Verfall – Teil 1

Mein flackerndes Smartphone macht die Auto-App fast unbrauchbar. Nach dem zehnten Versuch gelingt es mir, eine dieser abgerittenen Großstadtkutschen zu ergattern. Nach ein paar Straßenbiegungen gehe ich in eine stille Seitenstraße

– irgendwo da vorne muss er doch – ha, da ist er.

Quietschend öffne ich die Fahrertür. Kalter Rauch, Feuchtigkeit und ein Hauch von altem asiatischem Essen, empfängt mich mit tropisch-nasser Umarmung. Ich hacke einen sechsstelligen Code in das gesplitterte Cockpit-Display; ein paar Lampen leuchten auf, eine Grüne ist auch dabei; war wohl erfolgreich.

Blechern und kalt klingt die weibliche Stimme des Navigations-Systems, die mich durch das verstopfte Stadtzentrum hetzen lässt, dass wie ein geblähter Darm zu platzen droht. Schon länger habe ich das Gefühl nicht mehr atmen zu können; all der Krach und Gestank; die Hektik unfreundlicher Menschen; ihre Gefühlskälte lässt der Gier freien Lauf, die wie eine ansteckende Krankheit ihre Gesichtszüge verziert; innere Leere, frisst menschlichen Glanz; die Seele kämpft mit letzter Kraft um Werte von einst, bis sie am Ende alles willenlos geschehen lässt.

Das bizarre Muster des zerbrochenen Glas erinnert mich an einen atomverseuchten Weberknecht. Heute habe ich Glück; ohne Umwege finde ich einen Parkplatz. Nur schwer sind die Parkbuchten am verdreckten Straßenrand auszumachen. Randsteine mit ungezählten Zeitungsschichten; glattgebügelte Bordstein-Übergänge mit geweiteten Rändern erinnern an überdimensionierte Bäder, reichlich verziert mit Dreck, Glas, Zigaretten und Schmutz, stacheligen Mondlandschaften gleichend.

Beim Aussteigen sehe ich mir die Umgebung an. Heruntergekommene Wohnblöcke, grau und stumpf. Abgeblätterte Farbe, stumpfe milchige Scheiben, an denen Feuchtigkeit mit langen Nasen heruntertropft, ausgedünsteter Schweiß schwer beladener Waschmaschinen, die den Besitzern halbwegs-sauberen Inhalt vor die Füße kotzen. Vom Kiosk gegenüber wehen Fetzen loser Worte herüber. Großstadtschnipsel, lieblos recycelt, vermischt mit Kaffee, Zigarettenqualm, Biergeruch und öligem Zorn.

Vorbeirasende Fahrzeuge hupen um die Wette. Gestank umzingelt diese digitale Großstadt-Mine. Ich renne ein wenig herum, sehe mir die Umgebung an. Irgendwann finde ich mein Hotel. Es ist eines dieser Runtergekommenen. Taxifahrer halten hier ungern. Schon vor langer Zeit hat es seine besten Tage gehabt. Ganz genau nach meinem Geschmack. Kein Glamour, kein Glanz, dafür billig und verwohnt, nach Linoleum, altem Essen und Urin riechend.

Nur kurz denke ich an meine Vergangenheit, mit all den Luxushotels. In den teuersten edelsten Hotels der Welt residierte ich, hatte Spesen in Millionen-Höhe, dazu unzählige Einladungen. Heute bevorzuge ich das langsame Verfallen von Gebäuden und Inneneinrichtungen. Verkommene Gärten, mit ihren verdorrten Bewohnern; Leben mit Schiff.- Mast und Schotbruch; in dieser sterbenden Umgebung, wo dir der leichte Hauch des Todes entgegenweht lässt es sich gelassen leben, ist man doch selber Teil des Niederganges; jeden Tag stirbt ein weiterer Teil; nur mit letzter Kraft schaffen es einige, sich mit dem kleiner gewordenen Rest, tagein und tagaus erneut dagegen aufzubäumen und gegen das Unabwendbare anzukämpfen, dass irgendwo, hoffentlich in ganz großer Ferne, ein weit entferntes Ende naht.

