich.

Manche lachen und andere gehen vehement dagegen an; man muss sich halt beide genauer anschauen; gründlich sind sie beide, nur in unterschiedlichen Feldern; wenn man Produktivität und Arbeitswut als wichtige Teile der menschlichen / europäischen Kultur ansähe, wie Müßiggang und Lebenskultur, dann wären Deutsche und Franzosen völlig ebenbürtig, um nicht zu sagen gleich, sogar in Sachen Kultur, nur eben in anderen Kompetenzen.

Was das mit Müßiggang zu tun hat? Nun, eigenlich Alles; ich muss jetzt weitere zwei Wochen zuhause bleiben, was mir beim Seele-baumeln-lassen hilft, sowie auch beim Schreiben; von daher, alles gut; ob das alle anderen in Frankreich ähnlich sehen ist fraglich, weil angeblich die häusliche Gewalt massiv angestiegen sein soll; auch in Spanien; natürlich sagt das über uns eine Menge aus, aber im Grunde es so wie mit dem Sprühen von Insektenvernichtungsmittel.

Du versprühst es solange, bis du dich wunderst, dass du die Insekten vernichtet hast; die Menschen werden mir immer fremder; jetzt in der Corona-Krise besonders; man merkt gar nicht, dass man weitermacht wie immer und genauso panikartig ins nächste Rabbithole gesprungen ist; jetzt ist es Corona, vorher waren es Gelbwesten und Flüchtlinge, sowie Landtagswahlen, wo Rechte stärker und stärker werden.

Heute ist es Corona; danach die daraus folgende Rezension; und so weiter und so fort; Digitale Informationen sind der neue WW3; Informationsmedien sind die Waffen moderner Kriegsführung; ihr braucht Evidenz? Nichts einfacher als dass; wieviele von euch würden, zu Gunsten von Müßiggang, Famile, Partnerschaft, lesen und Lebenskultur ihr Smartphone eine Woche lang abschalten….?

Seht ihr….?

Danke….!

 

 

Freiheit und Demokratie unter den Toten – Odyssee 2020 CW04

Man fragt sich manchmal, wer hat eigentlich wen entfesselt. Manch einer glaubt einer Verschwörung auf der Spur zu sein. Wieder andere machen ohne nachzudenken uhrwerkgleich weiter – wird so schlimm nicht sein, wird so schlimm nicht……doch die Wahrheit ist düsterer und leuchtender zugleich. Werte und Begrifflichkeiten wurden seit Jahrhunderten verdreht angewendet, ohne dass wir es merkten.

Und überhaupt, was ist zu tun, wenn sich die Menschheit transformiert? Wie handeln, wenn Nationen und Regierungen nicht mehr Schritt halten? Warum handeln, wenn ungefragte Informationen und Angebote auf mich einprasseln? Ich, das Individuum, bin die kleinste Zelle des Staates. Was ist mein Wille? Was sind meine Werte und Bedürfnisse?

Digitalisierung, die permanente Verfügbarkeitsmachung von Informationen und Wissen verwandelt mich und mein Leben zu anarchischer Autonomie und radikaler Umkehr. Nicht Politiker, NGO’s oder Religionen geben roten Linien vor – ich selbst muss es tun, wenn eigenes Leben mein innigster Wunsch ist.

Mache ich mich nicht auf den Weg – zählen Freiheit und Demokratie bereits zu den Toten, der globalen Digitalen Revolution, gehenkt, guillotiniert von mir, dem wahren Verantwortlichen. Alles beginnt mit Bedeutung, Inhalt und Werten. Was bedeutet heute Demokratie? Was Apokalypse? Was ist ihr Ursprung und was ihre Bedeutung, damals? Richtig, etwas gänzlich anderes.

