Schlagwort-Archive: Xmas

25.Dezember – Fuenfter Advent – Odyssee 2022

Gestern habe ich den Weihnachtsmann totgefahren. Gott sei Dank, nur fast. Sonst wäre das Fescht ja ausgefallen. Aus dem Nichts, schoss er aus dem Wald und rannte mit runtergelassener Hose über die Straße, dabei stolperte er und fiel lang hin; gerade noch so, konnte ich ausweichen.

Er schrie wie am Spieß!

Ich dachte, ich hätt‘ ihn erwischt; doch es war der Schock, der ihn schreien und weinen ließ, bestimmt vor Erleichterung, noch nicht in den Himmel zu fahren, obwohl er da her kommt. Wie von der Tarantel gestochen sprang ich aus dem Auto, „Haben Sie sich was getan…?“, „Ah-ah-au, oh mein Gott, oh mein Gott…!“, als hätt‘ er’n Bein verloren, weil ich drübergefahren bin.

„Sprechen Sie mit mir, können Sie mich hören?“

„Ah-ah-au, buh-huh-uuuuuuu…“, er wimmerte jämmerlich, ich bekam keine Antwort; ich machte mein Licht am Smartphone an; seine Weihnachtsmannhose hing ihm noch unterm Arsch; war der Gute etwa im Wald, um einen Haufen zu machen? Ich leuchtete die Umgebung aus, sah aber nur einen Golf. Sein Wimmern wich erleichtertem Aufseufzen, bei uns beiden.

„Na, Sie sind mir ein Weihnachtsmann!“, lachte ich.

„Wem sagst du das, Bruder; ich bin spät dran und hab mir’n Magen-Darm-Virus eingefangen; kann mir doch vor den Kindern nicht in die Hosen machen; Weihnachtsmann verziert Tapete mit Sprühdurchfall – so eine Schlagzeile kann ich mir nicht leisten!“, ich verstand ihn.

W-Mann ist ein undankbarer Job.

Ich wusste wovon er sprach und half ihm auf. „Kommen Sie, so, bewegen Sie sich mal, ist alles dran, tut ihnen was weh?“, ich war immer noch etwas besorgt, „Wahnsinn, ich habe keine Schramm, Mensch war das knapp…!“, wir gaben uns die Hände und umarmten uns, „Wo müssen Sie hin?“, meine Neugier erwachte.

„In den Nachbarort, Rentiere und Schlitten holen…“

Skeptisch sah ich ihn an, wollte er mich auf den Arm nehmen, oder was; entweder war er wirklich der Weihnachtsmann, und wir alle dachten fälschlicherweise, dass es ihn NICHT gibt, oder er war ein „falscher W-Mann“, der mich auf die Schippe nahm; gab‘s noch ‘ne weitere Möglichkeit? Vielleicht, mir fiel sie jedoch nicht ein.

„Vielen Dank für die schnelle Reaktion – hab ein frohes Fest!“

Schon sprang er in seinen alten Golf2, der, wie ich sah, stark verbeult war; „wenn er ähnlich Auto fuhr wie er Straßen überquert“, dachte ich, wunderte mich nichts. Schon ließ er seinen Motor aufjaulen, als trete er ’ner Katze auf den Schwanz, hupte, winkte und preschte mit quietschenden Reifen davon, bis er hinter der Kuppe verschwand.

Ratlos stand ich im Dunkeln.

Nach einer Weil zuckte ich die Schultern und kratzte mich am Kopf. „Hatten wir noch mal Glück gehabt“, murmelte ich und ließ mich erleichtert ins Auto plumpsen; das fehlte noch, den Weihnachtsmann überfahren, das würde aber einen Shitstorm geben, man gut, dass es so glimpflich abgelaufen ist, murmelte ich zufrieden.

Ich startete den Motor und setzte die Fahrt fort.

Überhaupt, zu was ist das Weihnachtsfest verkommen; ‘ne reine Konsum.- Fress.- und Sauf-Orgie; drei Tage hintereinander überfressen und über’n Durst bechern; ist ‘ne schöne Bescherung, die wir jedes Jahr anrichten. Überhaupt, wie man heute lebt, wofür man Geld ausgibt, wie man isst, trinkt, Sport macht, für alles scheint man einen Profi als Coach zu brauchen.

