Schlagwort-Archive: Microsoft

Odyssee 2019 – CW38

Mein vorerst letzter Montag bei den Hellenen. Die letzten Wochen stecken mir tief in den Knochen. Vieles habe ich erwartet. Und doch hat meine Vorstellung nicht für DAS gereicht, was ich hier täglich erlebe. Eine Woche gleicht mehr einem Monat, oftmals sogar noch mehr. Mit den Notizen klappt das nur mäßig. Zu sehr bin ich von den Momenten überwältigt. Mein Gedächtnispalast ist dafür hell erleuchtet. Monsieur Thalamus hat schon oft signalisiert, dass er, im wahrsten Sinne sozusagen, fertig mit den Nerven ist. Heimlich freut er sich natürlich und ist zugleich froh, dass ich lang genug schlafe, wo er langsamer machen kann.

Heute knattere ich Richtung Souda, einem nahen Hafen bei Chania; haben ziemlich viel Militär hier, denk ich und halte mich nicht länger damit auf. Mein Ziel: Chania. Möchte mir Zeit für den alten venezianischen Hafen und seinen Leuchtturm machen. Ich schlängle mich durch die Altstadt und schlüpfe irgendwie aus der Blechschlange, parke irgendwo direkt am Hafen. Gemütlich schlendere ich in seine Richtung. Die Sonne ist nach wie vor mächtig; angenehm zwar mit dem Wind, doch starke Nerven fordernd, wenn er ruht. Es riecht nach Meerwasser und Fisch. Überall wimmelt es von kleinen Tavernen. Ein paar Ausstellungen gibt es hier und da; Kunst, ein wenig Geschichte, von Allem ein wenig. Wellrauschen, Möwen schreien mit Kleinkindern um die Wette.

Touristen erkennt man schnell. Sie sind sauberer. Ihre Kleidung zieren leuchtende Farben. Ihre Finger sind rein und weiß, wie die eines Klavierspielers. Tätowierungen und SUV’s bleiben die letzten Abenteuer des reichen Westens. Im Osten bleibt einem nur noch das blanke Überleben. Bestimmt ist das Leben hier in manchen Momenten schön und wundervoll, doch mit Sicherheit häufiger hart und unbarmherzig. Vielleicht einer der Gründe, warum Griechen so sehr im Moment leben, als wäre es ihr Letzter.

Abends bin ich in der Tabakeria, einem sehr guten Fischrestaurant, direkt am Hafen. Tische stehen im Sand, Sonnenuntergang inklusive. Mein Gott, was für eine Location. Viele griechische Wohlbetuchte umzingeln mich. Ich höre Griechisch, Englisch, Italienisch und Deutsch. Ich bestelle meinen ersten frischen gegrillten Oktopus, es folgt ein frisches, ebenfalls gegrilltes Schwertfischfilet, sowie einen tollen Weißen dazu. Still genieße ich andächtig diesen Gaumenschmaus. Selbst meine Gedanken schweigen, um Sonnenuntergang und Leben zu genießen. Zum Glück kann niemand das jeden Tag haben. Man könnte es nicht aushalten.

Langsam fahre ich gegen Mitternacht zurück nach Douliana, trinke meinen letzten Raki, höre noch ein wenig entspannte Musik, ziehe meine Knie ans Kinn, lasse die Daumen an der Hand und schwebe langsam davon, bis mich erste Träume umschließen und Morpheus mir wieder auf die Schultern schlägt.

Ein ebenfalls letzter Dienstag, vorerst – Nur langsam komme ich hoch. Ein sumpfiger schergewichtiger Traum zerrt noch ein paar letzte Momente an mir, bis ich, immer mehr, da bin. Ich koche mir einen Kaffee, tunke ein paar Kekse hinein und sitze an der Sonne, sonst nichts. Brauche meinen morgendlichen Ablauf, um den Vortag ausreichend verdauen, um wieder atmen und Neues erleben zu können. Andernfalls würde ich den lieben Monsieur Thalamus auf dem Gewissen haben.