Wie eine verständnisvolle elegante Geliebte umarmt mich diese Tristesse und Melancholie; sie ist mein Zufluchtsort, mein wahres Zuhause, von dem ich eigentlich nie mehr entkommen will, habe ich in ihr doch die ideale Partnerin, die mein Scheitern, meine Unvollkommenheit versteht, sie vielleicht sogar schätzt – und ganz selten, bei größenwahnsinnigen Anflügen von Hoffnung, eine berauschende Euphorie erwächst, die sich in eine utopisch-tiefe Verliebtheit verwandelt, bei dem Gedanken daran, dass sie meine Schattenseiten eventuell sogar liebt!

 

Zivilisation – Teil2

Hektisch fummle ich das Schlüsselbund aus der Hosentasche, greife mir ein besonders scharfkantiges Exemplar und setze an, um das Paketklebeband durchzutrennen.

„Sagen Sie, junger Mann, lassen sie sich etwa besonders viel Zeit?“

„Nein-nein, ich bin dran…“ – mein Gott, was für eine Diva – nur kurz hier durchziehen, so-o-o, genauso und dann noch diesen und dahinten den Zweiten – mit lautem Krachen reiße ich den Karton auf; bin gespannt – sehe hinein und erblicke einen hockenden Frauenkörper, der seine Hände schützend über den Kopf hält – sie steckt in schicken Klamotten – eine Art Kostüm – sie richtet sich langsam auf – ich trete einen Schritt zurück.

„Endlich!“

„Wie lange waren Sie da drin?“

„Ewig – weiß es schon nicht mehr.“

„Kommen Sie – hier draußen scheint die Sonne.“

Anmutig, mit reichlich Eleganz, steigt sie aus dem Karton. Dunkelblaues Sakko, ziemlich enger und hoher Rock – weiße Bluse, dunkelblaue Pumps – lange dunkelblonde Haare – schwer zu schätzen ihr Alter. Irgendetwas zwischen 30 und 40 wäre ich geneigt zu sagen, obwohl sie viele Tausend Jahre zählt. Hat sich gut gehalten.

Beim Übersteigen der Karton-Seitenwand geht sie ein wenig in die Knie; gefährlich hoch rutscht ihr Rock. Wie hypnotisiert sehe ich auf ihre langen Beinen – diese nahtlosen Strümpfe, wow! Ihre Beine sind der Wahnsinn. Ich liebe Beine. Natürlich sind sie nicht alles, aber viel, wenn sie schön sind – kann mich kaum davon losreißen. Auch ihr Hintern ist gut geformt – ziemlich sexy die Gute – aber sie ist die Zivilisation, daran nur zu denken, ist wie mit der Ex ins Bett zu gehen – ins Fegefeuer kommt man da, ich bin mir ganz sicher. Sie lächelt mich an, sie weiß wie sie aussieht und das ich sie wohlwollend ansehe.

„Lassen Sie uns dort vorne, sehen Sie das kleine Bistro?“

„Ja natürlich – einverstanden.“ – wir schreiten an den hektischen Menschen vorbei; ein letzter Bistrotisch steht frei, zwei Hocker – also mit dem Rock wird das gefährlich – ein Ober eilt heran.

„Guten Tag, haben Sie einen Wunsch?“ Ich meine zu wissen, was die berühmte Dame gern hat.