Alles dreht sich um Maximierung.

Besser und kreativer kochen, mehr leisten, mehr Erfolg haben, dabei aber sportlich, spirituell und ein guter Zuhörer sein; Exzellenz, Bedeutsamkeit als Religion; ich kapier’s nicht; etwas einfach nur so aus der Lameng, aus dem Bauch heraus machen, gar Durchschnitt sein, ist heute – bei Weitem – nicht mehr gut genug.

Alles ist heute Lifestyle.

Wie soll man sich heute durch die vielen Dickichte von TMI, TME & TMA (Too-Much-Information / Expectation & Ambition) durchschlagen, wie soll ich denn Meins kennen, finden, priorisieren? Noch dazu, wenn man arbeitet, verheiratet und Vater / Mutter von Kindern ist? Wie? Ich habe keine Ahnung.

Davon aber reichlich….frohes Fest…

18.Dezember – Vierter Advent – Odyssee 2022

Hab heut‘ Morgen ein Lebewesen getötet. Fiel mir nicht leicht. Blöder Weberknecht, da sitzt man auf Klo und dann kommt er hektisch aus der Ecke gerannt, direkt auf meine Füße, dreimal schieb‘ ich ihn weg, sogar angesprochen hab ich ihn, „Mensch Ede, lauf außen rum, lernst du das nicht?“, ich schau nach links an meinen Füßen vorbei, ob seine Frau auf ihn wartet.

Hinter Männer-Dummheiten, stecken oft Frauen.

Aber nichts. Beim vierten Anlauf fiel dann Schatten über ihn. Hab ihn ehrenhaft beerdigt, wie Queen Elisabeth. Heut‘ ist letzter Advent- und La Fête in La France. Wenn man den WM-Titel holt, steht das Land Kopf. Hätte mich gefreut, wenns Marokko wird.

Erfolg tut Franzosen genauso gut, wie Teutonen.

Flippen immer aus, als wenn man den Krieg gewonnen hat; überhaupt, Erfolg, tut er überhaupt etwas Gutes? Bin mir da nicht so sicher. Ich zumindest hab nur aus Fehlern gelernt. Verändert, gar weiterentwickelt? Sowieso nur mit Scheitern; aus starker, komfortabler Situation heraus? Niemals.

Komisch, oder?

Hab ’nen Kumpel gefragt, Franzose, für wen er heute im Endspiel mitfiebert, er lächelte daraufhin ganz süffisant, ob ich ihn ernsthaft frage, da wusste ich, wir leben auf unterschiedlichen Planeten. Grande Nation – finde das so putzig, andere entscheiden, ob man groß ist, nicht man selbst, oder nicht?

Vive La France, vive La Republique,

ist wie „America First!“, nur in elegant; naja, hab das schon x-mal erzählt, neige zur Wiederholung, furchtbar ist das. Bin seit Kurzem wieder in Norddeutschland. Gleich in der ersten Nacht minus acht Grad mit Heizungsausfall, Mensch war das kalt. Um 3:45 schoss ich hoch. Sofort spürte ich, das was nicht stimmt.

Ich hielt mein‘ rechten kleinen Finger aus dem Bett.

Schneidend biss die Kälte zu, dachte sofort an Stalingrad und Ukraine, sowas von arschkalt. Bin dann in eine andere Unterkunft geflüchtet. Nur in Not wächst man und wird agil, spontan und kreativ. Erfolg, Glorie, Stolz und so, hat mehr Leid als Gutes……genau……wahrscheinlich mag ich deswegen Hellas so gern‘.

Wurden in tausenden Jahren quasi von Allen durchgevögelt.

Zuletzt von Türken, und doch hat deren Sprache und Kultur überlebt. Aber Bock auf Größenwahn, gar Glorie, Wehmacht.- pardon, Weltmacht-Anspruch, à la France et Allemagne? Fehlanzeige. Man wurschtelt so vor sich hin, ähnlich wie alle Nationen / Völker die klein und unbedeutend…

Aber halt, vielleicht ist’s das Gegenteil!

In Wahrheit sind die vielen kleinen Länder sogar – sehr bedeutend. Denn In Summe gibt’s doch mehr kleine, als die drei bis zehn wenigen großen, oder nicht? Bon, genug erhobener Zeigefinger, ist ja widerlich…

In Norddeutschland ist‘s jedenfalls kalt.