Heute will ich zum Leuchtturm von Drepano, der nördlichste Punkt Kreta’s. Eigentlich ist das nicht weit, aber ich habe schon ein paarmal erlebt, wie schnell man sich hier verfransen kann, wie schnell man dann für zehn Kilometer mal eben über ne Stunde braucht. Langsam knattere ich Richtung Küste. Ungezählte Kurven schlängle ich mich entlang, vorbei an unendlichen Reihen Kaktusfeigen, die wie stachelige Soldaten Spalier stehen. Ein paarmal biege ich ab, aber nicht oft. Ich meine in der richtigen Richtung unterwegs zu sein und lande irgendwann in der Pampa, mit einem üblen Schotterweg vor mir. Ich schaue nochmal auf mein Smartphone und siehe da: Ich bin nur einmal falsch abgebogen und schwupp’s ist man komplett raus.

Wende ich halt. Langsam rolle ich talwärts, finde den richtigen Abzweiger und schlängle mich wieder empor, immer weiter hinauf zum, Kliff. Langsam öffnet sich die gedrungene Landschaft; endlich, das Meer. Glatt, metallisch-glänzend liegt es vor mir. Ein paar krause Falten, lassen weiße Kronen wachsen. Ich fahre weiter, bis ans äußerste Ende. Schamlos liegen nackte Felsen nebeneinander; hier und da wächst Moos, die Luft ist erfüllt von Salbei und Rosmarin. Hin und wieder quillt verführerischer Feigenduft irgendwo in den Himmel empor; salzig geschwängert um-wabert mich Meeres-Luft; noch ein paar hundert Meter, da ist er.

Klein, gedrungen steht er an der Kante, denke ich und parke meinen Blechesel. Wie rau und schön es hier ist. Langsam komme ich dahinter, was Schriftsteller und Philosophen, wie Perikles Giannopoulous und Dimitrios Liantinis antrieb. Mein Gott, beim großen Zeus, ich verstehe sie. Stundenlang sitze ich nur da und blicke auf Land und Meer. Ein Kreuzfahrtschiff läuft aus. Eine kleine Fregatte, der griechischen Marine; ein paar kleine Fischerboote fahren herum; hier und dort ankert eins. Ein paar Insekten finden Gefallen an meinem Apfel. Auch der Wind bekommt Appetit und flaut immer weiter ab, während ich Stück für Stück meine Kleidung ablege, bis ich nur noch in Unterhose vor den Göttern sitze, weswegen diese zu mir herablächeln und mich gewähren lassen.

Abends dann mein letzter Abend bei Giannis. Stella’s Mann, der auch Giannis heißt, gesellt sich zu mir. Ich biete ihm von meinem Weißwein an; wir prosten uns zu, bis mein Essen kommt und Giannis (der junge Wirt) dem älteren Giannis ebenfalls Lamm hinstellt, damit wir zusammen essen können. Wein fließt in Strömen. Schnell sitzen beide Giannis bei mir. Munter prosten wir uns zu. Irgendwann wechseln wir auf Raki.

Giannis der Ältere holt sein Komboloi heraus, eine kleine Perlenkette, die zur Grundausstattung des gepflegten griechischen Mannes zählt. Er spielt mit ihr herum, eine Art Zeitvertreib, mit ziemlich hohem meditativem Potenzial. Er bestätigt, dass es ein kulturellen Hintergrund hat, noch weit vor byzantinischen Zeiten. Man vermutet, dass schon die alten Griechen diese Perlenschnüre hatten, als eine Art Glücksbringer. Mir macht es Freude zuzuschauen, das Klicken der Perlen zu hören, was meiner Schläfrigkeit unterstützt, bis wir drei zufrieden heimgehen und ich mich leise lächelnd ins Bett fallen lasse.

Bettenwechsel am Mittwoch – Nach einem ausgedehnten Frühstück packe ich meine Sachen, verabschiede mich von Stella und Giannis und fahre glücklich in Douliana los, grobe Richtung Iraklio. Mein Ziel, Damasta, mein kleines Bergdörfchen, daßß* sich widerspenstig, hoch in den Bergen Kretas, seit Jahrhunderten festklammert. Ich nehme nicht die Bundesstraße, sondern habe mir fest vorgenommen, über die Berge dorthin zu gelangen.