„Zwei Campari-Spritz, s’il vous plait.“

„Bien sûr – avec plaisir.“

„Merci.“

„Woher wissen Sie, dass ich…?“

„Sagen Sie, warum sprechen Sie eigentlich, als wären Sie meine Oma, oder eine Figur bei Marcel Proust? Sie sehen aus, als wären sie einem modernen Hochhaus-Office entstiegen, das passt doch nicht zusammen.“

„Vergessen sie nicht, dass ich ein wenig alt bin; da bleibt schon was hängen, selbst wenn man junggeblieben und sich bemüht jugendlich gekleidet vor die Tür zu treten; aber im Gegensatz zu mir, bei allem Respekt, ihre Redegewohnheiten in der heutigen Zeit sind wirklich furchtbar, junger Mann, finden Sie nicht?“

„Nun, in gewissem Sinne, muss ich ihnen Recht geben.“

„Haben sie eine lange Leitung, eingeschränkte Wahrnehmung, oder sonst irgendeinen Defekt, junger Mann? Schauen sie sich doch mal um; was glauben Sie, warum ich mich in diesem Karton versteckt habe; das kann man doch alles nicht mehr mitansehen; in vielerlei Hinsicht sind wir vor zwei bis 3000 Jahren weiter gewesen als heute – es ist einfach erschütternd, du meine Güte!“

„Stimmt, zivilisierte Menschen zu treffen ist äußerst schwer geworden..…“

„Halt-halt junger Mann; verwechseln Sie nicht….“ – sie wird warm; wurde Zeit, dass sie aus diesem Karton raus ist…..

„….mich, die Zivilisation, mit dem abgeleiteten zivilisiert-sein; das hat miteinander….“

„Et voila – deux Campari-Spritz, s’il vous plait.

„Merci beaucoup.“

„Santé“

„Oui, santé!“ – wir nippen an dem Aperitif – herrlich, tut das gut.

„Darf ich fortfahren?“

„Wie bitte?“

„Sie haben mich unterbrochen…“

„Habe ich nicht, der Ober……“

„Sie haben Recht, entschuldigen Sie…darf ich?“

„Unbedingt……“

„Ich habe mit zivilisiertem Verhalten der Menschen rein gar nichts zu tun, damit das mal klarsteht……“

„Wie bitte? Sie Behaupten, dass…?“

„Genau! Rein gar nichts!“

„Wie ist das möglich? Das eine kann doch nur mit dem…“

„Nein, tut es nicht; es ist ein völlig individuell besetzter Begriff; gehen sie mal in die USA, nach China, oder Indien, Russland, Japan oder wir hier in Europa – sie werden auf unterschiedliches Verständnis stoßen. Nicht wahr? Verstehen sie?“

„Sie meinen, wenn ich mich als zivilisiert fühle, dann ist das eine ganz eigene…“

„Genau. Ihre Sicht ist vermutlich schon anders als Meine. Zivilisiert sein bedeutet für viele doch eigentlich eine bestimmte Verhaltensweise, im Kontext mit anderen Mitmenschen, vermutlich so in etwa, wie wenn man niemanden verletzt, weder in seinem Garten, noch sonst wo drinsteht – höflicher Umgang, eine gewisse Kultiviertheit eben….…“

„Und das bringen Sie nicht mit sich…?“

„Nein, auf keinen Fall. Lesen sie das mal nach: Nach dem Verständnis der meisten Menschen bin ich lediglich die Beschreibung einer Staatengründung, die basierend auf Fortschritt günstige Lebensbedingungen für seine Bürger schafft, die man als prosperierend und nach vorne gewandt beschreibt – jedenfalls so, oder so ähnlich.“

„Was heißt hier, so oder so ähnlich? Wollen sie damit sagen, dass sie selber nicht wissen, wer sie…?“

„Mitnichten! Ich weiß, wer ich bin, aber wissen es auch alle anderen Menschen und Bürger?“

„Warum separieren sie die beiden, ist das nicht das Gleiche?“

„Nein, ist es nicht – weil nicht alle Menschen automatisch Bürger-Rechte haben, geschweige sie ausleben können, was glauben Sie denn? Hören sie auf, so eindimensional daherzureden; sie fangen an mich zu langweilen!“