War gestern in Trittau einkaufen, jene kleine Stadt im Nord-Osten Hamburgs, die mit Schützen.- und Motorsportvereinen ein reichhaltiges Angebot für Jugend und erwachsen-gebliebene Kinder bereitstellt.

Zwar hatte der Post / DHL-Laden um 14:00 bereits dicht,

obwohl der Famila-Markt, in dessen Bauch er vor sich hin reift, bis 21:00 die Tore offen hält, woraufhin ich im neuen Markant-Markt, in der Ostkurve der Stadt eine Ausweichlösung fand – plus ner jungen Frau, die nicht nur mein Paket nach Hellas annahm, sondern über ihren letzten Kreta-Urlaub plauderte.

Was sagte man dazu!

Soll noch mal jemand kommen und sagen, Fischköppe sind….genau, sind sie gar nicht……wenngleich sie mit Meckern begann, dass sie beim Schwimmen von Plastikmüll umgeben war und so, naja…..

War aber sonst recht proper

und bestimmt für jeden Spaß zu haben…..während des Rundgangs merkte ich das Markant eher so ‘ne Art Aldi ist……gruseliges Weinangebot, stattdessen Schweinefleisch im Sonderangebot…nein danke, heute nicht….hab Buntwäsche…..

also wieder zurück zum Famila……

am Ortseingang lockt ein beeindruckes Schild, was das andere Extrem zu „Vive La France“ ist. ‚Ort mit Zukunft‘ – Supermärkte finde ich superspannend. Was die Menschen so alles kaufen….in den Einkaufswagen tun, Fleischsalat und Mett, sag ich nur, dazu Harrys volles Korn,

ne Kiste Bier, Frostschutzmittel und ab dafür.

Natürlich kann man wie Proust in molekulare Strukturen von Ereignissen abtauchen, macht ebenfalls Spaß, und ich gebe Proust Recht, dass „Das wahre Leben die Literatur ist“, doch an der Fleischtheke im Famila-Markt kann man ebenfalls Großes beobachten. Mit welch Leidenschaft die

Dame im besten Alter ihr Messer wetzte,

während ihre beiden prall-roten Wangen wie Äpfel aus dem alten Land, Marke „Finkenwerder Herbstprinz“,um die Wette glänzen, war wirklich eine Augenweide. Welch Rubens-Gemälde. Alles prall, saftig und rosig. „Darf es sonst noch etwas sein?“, „Ein Pfund Gulasch und zwei Pfund Gehacktes“, „Gemischt, oder vom Schwein..?“,

„Gern‘ vom Schwein, das wär alles; ham Sie Kaisersülze da?“

„Natürlich, einmal?“, „Gerne, danke!“ Annie Ernaux hätte ihre Freude. Überhaupt wird die Aufgeräumtheit und Heiterkeit des Nordens unterschätzt. „Was kann ich für Sie tun?“, sprach mich die Schlächterin an, da hatte ich mein‘ Fleischsalat. Weswegen stand ich hier an? Hatte mich reine Beobachtung magisch angezogen, dass ich

Teil der Schlange geworden bin?

Ich wusste es nicht. Direkt sah ich ihr ins Gesicht. Sommersprossen schimmerten aus vergangenen Tagen in Pastelltönen, Locken und Statur schienen Natur, Lippenstift und eine rahmenlose Brille ließen sie sympathisch verlässlich aussehen. Leichter blonder Pflaum kündigte Menopause an, ganz bestimmt trank sie jeden Kerl untern Tisch.

„Sie schauen nur?“,

reißen mich ihre Worte aus’m Bewusstseinsstrom, „Ganz genau….“, schob ich schnell hinterher, während sie mit lautem Klatschen ihre zwei Plastikhandschuhe abzog, dass man unruhig an Proktologie denkt und auf ihre Arbeitsplatte legte und Tresen, sowie Umgebung wachsam ab-scannt und sprungbereit, doch zugleich verträumt,

erneut eines ihrer Messer begann zu wetzen.