Langsam, wie eine kleine Zahnradbahn klettere ich mit meiner kleinen Enduro die steilen Hügel hinauf, um sie im gleichen Tempo wieder zu verlassen. Mühselig hangle ich mich durch dutzende Bergdörfer, schwinge mich zum Eingang, eines ärmer, bunter und schöner als das andere, die nur noch von den Menschen selber übertroffen werden, besonders die Alten, denen ich allen freundlich zunicke und die alle, fast überschwänglich zurückwinken, manche fröhlich lachen, oder es mir einfach nur nachmachen, freundlich, mit scheren Augen zurückzunicken. So passiere ich sie alle, schraube mich von einer Serpentine in die nächste Senke, umfahre Felsen und komme zum Nächsten , dessen Ausgang ich genauso beeindruckt verlasse, wie all die anderen zuvor.

Vier Stunden später überquere ich in Damasta die Ziellinie, das genauso still, wie eh und je der Zeit beim weiterfahren zusieht. Zorba wartet auf mich, um mir die Schlüssel zu übergeben, und um mit mir, natürlich ein paar Raki’s zu trinken, bevor er sich wieder auf nach Iraklio macht, um dort bis spät am Abend zu arbeiten. Heute hat Katys Taverna geschlossen, weswegen ich mich müde in den nächsten Ort schleppe, um dort ein Omelet mit ein paar leckeren Beilagen zu essen, sowie einen Retzina trinke, der mir genauso gut bekommt, wie der Strauß Raki’s später in meiner Hütte, die ich zufrieden auf meiner Bank an der Straße trinke, um jedem Farmer, der mit seinem Pickup vorbeirauscht zuzuprosten und ein laut schallendes SPERA und freudiges Hupen zu ernten. Leicht fallen Monsieur Thalamus und ich in einen bleiernen Schlaf.

Donnerstag – Kaffee und Kekse auf meiner Bank in Damasta. Meine lange Griechenlandrundfahrt nähert sich dem Ende zu. Es kommt mir länger als ein halbes Jahr vor; in manchen Momenten wie ein Ganzes. Heute will ich Lyktos suchen, Kinderstube vom großen Zeus. Neugierig trabe ich mit meinem Rappen Richtung Osten, wieder über Berge und komme nach über zwei Stunden in Kastelli, einem Fliegerhorst an, in dessen Nähe der geheimnisumwobene Ort liegen soll, wo der oberste aller griechischen Götter ausgetragen und Teile seiner Kindheit verleben durfte. Ein wenig mühselig ist es, bis ich ein verblasstes Ortsschild mit einem Hinweis darauf finde.

Nachdem ich einen staubigen Feldweg, voller Löcher, übersäht mit gewaltigen Steinen langsam durchfahre, stehe ich davor, eine kleine Kapelle, auf dem Gipfel eines Berges. Andächtig klettere ich hinauf. Überall sind alte Schriftzeichen in Steine geschlagen. Und die Steine sind alt, sehr alt, aus der sie gebaut wurde; keine Ahnung wie alt sie sein mag; sie scheint keinen Kirchlichen Hintergrund zu haben, als ich um sie herumgehe, meinen Blick in alle Himmelsrichtung schweifen lasse, trifft mich der Schlag; der ganze Berg ist umgeben von Mauern, Türmen, alten Mühlen, Räumen und prächtigen Ruinen. Ist wunderschön, ganz allein hier sein zu dürfen. Still esse ich zwei Äpfel, lausche dem Wind, höre in weiter Ferne die ein oder andere Glocke einer grasenden Ziege oder kauenden Schafe.

Ein wenig streune ich herum und finde, ein völlig unentdecktes, überwachsendes kleines Gebäude, dessen Wände und Dach eingestürzt sind. Säulen liegen darin herum. Marmorplatten liegen zersplittert daneben. Griechische Schriftzeichen sind sorgfältig in Steine geschlagen worden. Hier und da liegen Reste eines alten Tonkruges herum, vermutlich Wein, oder Olivenöl. Wieso hat das noch niemand entdeckt? Oder hat man und kann sich mangels Geldes nicht darum kümmern? Wenn ich ehrlich sein soll, gefällt mir der Gedanke daran, dass man diese Stätte so offen, frei und ungeschützt sich selbst überlässt und Schafe und Ziegen darin weiden lässt, am Ursprünglichsten, im Grunde am Schönsten.