„Na, Sie haben aber eine progressive Art und Weise am Leib!“

„Wie ich schon sagte; sich mit mir einzulassen, bedeutet viel Arbeit; nicht jeder mag das, sie etwa?“

„Das kann ich noch nicht sagen; ich lerne sie ja gerade erst kennen.“

„Nun-ja, der Schnellste sind sie jedenfalls nicht, dafür aber sympathisch.“

Moment mal; sie behaupten, dass….“

„Ich behaupte es nicht; das nennt sich Wahrheit – Realität. Ich bin die Architektur, während die Menschen immer von Verhaltensweise untereinander sprechen – damit habe ich nichts zu tun. Jedes Individuum..“

„Mögen Sie Campari-Spritz?“

„Sehr gerne sogar….wo war ich stehengeblieben? Sie haben mich schon wieder unterbrochen!“

„Sie waren bei…“

„Ach ja – beim Zivilisiertsein…richtig. In Wahrheit ist das kaum jemand und selbst wenn, würde das nichts….“

„Wie bitte? Das ist doch…“

„Ist es nicht – es ist völlig egal, ob es jemand ist, denn es gibt mich nicht mehr!“

„Wie bitte?“

„Haben Sie mir eben zugehört?“

„Natürlich, warum….“

„Weil sie sich dann nicht so sehr wundern könnten – de facto gibt es mich nicht mehr, weil die Mehrheit aller Staaten ihr Volk unterdrückt; allgemeiner Wohlstand und Fortschritt für das Volk steht überhaupt nicht im Vordergrund, ist auf keiner Agenda mehr drauf – ergo, per Definition, ist alles, was wir heute sehen, keine…“

„Sehen sie das nicht ein wenig zu schwarz?“

„Junger Mann, sind sie mal in der Welt gewesen?“

„Natürlich, warum fragen sie?“

„Geld und Macht hat die Länder der Welt pervertiert – die Saat ging auf und man erntete…“

„Sie haben völlig Recht…..“

„Womit? Sie unterbrechen mich ja schon wieder….“

„Sie SIND anstrengend…..….“

„Alle sagen das, sie sind da nicht der…“

„Können wir nicht einfach nur einen Apéro…?“

„Natürlich, aber sie müssen sich schon etwas anstrengen – ich langweile mich schnell, wenn ich nur so rumsitze und….“

„Ja-ja, habe ich ja erstanden – zum Wohl!“ – hoffentlich gibt sie ein wenig Ruhe; eigentlich will man doch nur in Ruhe trinken und leben, oder nicht?

„Prost – Santé!“

 

Zivilisation – Teil1

Draußen scheint die Sonne. Es sieht wirklich sehr einladend aus. Immerhin was. Wenn man sich in Norddeutschland in diesen Stunden warm genug anzieht, kann man einen erfrischenden Spaziergang machen. Drinnen ist es aber auch ganz schön, wenn man all die bunt angezogenen Fische, Schnecken und Kraken am Aquarium vorbeiziehen lässt und sie dabei beobachtet.

Ich habe mit meinem Frühjahrsputz begonnen. In 2019 ist mein Mindpalace, wie ihn der Angelsachse nennen würde, als Erstes dran. Als ich vom Nebengang 3 A, sein beschaulicher Name ist „Krokodilgehirn“ – ich fange immer in der Steinzeit an, da kenn ich mich am Besten aus – zum Zentrum schlendere, all die Eindrücke, Sinneswahrnehmungen, einschließlich deren Täuschungen, Erinnerungen und Schnappschüsse an mir vorbeihetzen sehe, was mich immer mit einem warmen Bauchgefühl beglückt, da es mir sagt, haha wir leben noch und da ist sogar richtig was los, mit der Absicht, beim moderneren, manchmal avantgardistisch-anmutenden Haupt-Trakt 7B, mit dem schönen Namen „Neokortex“ auf einen Kaffee vorbeizuschauen, stolpere ich über einen gewaltigen Karton, der mitten im Gang steht und um den herum sich schon herbe Verwirbelungen und Wirbelschleppen gebildet haben, weil seine kantige, würfelförmige Statur nicht gerade zum reibungsarmen Vorbeigleiten einlädt.