Wenn sich Begriffe und Inhalte wandeln, tut es auch die Bedeutung? Apokalypse ist heute eher etwas Düsteres – ich kenne nicht viele, die sich eine Wünschen – dabei heißt es ursprünglich lediglich „Offenbarung“ oder „Neu-Beginn“ – ich für meinen Teil finde das ganz gut.

Was bedeutet Freiheit für mich? Und wie will ich leben? In der Tat, ist eine solche Frage nur jenen stellbar, die volle Kühlschränke haben – kämpfen wir um‘s Überleben, haben wir andere Sorgen, weswegen wir dann eher im Schlaf philosophieren. Womit will ich meine Zeit verbringen? Immer wieder landen wir an Sinn-Kreuzungen, mit den vielen abgehenden Straßen, Wegen und Boulevards. Ständig schauen wir auf die Anderen und vergleichen. Brauchen wir sie, um zu wissen wer wir sind und was wir wollen? Ja, nein – die Klasse? Oder eher keine Ahnung?

Für mich ist die Digitalisierung eine großartige Sache, weil sie mich täglich daran erinnert, erst Plattfüße zu flicken, bevor ich über neue Stoffbezüge für Autositze nachdenke – ist wie das Murmelspiel, wähle nach Bedeutung und beginne mit den Größten – niemals umgekehrt. Was das mit dem Tot von Freiheit und Demokratie zu tun hat? Alles. Beide sind aus der Mode. Wer denkt an sie, wenn er überall Highspeed-Internet hat?

Gestern habe ich eine „Manga-Tee-Stube“ gesehen. Das ist ein Ort, der wie ein Comic aussieht, indem es Tee und Internet gibt. Ich war neugierig und ging rein. Der Laden war brechend voll, doch drinnen herrschte Totenstille. Nur die klickenden Finger auf Tasten hörte ich. Tee-Haus voller Einsamer Seelen. Ich fand das so gespenstisch, dass ich schnurstracks rausrannte.

Ich kapierte es nicht. Selbst nach verzweifeltem Grübeln kam ich nicht dahinter. Ganz sicher wird es mir jemand erzählen und erklären, ich muss nur auf sie oder ihn warten, mehr nicht. Ungeduldig bin ich nicht, nur neugierig, denn ich kann mir keinen Reim darauf machen, warum ich in eine „Manga-Tee-Stube“ gehe. Wenn ich Manga mag, habe ich vermutlich meine Bude so eingerichtet. Internet und Tee gibt es dort auch. Wenn ich mit niemandem reden will und kann, wieso gehe ich dann dahin? Es nagt wirklich an mir, ähnlich, wie wenn ich einen Baumarkt betrete und ein Werkzeug sehe, dessen Funktion ich nicht kenne.

Freiheit bedeutet für mich unter anderem, neugierig sein zu dürfen und sie befriedigen zu können. Demokratie, dass alle Bewohner (nein, nicht Staatsbürger – aus meiner Sicht wird es so etwas wie Staatsbürgerschaft bald nicht mehr geben, wozu auch?) die Regierung wählen, die sie aus einer Auswahl von mindestens vier Parteien auswählten. Frankreich und die USA sind nach meiner Definition keine Demokratien mehr, da sie nur zwei Gruppen haben, dessen Führung ausschließlich aus Kindern besteht, dessen Eltern Geschwister sind. Und zwischen zwei Extremwerten zu pendeln macht noch keine Demokratie, ganz besonders nicht in den USA.

Auch glaube ich, dass es gar nicht so viele stört, dass Freiheit und Demokratie gestorben sind, weil niemand sie in den letzten Jahren genutzt hat. So ähnlich wie‘n Pool-Besitzer, der selber kaum, seine Freunde dafür umso mehr darin schwimmen. Nimmt man ihm das Planschbecken weg, fehlt es meist kaum. Oft herrscht mehr Erleichterung, als Verlust. Wirklich fürchten tun alle nur den Tod. Also, nicht den Tod der Demokratie oder Freiheit, sondern den einzig wahren und echten, sprich den Eigenen.