Alte Monumente einzuzäunen und versuchen für die Unsterblichkeit zu konservieren, finde ich irgendwie widerwärtig. Man empfindet sie doch erst als historische Monumente, weil sie uralt und verfallen sind. Außerdem sind Dinge doch schon sehr resistent, wenn sie viele 1000 Jahre überleben und noch sicht.- und begehbar sind. Lyktos ist für mich einer der schönsten altgriechischen Plätze überhaupt. Nicht so, wie die Akropolis in Athen. Aber Mykene nicht unähnlich, eben nicht mehr glamourös und mächtig sondern weit über tausend Jahre älter.

Schwer beeindruckt ziehe ich von dannen, nachdem ich mit einem alten Schäfer ein paar Worte gewechselt habe und ihm zuschaue, wie er sich, von ständigen Pausen unterbrochen, den Berg hochschleppt, auf den er in jungen Jahren vermutlich genauso beschwingt emporstürmte, wie ich es vor wenigen Stunden tat. Er sieht noch recht vital aus, scheint aber über neunzig zu sein, was vermutlich auch für seinen Toyota-Pickup gilt, der übelst verbeult neben meiner Enduro steht.

Abends dann überraschendes Essen in Malia – ein alter Freund ist mit seiner Freundin in einem Touri-Hotel untergekommen. Ich freue mich riesig ihn zu sehen, jedoch ist die Umgebung für mich völlig befremdlich. Überall Deutsche. Abendbrot von 18-21:00 Uhr. Frühstück von 6-10:00. Spinnen die denn hier alle? Glücklicherweise essen wir außerhalb in einer Taverna – hier scheint es zumindest griechisch aussehendes Essen zu geben. Das Essen ist mittelmäßig. Wäre mein Griechisch besser, hätte ich es denen um die Ohren gehauen. So belasse ich es dabei, da ich merke, dass die beiden eigentlich nur ihre Ruhe, am besten alles wie in Deutschland haben wollen, nur eben mit Sonne, der Gegenentwurf, zu meinem Idealurlaub.

Dennoch aufs Höchste erfreut umarmen wir uns bei der Verabschiedung und lesen beide zwischen den Zeilen, dass wir in unterschiedlichen Welten leben, was nichts macht. Müssen ja nicht alle das Gleiche wollen. Unglaublich erleichtert fahre ich mit meinem treuen Pferd Richtung Iraklio und reite die Berge hinauf zu Damasta, um selig und in Frieden dort einzuschlummern.

Freitag – heute werde ich meinen zweiten Tag am Strand erleben und das nicht an irgendeinem, sondern in Kommos, was auch der alte Minoische Hafen von Phaistos liegt. Die Sonne strahlt wie jeden Tag üppig vom Himmel. Gemütlich schüssel ich nach einem langsamen Kaffee, mit gedipptem Keks in Richtung Lybisches Meer, ja richtig gelesen, Lybisches Meer. Kommos liegt nur 300km gegenüber von Afrika und so sind auch die Temperaturen hier.

Mit warmem Wind im Gesicht geht es die Berge hinunter, an Iraklio, ungezählten kleinen Dörfern vorbei, entlang an Phaistos, um im heißen Wüstensand zu stranden und meinem ersten Hippie und FKK-Erlebnis in die Arme zu laufen. Da das Historische Komos abgeriegelt ist, um die Ausgrabungen nicht zu gefährden, bleibt mir nur der Blick durch den Zaun, weswegen ich aber eher zum Schwimmen im Lybischen Meer komme, zum ersten Mal seit dreißig Jahren nackt! Was für ein Erlebnis. Überall liegen langhaarige Hippies, mit unermesslich viel Ruhe und Zeit. Hin und wieder geht einer schwimmen, um zehn Minuten später wieder frisch abgekühlt heraus zukommen und sich wieder in die Sonne zu legen. Für mich der schönste Strand, den ich je gesehen habe. Leer, nur mit Ortsansässigen und einer Frieden preisenden Kultur gesprenkelt.

Nach vielen Stunden mache ich mich bereit für die Abreise. