Schlagwort-Archive: Audi

Absurdistan – Odyssee 2020 CW53

03.Januar – D kratzte sich am Kinn und sah aus dem Fenster. Irgendwo weit hinten am Horizont, sah er das Jahr 2020 zu Ende gehen. D fragte sich, was ihm am Meisten in Erinnerung geblieben war; es sollte keine Nano-Sekunde dauern, da kannte D die Antwort: Den wahren echten Deutschen Qualitäts-Pessimismus, sollten sich die lieben Deutschinnen und Deutschen patentieren und rechtlich schützen lassen.

Nirgendwo wuchs und gedieh er so wundervoll, trug so pralle Früchte und bekam so viele Kinder, wie im Land der untergehenden Solidarität und Sozial-Leistung.

Was nutzte es, wenn man im europaweiten Ranking seit Jahren immer Erster blieb, egal, ob es sich um das Gesundheitssystem, Bahn, Post, Wasserversorgung oder sonst etwas handelte, wenn man diese Europa-Exzellenz nicht täglich spüren konnte?

Welche Bürgerinnen und Bürger interessierten sich für all jenes, wo man bereits Best-in-class war, wo es noch so viel Verbesserungspotential gab? Was nützte es, wenn es dir so gut geht, dass alle Nachbarländer vor Neid erblassen? Eben: Gar nichts!

Neid musste man sich zwar verdienen, aber wer gewohnt ist im klimatisierten SUV seinen täglichen Arbeitsweg auf gut ausgebauten Straßen zu fahren, der bemerkt oftmals nicht mehr, in was für einem sicheren, gesunden und großartig entwickelten Land er lebt.

Wie kann Alice sich bewusst machen, dass sie bereits im Wunderland ist? Wie können Ken und Barby neu erlernen, das sie schon lange im Paradies leben? Wie?

D wusste es nicht.

Stattdessen zog er sich die miesepetrigen Gesichter seiner deutschen Mitmenschen rein, die spazieren gingen und vor roten Ampeln, Bäckereien, Supermarktkassen und anderen Bedürfnissen ungeduldig warteten, weil ihnen mit jeder verrinnenden Sekunde ihrer Lebenszeit ihr inneres Licht mehr und mehr aufging, dass sie noch viel weiter entfernt von ihrer Freizeitoptimierung entfernt waren, als sie bis eben dachten.

Längst hatten sie begonnen an ihren mentalen Fingernägeln zu kauen, während sie ungeduldig mit den Hufen scharrten, dass sie sich so stark elektro-statisch aufluden, dass es bei jeden Berührungen knallte, dass es Blitzte und Krachte, als hätte Nikola Tesla höchst persönlich die Spannung angelegt.

Wieso konnte weder der gemeine Alltags-Troll, noch seine nicht weniger mies gelaunte Partner-Trollin ihr Leben nicht einfach genießen und sich daran erfreuen? Warum war es nie genug?

Warum langte es nicht, dass wir in jedem verfluchten Supermarkt Lebensmittel einkaufen konnten, die wir zum Leben brauchten, dass wir Musik hören, sowie Bücher lesen oder schreiben durften und dabei leckere Weine zu genießen vermochten? Warum nicht?

D wusste es nicht.

An und für sich hatte D ein großes Herz für übellaunige Menschen. Miesepeter und Pestesel mochte D im Grunde sehr gerne; sich seine Welt muffelig und mieslaunig täglich neu zu erschließen, verstand D nur allzu gut.

Es steckte ein für D gut verständlicher Schutzmechanismus dahinter, den sich so großartig fluchende Wetterhexen wie D‘s Nachbarin burggrabenähnlich um sich gezogen hatten, um sicherzustellen, dass wirklich nur die feine kleine Auswahl Prädikats-Freunde die selten runtergelassene Zugbrücke überquerten, um den mühselig erkämpften Burgfrieden zu stören.