Über die anderen plappert man so leicht daher. In Wahrheit hat man keine Ahnung, von Tragweite & Wucht eines Satzes wie, „Demokratie und Freiheit sind tot!“, weil die Bedeutung genauso wenig gefasst wird, weil sie ähnlich ungeheuerlich ist, wie die Brände in Australien, der Trumpismus, sowie die ewigen Einmischungen im Krisenherd-Nahost, inklusive aller Kriege, weshalb man in Deutschland einfach den Sportteil aufschlägt und solange liest, bis die Bayern im Chor grölen „Mir san mir“. Zum Abend schenkt man nach und legt sich mit vollem Bauch ins wohlig-warme Bett, nimmt seinen Partner in und nicht auf den Arm und segelt in den Sonnenuntergang.

Klingt doch alles ganz gemütlich, oder nicht? Fehlt was? Kommt mir jetzt nicht mit solchen abgehalfterten Begriffen, wie Moral und Ethik, gar Verantwortung und Vernunft.

Die Friday-4-Future Bewegungen sind gerade dabei großen Firmen rote Karten zu zeigen. Finde ich gut. Wenn es Regierungen, Politiker und Konsumenten nicht tun, bleiben ja nicht mehr viele übrig, oder? Man kann sich halt schlecht doppelt-indirekt an fragwürdigen Geschäften beteiligen, ohne einen roten Kopf zu bekommen. Das wäre so ähnlich, wie wenn ich in einem katholischen, vom Zölibat regierten Kloster, Kondomautomaten aufstelle und damit gutes Geld verdiene und mich wundere, wenn einer den Finger hebt, weil Nächstenliebe vor langer Zeit mal sehr weh getan hat.

Und aufarbeiten von Dingen bedeutet nicht, einen Report von neutral Beauftragten anfertigen zu lassen, wenn man am Status Quo nichts ändert. Schwarz-Weiß Bilder zu schauen, ohne Mechanismen zu verstehen nennt man schlicht Unterhaltung oder Entertainment – von Aufklärung kann keine Rede sein. Man darf sich halt nicht wundern, wenn bei mangelnder Sonne und Zuneigung alles braun und sumpfig wird – man muss sich lediglich fragen, warum das so ist.

Ursachen-Forschung ist ein wichtiger Schritt, wenn man den Tod von Demokratie und Freiheit aufklären, oder gar zu verhindern versucht. Bei Reanimation hat mir ein Arzt letztens erzählt, dass man alles und jeden reanimieren kann – ist alles nur eine Frage von Zeit und Temperatur – das leuchtet, wie ich finde, jedem ein.

Man kann beide aber auch einfach ausstopfen, für den Fall, wenn man ihren langsamen Tod verschlafen, weil man gerade UEFA-Cup gesehen hat. Im Museum sind beide bestimmt eine Attraktion, neben all den Dinosauriern. Vielleicht ist das ihre Bestimmung. Man hat dann auch viel weniger Aufwand. Man stelle sich vor, man würde sich einen ausgewachsenen Tyrannosaurus Rex halten – wieviel der frisst, was für einen Auslauf der bräuchte, nicht auszudenken. Nein, nein – ausstopfen, ich denke das ist der smarteste Weg. Ausstopfen und Werbung über social Media machen……….

 

Odyssee 2019 – CW33

Montag – Wäsche, einkaufen, ein wenig schreiben. Horus, was sonst! Ein Kumpel meldet sich bei mir. Er hat bereits Urlaub und ist zurück von seiner ersten Woche. Julio hat eine Woche lang Eltern und Familie, droben im hohen Norden Frankreichs besucht. Sagte, dass es ihm gut gefallen hätte – abends dann Apero um sieben, mit anschließendem Dinner. Wir diskutierten den ganzen Abend, wann wir uns wo in Griechenland treffen wollen. Wir fahren zur selben Zeit hin, zwar etwas versetzt, aber mit einem großen gemeinsamen Zeitfenster von über einer Woche. Werden uns auf der Peleponnes Halbinsel treffen. Freue mich. Haben dann, wie immer, recht intensiv diskutiert und kamen etwas spät aus dem Resto, nachdem jeder eine Flasche schweren Rotwein, sowie ein erwachsenes Entrécôte verspeist hatte. In wenigen Sekunden fiel ich in einen komatösen Schlaf.

Dienstag – wieder Zweitjob in der Industrie. Zur Zeit ist es sehr ruhig. Alle Franzosen sind im Sommer. Ich nicht, dafür schreiben an Horus, was das Zeug hält. Komme etwas besser voran, mit dieser Zweigleisigkeit. Bin aber immer noch unzufrieden, mit den feinen Nuancen und seiner verdammten Stimmung. Es bleibt alles noch zu sehr an der Oberfläche, und das, obwohl ich mit ihm Tiefseetauchen will, bis der Leser seine Spiegel zuhause abklebt. Konzentriere mich heute ganz auf den Content. Habe heute zehn, nahezu druckreife Seiten geschafft. Nicht schlecht, wie ich finde. Am Abend meine ich den Durchbruch hinbekommen zu haben. Ich glaube, bin davon überzeugt, den richtigen Weg gefunden zu haben. Spät Abends habe ich mich für die Schwingung von Horus entschieden. Jetzt sollte es leichter gehen, es sei denn, Horus will selbst bestimmen, wie sich seine Stimmung entwickelt. Irgendwann gegen Mitternacht schlafe ich über dem Laptop ein. Ich glaube es wird Zeit für meine Lesebrille, denke ich bis zuletzt, als ich ins Bett falle und sofort wegsegel.

Mittwoch – es geht aufs andere Gleis, heute sind Stimmung und Nuancen dran. Boah, wie der Penner sich sträubt; er will einfach nicht in die Tiefe; kackfrech treibt er mit seiner Oberflächlichkeit auf dem Wasser herum; könnte ausflippen. Okay, also anders rum. Du musst einen Weg finden, zwei völlig unterschiedliche Stile zu finden, ohne dass sie zu unterschiedlich sind, und ohne, dass man es lesen und sehen kann. Es muss da auf dem Papier sein, aber man darf es nicht sehen. Es muss zwischen den Zeilen stehen, aber man darf es nicht finden. Verdammt! Schon immer wahren die ungeschriebenen Worte jene, die am schwersten zu schreiben sind. Ich modelliere den ganzen Tag herum. Abends Apéro mit Dinner bei Freunden in der Nachbarschaft, mit anschließendem Elektro, reichlich Rosé und Zigaretten. Ein wenig zuviel von Letzterem, für meinen Geschmack. Irgendwann gegen eins liege ich im Bett, mit einem leichten Glimmer und schwebe davon.

Donnerstag – Maria Himmelfahrt, Feiertag. Wusste nicht, dass wir frei haben. Auch nicht, dass Maria ebenfalls in den Himmel gefahren ist. Ich dachte, da ist nur der Latschenträger hin. Maria auch? Hm, irgendetwas ist da an mir vorbeigezogen. Habe 13 Stunden gepennt, fast den ganzen Tag gefrühstückt und Zeitung, Nachmittags und Abends dann an meinem Nuch weitergelesen. Der Gattopardo, großartiges Buch. Uralt und ur-fantastisch. Sowas könnte man heute, meiner Meinung nach, nicht mehr schreiben. Jeder Verlag würde dich vom Hof jagen. Schade eigentlich. Gehe mit dem Buch ins Bett und knipse das Licht gegen elf aus. Gute Nacht, Don

Freitag – ich starte den Tag mit Sport und anschließendem Frühstück. Anschließend Zweitbroterwerb in der Industrie. Mache spät gegen zwanzig Uhr Schluss. Manches ist liegengeblieben, wo so viele im Urlaub sind, das übliche. Man fegt halt hinterher, so wie überall. Spätes Abendesse. Dann Bettlektüre. Um kurz vor Mitternacht fallen mir die Augen zu.

Samstag – ich gehe früh einkaufen und setze mich zeitig an die Maschine. Ich will den ganzen Tag schreiben. Es geht gut voran, auf beiden Gleisen. Horus‘ Stimmung nähert sich an, ohne zu verschwimmen und ohne, dass man es merkt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass er mit mir ein Spiel spielt, als wenn er bestimmt, wie er wird und nicht ich. Ich bin etwas zufriedener und reite tapfer den ganzen Tag durch. Irgendwann gegen 21 Uhr undnach weiteren acht Seiten, merk ich, dass meine Augen am Ende sind. Ich mach eine paar Übungen, sehe nach draußen, stelle den Fokus auf weit, schaue nach links, recht, oben und unten, versuche die Augen zu stimulieren. Dann ein leichtes Abendbrot. Später buche ich die letzten Einzelheiten für meine Wochen in Griechenland. Ich freue mich riesig und gehe zufrieden ins Bett.

Sonntag – um kurz nach acht gehe ich mal wieder laufen. Dem Fuß geht es blendend, wenn ich ihn bewege, so wie dem ganzen Körper. Muss mich mehr bewegen. Ich sitze zu viel. Dann Frühstück mit Griechisch lernen. Anschließend klemme ich mich wieder auf den Gaul und reite in den Autoren-Sonnenuntergang. Später am Abend dann Dinner mit Freundin. Müssen meine kleine Minzpflanze einpflanzen. Sie hat mir einen kleinen Ableger geschenkt, den ich liebevoll mit meinem Spezial-Wasser gegossen habe. Seit dem ist sie abgegangen wie eine Rakete, hat Wurzeln gebildet und sich in rasender Geschwindigkeit aus dem Glas gelehnt. Werde später auch etwas für uns kochen. Freue mich darauf.

 

 

Macron und Pastis

Es ist mittags. Ich sitze am Schreibtisch und schaue nach draußen. Bekomme den Anfang meines Knäuels nicht gegriffen. Ich sehe und denke zu viel. Und tue doch zu wenig. Die Zu’s regieren meine Welt.

Millionen Ameisen in meinem Kopf. Jede mit Stahlhelm und Waffe. Und zusammen doch nur ein wirres Chaos. Stattdessen ne Menge Rechthaberei. Alle wollen gewinnen. Niemand gibt nach. Alles bleibt stehen.

Wind pfeift um die Häuser. Graue Himmels-Berge belauern sich gegenseitig. Warten auf den richtigen Moment, um wütend loszuschütten.

Vorbei der Sommer. Keine Ahnung wie ich ihn fand. Fühle mich abgestumpft. Irgendwie ausgelaugt. So wie verdünnter Kaffee. Hoffnung? Glück, gar Zufriedenheit? Plötzlich springen Ameisen aus meinem Kopf, wie wild durcheinander-schreiend.

„Irma, USA, Nordkorea, Religionen, Macht, Geld, Erdöl, Atomkraftwerke und Bombentests, China, Israel, Palästina, Russland, Europa, Brexit, Macron, Angela, Erster und Zweiter Weltkrieg; Rechts oder Links, sozial oder radikal, Gleichberechtigung, Globalisierung, Digitalisierung. Kryptowährung!“

So viel Schreierei. So viele Labels. Kenne kaum ihren Inhalt. Suche, wühle, will verstehen. Möglichst Alles. Bleibt Zeit für mich, den Menschen? Hab ich nicht längst genug gebraucht, gewollt, gar gemusst? Die Menschen sind mir fremd geworden. Ich bin mir fremd geworden.

Morgen kommt Macron nach Toulouse. Und ich werde Pastis trinken.