Auf dem Rückweg mache ich einen Schlenker durch Grönwohld, um Brakelmann und Adsche „Guten Tach“ zu sagen. Dabei entgeht mir nicht der mühevoll restaurierte Landgasthof „Zur Hanhnheide“, der in altem Glanz mit der winterlichen Nachmittagssonne um die Wette strahlt. (Unten ein Bild von Wirtshaus mit neuem Reetdach, in dem mancher Schnaps über’n Durst getrunken wurde)

Mist – jetzt knurrt mir der Magen…

11.Dezember – 3.Advent – Odyssee 2022

Bin heut‘ Morgen mit Kopfschmerzen wachgeworden…viele Male hab ich mich rumgewälzt, bis ich dann hoch bin…hab Wasser getrunken, aus dem Fenster geschaut und geseufzt…erste Gedanken begannen herum zu sausen, als ich anfing mir einen griechischen Kaffee zu machen.

Kühle Temperaturen sind in Toulouse angekommen.

Weihnachtsdekoration in Fenstern und Straßen, Menschen mit Tüten, Wolken beim Ausatmen…Winter…geschmückte Tannenbäume in Wohnzimmern…Kinder und Menschen mit leuchtenden Augen…2022, bist ein krasses Jahr…wenn ich überlege, was alles…Wahnsinn…

und nicht nur das…

hab mich entschlossen, aufs Ganze zu gehen…wer vom Schreiben leben will, muss zuerst seinen Lebensstandard runtersetzen…muss in 2023 weiterkommen…andere Dinge ausprobieren, warum nicht in Frankreich, einen anderen Markt angehen…

Wenn Sisyphos jeden Tag seinen Stein…

genau dann kann ich…richtig, kannst du, nein musst du…ha‘m heut‘ den dritten Advent…hab mich mit meiner Freundin über Xmas unterhalten…in Frankreich läuft’s ein wenig anders, aber das Prinzip ist ähnlich…..hab ihr erzählt, wie ich Weihnachtsmann gespielt hab‘…..ein einziges Mal…

Jahre später hatten die Kinder noch Angst vorm Fest…

hab damals für eine Firma gejobbt, die Wohnmobile baut….der Chef suchte ‘nen W-Mann und dachte ich wär ‘ne gute Wahl…hat hinterher seine Meinung grundlegend geändert…ich hätte furchteinflößend gewirkt, selbst für ihn und seine Frau…

quasi so, als würde Arthur Fleck die Rolle übernehmen…

hatte ihn gewarnt, erinnere es, als wär’s gestern, „Kommst du kurz in mein Büro?“, wer sagt schon nein, wenn Cheffe d‘rum bittet, „na, klar…“ ich bearbeitete noch eine Küchenschublade zu Ende und ging in sein hell erleuchtetes Büro, dass mit Pflanzen und frischen Blumen gemütlich wirkte…

„Was machst du Heiligabend…?“

Immer schnell zur Sache, so war er… will er das ich arbeite, oder was… „Na, das Übliche halt, Familie eben, Christbaum, zu viel essen und trinken…und Sie?“ damals war siezen angesagt, „Gar nicht unähnlich, nur das meine Kinder…“, schon konnte ich’s riechen und kürzte das Gerede ab: zwar mochte ich ihn, aber wenn er was wollte, blieb er unausstehlich….seine übertriebene Freundlichkeit, wie vieles an ihm……gekünzelt…

„Glauben ihre beiden Zwerge an den Weihnachtsmann…?“

Schon begannen seine Augen zu leuchten, er musste nicht länger hinterm Berg halten, „Genau darum geht’s…“, ich spielte den Überraschten, „Wieso kommen Sie damit zu mir? Schauen Sie mich an, ich bin lang und dünn, eher das Gegenteil von…“, er klatschte erfreut in die Hände, als hätte er einen Witz gemacht den ich nicht verstand…

„Wir woll’n einen drahtigen lustigen Weihnachtsmann,

keinen dicken, gemütlichen, der mit so ‘nem altbackenem „Ho-ho-ho an der Tür steht“, mein Einsatz nahte, wenn ich ihm jetzt nicht reinen Wein einschenkte, wann dann, „Zu Ihrer Erinnerung, ich bin kein Stück witzig und lustig, fragen Sie die anderen…“

„Papperlapp, nun sei nicht so schüchtern….

ist’ne 1L Flasche Gin als Lohn in Ordnung?“ Zuhören war nicht seine Stärke, noch dazu hatt‘ ich keine Lust, vor dem verwöhnten Puttengesicht und Ex-Handballtrainer, seiner schwangeren Frau mit den strahlend blonden Ausstellungskindern den Hampelmann zu spielen, drei Mercedese haben die inner Garage, Bonzen sind das, nein Danke…