So lange jede wandelnde Fluchkanonade bewusst umschalten konnte und das Genießen des Lebens hinter runtergelassenen Jalousien weitergenoss, war für D alles in Ordnung; wenn jedoch der dunkle Rappen die eigene Kutsche immer stärker und stärker zog und der leuchtende Schimmel nicht mehr die Richtung vorgeben, sondern nur noch brav mittraben durfte, wie es oft der Fall war, im Land der Gartenzwerge und Hilfs-Sheriffs, dann bemerkte der Kutscher oft zu spät, dass er gerade dabei war, sich seine heile Welt schlicht und ergreifend selbst zu zerstören.

Qualitätsmerkmale wie solch herrliche liebte D an seinen deutschen Mitbürgern. Ja wirklich! Unzufriedene und wutschnaubende Germanen mochte D aus tiefstem Herzen.

Bei so vielen Wutkanälen im TV, so vielen Wut-Zeitungen und Wut-Medien im Allgemeinen, hatte man in Wut-Land erfolgreich sichergestellt, dass die durstigen Pflanzen des Zorns nicht vertrockneten, sondern stattdessen reichlich Nahrung bekamen.

Zur Stimmungsverbesserung hob man zusätzlich noch regelmäßig die Steuern an, oder unterstützte nach leibeskräften andere spaßfördernde Maßnahmen, wie die Einführung von Tempolimits, Spritkostenerhöhungen, Parkplatzmangel, Minuszinsen und andere Freudenbringer.

Deutsche definieren sich durch die Arbeit, dass zumindest hatte D nach vielen Jahren gelernt. Es gab ein klar definiertes Ranking in der Gesellschafft, wer viel oder wenig sagen durfte und mehr oder weniger wichtig blieb. Fiel man durchs Raster, blieb man Nobody oder Randgruppe. Ob man Aussätziger im positiven oder negativen blieb, hatte man dabei selten selber in der Hand.

D störte das nicht.

Für ihn war das Leben sowieso ein Zoo mit offenen Käfigen, egal in welchem Bundesland oder Teil von Europa er sich gerade aufhielt. Um mit Menschen zu leben, blieb es ratsam Menschen zu mögen. Sonst musste man als Eremit in die Natur gehen.

Doch soweit war D noch nicht.

In der Zwischenzeit nahm er sich für 2021 vor, das Leben nicht zu ernst zu nehmen, es stattdessen zu genießen und möglichst viele Dinge nicht zu tun, um die Welt nicht mit noch mehr Unruhe zu überziehen und stattdessen andere anzustiften, sich öfter, statt seltener, in Hängematte, oder aufs Sofa zu legen, getreu nach dem Motto:

Es gibt so viel Nicht zu tun, man muss sofort damit anfangen!

Ein frohes Neues Jahr an all Müßiggänger…..

Zivilisation – Teil2

Hektisch fummle ich das Schlüsselbund aus der Hosentasche, greife mir ein besonders scharfkantiges Exemplar und setze an, um das Paketklebeband durchzutrennen.

„Sagen Sie, junger Mann, lassen sie sich etwa besonders viel Zeit?“

„Nein-nein, ich bin dran…“ – mein Gott, was für eine Diva – nur kurz hier durchziehen, so-o-o, genauso und dann noch diesen und dahinten den Zweiten – mit lautem Krachen reiße ich den Karton auf; bin gespannt – sehe hinein und erblicke einen hockenden Frauenkörper, der seine Hände schützend über den Kopf hält – sie steckt in schicken Klamotten – eine Art Kostüm – sie richtet sich langsam auf – ich trete einen Schritt zurück.

„Endlich!“

„Wie lange waren Sie da drin?“

„Ewig – weiß es schon nicht mehr.“

„Kommen Sie – hier draußen scheint die Sonne.“

Anmutig, mit reichlich Eleganz, steigt sie aus dem Karton. Dunkelblaues Sakko, ziemlich enger und hoher Rock – weiße Bluse, dunkelblaue Pumps – lange dunkelblonde Haare – schwer zu schätzen ihr Alter. Irgendetwas zwischen 30 und 40 wäre ich geneigt zu sagen, obwohl sie viele Tausend Jahre zählt. Hat sich gut gehalten.