Als ich mich diesem Hindernis nähere, springen mich die übergroßen Buchstaben so aggressiv an, dass ich kurz davor bin umzudrehen und wegzulaufen, so bösartig kletten sie sich fest, dass ich schnell aufgebe, sie loszuwerden und sie stattdessen sorgfältig betrachte, mit reichlich Douglasien-Borke auf der Stirn, bis ich Klang und Bedeutung entschlüsselt habe, was letzten Endes nur dafür sorgt, dass beides mehr und mehr in meinem Mund wächst, bis es meinen ganzen Rachen verstopft und ich ihn nur noch gedacht, aber auf keinen Fall ausgesprochen bekomme, ist er doch so groß in den wenigen Sekunden gewachsen:

Zivilisation!

Andächtig nehme ich meinen nicht vorhanden Hut ab:

„Hallo, darf ich mich vorstellen?“

„Ja, bitte. Nur zu.“

„Ich bin Don Tango“

„Tango, wie der Tanz?“

„Ja genau.“

„Dann will ich es Ihnen gleich machen – man nennt mich Zivilisation“

„Tatsächlich? So, wie..?“

„Genau, so wie DIE Zivilisation – will sagen, ich bin die…“

„Zutiefst erfreut, sehr geehrte – entschuldigung, was sind Sie eigentlich?“

„Wie meinen Sie das, was bin ich? Ich dachte, das wäre Allgemeinbil…“

„Ist es auch, aber..“

„Wie, aber? Wollen Sie jetzt etwa…?“

„Nein, auf keinen Fall, eher im Gegenteil; wenn ich schon das Glück habe Sie zu treffen, dann möchte ich…“

„Ja-a?“

„Ich meine, alles fängt doch mit einer gescheiten Ansprache, oder sagen wir mal, Anrede an, finden Sie nicht?“

„Hm-m-m-m, ja-ja – weiter-weiter!“

„Also, die Zivilisation ist doch das Aller-aller…“

„Nun übertreiben Sie nicht, Herr Tango; so wichtig habe ich mich noch nie genommen; es gibt doch so viele wunderbare…“

„Aber bitte, bitte, liebe – ja, was denn jetzt? Herr oder Frau?“

„Was erlauben Sie sich! Sieht man mir etwa nicht an, dass ich eine Dame bin?“

„Ehrlich gesagt, nein; vergessen Sie bitte nicht, meine Teuerste, Sie stecken in einem Karton!“

„Ach-ja, richtig!“

„Da kann alles möglich in Erscheinung treten und drin sein, meinen Sie nicht?“

„Nun-gut, ich will mal nicht so sein und Gnade vor Recht ergehen lassen, dass Sie heute morgen, ganz offenkundig, mit dem falschen Bein aufgestanden sind und ihre Umwelt, aus literarischer Sicht, mit einem, sagen wir mal vorsichtig, taumelnden, leicht torkelnden Gang, beglücken, als hätten sie hinten rechts einen Plattfuß, oder nur einen Schuh, beim vor die Tür treten angezogen!“

„Tatsächlich? So charmant sind sie nun auch nicht gerade, meine Durchlauchtigste!“

„Was erlauben Sie…?“

„Diva würde eher passen, was natürlich, da muss ich Ihnen schon wieder zustimmen, ganz eindeutig weiblich, nahezu erzengel-gleich feminin daherkommt, dass ich geneigt bin..“

„Junger Mann, ich nehme Ihnen ihre flegelhaften Allüren, ausnahmsweise, nicht – mit Betonung auf, NICHT, übel, da meine Großzügigkeit und Großherzigkeit..“

„Sicher-sicher, alles groß und mächtig..:“

„noch viel gewaltiger ist, als mein Charme und Humor!“

„Da gebe ich Ihnen schon wieder recht…“

„Wie bitte? Wobei jetzt denn schon wieder? Habe ich einen Lauf, ja?“

„Das weiß ich nicht, ich lerne Sie ja gerade jetzt erst kennen…“

„Wie bitte? Sie kannten mich vorher etwa nicht? Sie belieben zu scherzen!“

„Jedenfalls gebe ich ihnen Recht….“

„Wobei denn jetzt, biite-schön…“

„Sehen Sie?“

„Was?“

„Sie lassen einen nicht zu…“

„Tue ich wohl!“

„Sehen Sie?“

„Was?“

„Okay, ich gebe es auf…“

„Wobei wollten Sie mir denn wieder zustimmen?“

„Das ihre Großherzigkeit größer als Charme und Bescheidenheit ist!“

„Ich danke Ihnen – Moment: von Bescheidenheit war nie die Rede!“

„Das stimmt in der Tat; das wäre mir aufgefallen“

„Aber genau – äh, Moment mal – wie bitte?“

„Sehen Sie, wie wir uns im Kreis drehen? Wir sind nicht einen Schritt weiter, weil…“

„Junger Mann…“

„Danke, das habe ich länger nicht gehört; ihr Charme ist tatsächlich größer als..“

„Danke, aber lassen Sie jetzt bitte das ständige Unterbrechen..“

„Na gut“

„Jedes Kind weiß, dass – die Zivilisation – feminin ist; auch und sowohl in anderen Sprachen; ich dachte, solche Banalitäten müsste ich ihnen nicht…“

„Sie haben Recht!“

„mehr erklären, weil…“

„Wieder Mal! Sie haben wirklich ziemlich viel davon, muss ich Ihnen sagen..“

„Wovon?“

„Vom Recht!“

„Ach so, tatsächlich?“

„Natürlich, das sag ich doch die ganze Zeit, aber wo wir beide jetzt schon aufeinander-getroffen sind, was mich aufs Äußerste mit Glückseligkeit erfüllt, dass ich mich am liebsten satt-saufen würde bis….“

„Sie drohen abzuschweifen, merken Sie das…?“

„Nein, nein – es ist die reine Freude, dass ich…. nun, es ist das erste Mal, dass ich Sie hier treffe; wo waren Sie all die Zeit? Und wenn sie da waren, ja, wo denn?“

„Das sind jetzt eine Menge Fragen..“

„Wie geht es Ihnen überhaupt? Ca va?“

„Das wird ja immer mehr; da verliere ich ja den Überblick…“

„Sagen Sie…“

„Ja, bitte?“

„Finden Sie nicht auch, dass wir die Unterhaltung viel besser bei einem..“

„Ja, das finde ich auch..“

„Sie wissen doch gar nicht, was…“

„Doch, weiß ich..“

„Okay, lassen Sie es mich trotzdem, der vollendeten Form halber, wo wir hier ja am Hofe sind, vollständig ausformulieren; finden Sie nicht auch, dass…“

„Ja-ha?“

„Wir unsere Unterhaltung besser mit einem Aperitif fortsetzen sollten?“

„Ja, unbedingt; schlagen Sie eine Location vor..“

„Mit größtem Vergnügen, allerdings wäre es von größtem Vorteil, wenn wir Sie erst einmal auspacken und aus dem Karton lassen, meinen Sie nicht auch?“

„Das klingt nach einer hervorragenden Idee – fangen Sie an, junger Mann!“.