„Weihnachtsmänner sind klein und dick, nie finden Sie Klamotten, die…“

Er ließ sich nicht beirren, er war fest entschlossen, dass er meine höflichen Ausreden bewusst oder unbewusst überhörte, mit denen ich versuchte zu sagen, dass ich mich nicht geeignet fand; doch es half nichts. „Mach dir keine Gedanken wegen Kleidung, die gibt’s in allen Größen, besorg ich dir alles…ist 17:00 Uhr okay für dich?“

Nun hatte ich den Salat.

Schon nahte der große Moment. Ich zog meine schweren Springerstiefel von der Bundeswehr an, Weihnachtsmänner staksen durch Schnee und fahren mit Renntieren rum, da sind Flipflops kaum angesagt; meine schwarze Jeans ging in Ordnung, beim Chef bekam ich dann den Weihnachtsmann-Mantel, sowie Bart und Mütze und eine ansehnliche – Rute!

Was erwarteten die, sollte ich die Bagage durchmöbeln?

Durch die Hintertür kam ich rein…mein Chef freute sich riesig…schon schlüpfte ich in die Klamotten, griff nach dem gewaltigen Sack und zog ihn über den Boden schleifend, wie ein frisch erlegtes Bambi hinter mir her, während ich mit der andern Hand den schlagbereiten Knüppel hielt.

So kam ich in‘s warm und weich

ausgeleuchtete 80 Quadratmeter Wohnzimmer, das einen gewaltigen Weihnachtsbaum neben dem marmornen Kamin stehen hatte…reiche Leute, macht einen auf sozial und scheint doch mit dem Laden deutlich besser abzusahnen, als er zeigt…ein Schlitzohr…schau mal Sohnemann mit Schlips und seine engelsgleiche Schwester mit Rock und Lackschuhen…ich flipp aus…

Achterbahngleich ratterten Gedanken durch mein‘ Kopf.

„Nun, ihr zwei kleinen Menschenkinder…?“, mein Stimme erinnerte an Hannibal Lecter, „wahrt ihr auch schön brav…?“, stummes ängstliches Nicken, selbst Chef-Gattin Susanne rieb sich erschrocken den wachsenden Bauch, in dem Leibesfrucht Nummer drei reifte.

„Warum solltet ihr jetzt all diese Geschenke bekommen…?“

Weit entfernt vom Weinen war das kleine Mädchen nicht; ich sah wie sich ihre Augen mit Tränen füllten, sie hatte einen anderen Weihnachtsmann erwartet, sie klammerte sich an die kleine Hand ihres Bruders…bist wieder übers Ziel hinausgeschossen….

„habt ihr noch was anderes vorzuweisen, als eure Geburt…?“

das war alles zuviel…schnell fing ich an, die Stimmung einzufangen….noch dazu mit den festlich angezogenen Eltern…ich änderte meine Stimme, sie klang wärmer, versuchte herzlich zu lächeln, räusperte sich, ich kniete nieder und öffnete feierlich den Sack…

„Lasst uns mal schauen, was ich alles für euch habe..:“

Zum Glück blieb Kinderneugier größer, als die Angst vor Unbekanntem; mit leuchtenden Augen kamen sie gerannt, ich überließ ihnen den Sack, trat andächtig zurück und spürte, wie mich mein Chef beiseite zog; fast hektisch drückte er mir die Flasche in die Hand, sein Gesicht war gezeichnet von Schrecken und Freude,

„Danke, so einen Weihnachtsmann gibt’s kein zweites Mal“,

war‘n seine mehrdeutigen Worte und schob mich mit ‘nem Ausdruck größter Erleichterung aus dem Hintereingang, durch den er mich vor wenigen Minuten reingelassen hatte. Noch Jahre später, kam er darauf zurück…

Gegen Weihnachten hab ich nichts…

Es scheint lediglich eine tiefe Abneigung gegen Luxus, Komfort und jede Form von Dekadenz in mir zu wohnen, die sich nahezu reflektorisch gegen alles stemmt, dass unnatürlich, unanständig und falsch daherkommt…

Irgendetwas brennt doch ständig in uns…