Beim Übersteigen der Karton-Seitenwand geht sie ein wenig in die Knie; gefährlich hoch rutscht ihr Rock. Wie hypnotisiert sehe ich auf ihre langen Beinen – diese nahtlosen Strümpfe, wow! Ihre Beine sind der Wahnsinn. Ich liebe Beine. Natürlich sind sie nicht alles, aber viel, wenn sie schön sind – kann mich kaum davon losreißen. Auch ihr Hintern ist gut geformt – ziemlich sexy die Gute – aber sie ist die Zivilisation, daran nur zu denken, ist wie mit der Ex ins Bett zu gehen – ins Fegefeuer kommt man da, ich bin mir ganz sicher. Sie lächelt mich an, sie weiß wie sie aussieht und das ich sie wohlwollend ansehe.

„Lassen Sie uns dort vorne, sehen Sie das kleine Bistro?“

„Ja natürlich – einverstanden.“ – wir schreiten an den hektischen Menschen vorbei; ein letzter Bistrotisch steht frei, zwei Hocker – also mit dem Rock wird das gefährlich – ein Ober eilt heran.

„Guten Tag, haben Sie einen Wunsch?“ Ich meine zu wissen, was die berühmte Dame gern hat.

„Zwei Campari-Spritz, s’il vous plait.“

„Bien sûr – avec plaisir.“

„Merci.“

„Woher wissen Sie, dass ich…?“

„Sagen Sie, warum sprechen Sie eigentlich, als wären Sie meine Oma, oder eine Figur bei Marcel Proust? Sie sehen aus, als wären sie einem modernen Hochhaus-Office entstiegen, das passt doch nicht zusammen.“

„Vergessen sie nicht, dass ich ein wenig alt bin; da bleibt schon was hängen, selbst wenn man junggeblieben und sich bemüht jugendlich gekleidet vor die Tür zu treten; aber im Gegensatz zu mir, bei allem Respekt, ihre Redegewohnheiten in der heutigen Zeit sind wirklich furchtbar, junger Mann, finden Sie nicht?“

„Nun, in gewissem Sinne, muss ich ihnen Recht geben.“

„Haben sie eine lange Leitung, eingeschränkte Wahrnehmung, oder sonst irgendeinen Defekt, junger Mann? Schauen sie sich doch mal um; was glauben Sie, warum ich mich in diesem Karton versteckt habe; das kann man doch alles nicht mehr mitansehen; in vielerlei Hinsicht sind wir vor zwei bis 3000 Jahren weiter gewesen als heute – es ist einfach erschütternd, du meine Güte!“

„Stimmt, zivilisierte Menschen zu treffen ist äußerst schwer geworden..…“

„Halt-halt junger Mann; verwechseln Sie nicht….“ – sie wird warm; wurde Zeit, dass sie aus diesem Karton raus ist…..

„….mich, die Zivilisation, mit dem abgeleiteten zivilisiert-sein; das hat miteinander….“

„Et voila – deux Campari-Spritz, s’il vous plait.

„Merci beaucoup.“

„Santé“

„Oui, santé!“ – wir nippen an dem Aperitif – herrlich, tut das gut.

„Darf ich fortfahren?“

„Wie bitte?“

„Sie haben mich unterbrochen…“

„Habe ich nicht, der Ober……“

„Sie haben Recht, entschuldigen Sie…darf ich?“

„Unbedingt……“

„Ich habe mit zivilisiertem Verhalten der Menschen rein gar nichts zu tun, damit das mal klarsteht……“

„Wie bitte? Sie Behaupten, dass…?“

„Genau! Rein gar nichts!“

„Wie ist das möglich? Das eine kann doch nur mit dem…“

„Nein, tut es nicht; es ist ein völlig individuell besetzter Begriff; gehen sie mal in die USA, nach China, oder Indien, Russland, Japan oder wir hier in Europa – sie werden auf unterschiedliches Verständnis stoßen. Nicht wahr? Verstehen sie?“