 

Lona Misa

Schon Februar – keine Ahnung, was ich im ersten Monat gemacht, was ich alles gelassen habe – viel war es nicht. Diese nassen dunklen Tage, furchtbar. Stundenlang sitze ich vor dem Fenster und spähe hinaus. Uboot-Ausguck, allein auf hoher See – ständig hoffe ich, dass es aufhört. Jetzt, schau nur – da hinten kommt strahlendblauer, doch nicht. Das gleiche Grau.

– Aber jetzt, sieh nur, da hinten – kannst du den Scheiß jetzt mal lassen? Es ist Januar. Das Wetter ist immer Mist, da kannst du so lange warten wie du willst.

Nach einer Weile sehe ich mir die Regentropfen an, wie sie sich am Glas der Fensterscheibe vereinen, dann schneller fließen, Abzweigungen nehmen – so gut wie nie, den direkten Weg nach unten wählen – hin und wieder innehalten, bis die Oberflächenspannung die Luft anhält und am Ende, reißt – die Ansammlung aller Tropfen freigibt, dass sie sich auf den Weg machen, hierhin, dorthin, wohin auch immer, während ich ihnen auf der anderen Seite zusehe, wie sie Schneckenspuren hinterlassen.

Alles ist in so’n leichten Grauton getunkt – Häuser, Straßen, Autos, Mülltonnen, Menschen, als würde er alle Farben aufsaugen und langsam, ganz sachte verdauen, bis nichts mehr von ihnen übrig ist, als dumpfer, grauer Brei, mit dem man die Welt anstreicht – Wände, Kleidung, Fenster, Brillen, Klodeckel – alles schmeckt nach Maggi.

„Herr Tango – sieh haben gleich ihre Anwendung; machen Sie sich bitte bereit – aber vor allen Dingen, ziehen sich etwas an!“

Kaum zu glauben, woher kommen bloß all die Wolken? Gerade im Januar. Alles riecht nach feuchtem Hund, Turnhalle und saurem Abfall. Der Zwiebel und Kohlgeruch im Treppenhaus ist noch schwerer als sonst. Wie ein tropischer Duschvorhang hängt er vor der Tür – totsicher musst du irgendwann hindurch. Resigniert lassen Bäume ihre graubraunen Schultern und Arme hängen. Alles ersäuft im Dauerregen – die fehlenden Farben sind viel schlimmer; sie erinnern mich daran, dass die Sonne keine Freude und Wärme verteilt.

Gestern im Supermarkt habe ich ein Lächeln von der Kasse bekommen – keine Ahnung warum. Sonst ist nicht viel passiert. Nur das Übliche – Einkaufen. Habe ein wenig gelesen; später auf Papier herumgemalt; könnte unendlich lange schreiben; ewig, bis zum jüngsten Tag; doch irgendwie finden meine Worte den Ausgang nicht; mittags ein leichtes Essen, dann Spaziergang, um graue Gesichter herum. Leere Blicke – Gullimurmeln, verstopft vom Rollsplit des Lebens. Hier und dort Hundekot, ein paar gelbe Rinnsale; Zwei.- und Vierbeiner.

Hubschrauberknattern, Polizeisirenen jaulen ein paar Straßen weiter. Übles Frauen-Gekreische im Stock über mir. – Dieser ständige Regen weicht mich mehr und mehr auf. Nagender Trommelwirbel am Fenster. Hab aufgeräumt; nicht hysterisch gründlich, nur ein bisschen der Vernunft willen. Ein paar Sachen konnte ich weschmeißen; Ich mag meinen Staubsauger; er hat am Heck zwei große schöne Räder, mit kräftiger Gummierung; ein zentrales Lenkrad vorne, eine gelungene Konstruktion – fast saugt er so gut, wie er rollt – und leise ist er, ein Wahnsinn.

Habe Müll rausgebracht, ein paar kaputte Kleidungsstücke weggeschmissen. Im Hof steht das Wasser zentimeterhoch. Auch die Wolken sehen aufgeweicht aus. Sieh nur! Habe Post bekommen; die Elektrizitätswerke. Ich soll nen Wisch unterschreiben und zurücksenden, wenn ich per Dauerauftrag überweisen möchte; muss man jedes Jahr neu beauftragen; finde das gut; muss alles seine Ordnung haben.

Müsste meine Schuhe wieder putzen und am Horus weiterschreiben. Irgendwie male und zeichne ich mehr, wenn es ohne Unterlass….gestern abend dann ein überraschendes Gespräch mit einem Freund. Er hat gefragt wie es mir geht – ich ahnte, dass es ein schwieriges Gespräch wird.

– Ganz gut, und dir? Wie ist das Wetter auf Mallorca? – So lala. Es regnet viel, noch dazu der Wind. Du, wir können uns nicht mehr sehen! – Totenstille in der Leitung. – Wie meinst du das? Wir kennen uns seit bald zwanzig. – Ich weiß; schau wir leben in unterschiedlichen Welten, ich bin viel älter als du, ich habe nicht mehr viel Zeit – wie meinst du das, nicht mehr viel Zeit? Wovon redest du? Bist du krank? – Nein, nein. Ich will dir nur sagen, dass wir uns nicht mehr sehen. Du lebst dein Leben und ich meins und fertig; jeder für sich, mit Respekt.

– Ja, ich meine, nein! Wieso den das? Ich kapiere es nicht;  – Es ist besser so. – All die Jahre, wir haben so viel zusammen unternommen, soll das alles…..  – Du willst es nicht verstehen, oder? Irgendwann wirst du; mach es gut – ciao!

Lautes Knacken in der Leitung. Dann Grabesstille. Merkwürdig, dies 2019. Alles lässt los, nabelt sich ab. Was Jahrzehntelang herrlich, wunderbar schien, verabschiedet sich binnen Minuten und Stunden – abgetrennt durch kurzen Schnitt. Merkwürdig – haben Werte, Erinnerungen und Wärme keine Bedeutung mehr?

Habe mir Salat gemacht, griechische Art, Salatgurke mit halbierten Cocktailtomaten. Gurke längs aufgeschnitten und in Ecken geschnippelt – etwas Salz, Pfeffer, Oregano und reichlich Olivenöl, fertig. War total lecker. Hab ein paar Eier dazu gekocht. Ein Glas Rotwein dazu, fertig. Gerade bricht die Dämmerung herein. Es regnet immer noch – vielleicht ist es weniger geworden, aber nicht viel.

Mein Verlag hat sich in den Kopf gesetzt, meine Bücher in Französisch zu übersetzen, keine Ahnung wie er darauf kommt. Der Buchmarkt wäre lebendiger, als der Deutsche. Man hielt mir ne lange Rede, von wegen trockene Wüste, Monokultur und schlechter Dünger; ist richtig wütend geworden, keine Ahnung warum – wir verkaufen doch, oder nicht? Wahrscheinlich ist es der Regen, so wie bei meinem Kumpel auf Mallorca. Irgendwie lösen sich die Menschen auf. Sie werden grau, ganz wässrig. Kein Wunder bei dem vielen Wasser. Bestimmt werden wir bald alle Fische sein.

Nach dem Salat, habe ich eines der Eier gegessen. Ich mach immer ein paar mehr, so kann ich eins zwischendurch oder zum Frühstück essen. Habe beim Aufräumen ein paar Bücher gefunden; kannte sie gar nicht; teilweise waren die Widmungen über zehn Jahre alt. 2006, alles Gute zu Weihnachten und so; war ganz gerührt; habe ich die alle nicht gelesen? Mensch, das ist dreizehn Jahre her. Wo warst du da eigentlich? Achja, du bist nach Hamburg gekommen, bist von einer Insel aufgebrochen, um auf einer Neuen zu landen, gelernt ist gelernt.

Huch, mein Glas ist alle – das ist das Schöne am Regen – reichlich Grund zum Nachschenken.