„Sie meinen, wenn ich mich als zivilisiert fühle, dann ist das eine ganz eigene…“

„Genau. Ihre Sicht ist vermutlich schon anders als Meine. Zivilisiert sein bedeutet für viele doch eigentlich eine bestimmte Verhaltensweise, im Kontext mit anderen Mitmenschen, vermutlich so in etwa, wie wenn man niemanden verletzt, weder in seinem Garten, noch sonst wo drinsteht – höflicher Umgang, eine gewisse Kultiviertheit eben….…“

„Und das bringen Sie nicht mit sich…?“

„Nein, auf keinen Fall. Lesen sie das mal nach: Nach dem Verständnis der meisten Menschen bin ich lediglich die Beschreibung einer Staatengründung, die basierend auf Fortschritt günstige Lebensbedingungen für seine Bürger schafft, die man als prosperierend und nach vorne gewandt beschreibt – jedenfalls so, oder so ähnlich.“

„Was heißt hier, so oder so ähnlich? Wollen sie damit sagen, dass sie selber nicht wissen, wer sie…?“

„Mitnichten! Ich weiß, wer ich bin, aber wissen es auch alle anderen Menschen und Bürger?“

„Warum separieren sie die beiden, ist das nicht das Gleiche?“

„Nein, ist es nicht – weil nicht alle Menschen automatisch Bürger-Rechte haben, geschweige sie ausleben können, was glauben Sie denn? Hören sie auf, so eindimensional daherzureden; sie fangen an mich zu langweilen!“

„Na, Sie haben aber eine progressive Art und Weise am Leib!“

„Wie ich schon sagte; sich mit mir einzulassen, bedeutet viel Arbeit; nicht jeder mag das, sie etwa?“

„Das kann ich noch nicht sagen; ich lerne sie ja gerade erst kennen.“

„Nun-ja, der Schnellste sind sie jedenfalls nicht, dafür aber sympathisch.“

Moment mal; sie behaupten, dass….“

„Ich behaupte es nicht; das nennt sich Wahrheit – Realität. Ich bin die Architektur, während die Menschen immer von Verhaltensweise untereinander sprechen – damit habe ich nichts zu tun. Jedes Individuum..“

„Mögen Sie Campari-Spritz?“

„Sehr gerne sogar….wo war ich stehengeblieben? Sie haben mich schon wieder unterbrochen!“

„Sie waren bei…“

„Ach ja – beim Zivilisiertsein…richtig. In Wahrheit ist das kaum jemand und selbst wenn, würde das nichts….“

„Wie bitte? Das ist doch…“

„Ist es nicht – es ist völlig egal, ob es jemand ist, denn es gibt mich nicht mehr!“

„Wie bitte?“

„Haben Sie mir eben zugehört?“

„Natürlich, warum….“

„Weil sie sich dann nicht so sehr wundern könnten – de facto gibt es mich nicht mehr, weil die Mehrheit aller Staaten ihr Volk unterdrückt; allgemeiner Wohlstand und Fortschritt für das Volk steht überhaupt nicht im Vordergrund, ist auf keiner Agenda mehr drauf – ergo, per Definition, ist alles, was wir heute sehen, keine…“

„Sehen sie das nicht ein wenig zu schwarz?“

„Junger Mann, sind sie mal in der Welt gewesen?“

„Natürlich, warum fragen sie?“

„Geld und Macht hat die Länder der Welt pervertiert – die Saat ging auf und man erntete…“

„Sie haben völlig Recht…..“

„Womit? Sie unterbrechen mich ja schon wieder….“

„Sie SIND anstrengend…..….“

„Alle sagen das, sie sind da nicht der…“

„Können wir nicht einfach nur einen Apéro…?“

„Natürlich, aber sie müssen sich schon etwas anstrengen – ich langweile mich schnell, wenn ich nur so rumsitze und….“

„Ja-ja, habe ich ja erstanden – zum Wohl!“ – hoffentlich gibt sie ein wenig Ruhe; eigentlich will man doch nur in Ruhe trinken und leben, oder nicht?

„Prost – Santé!“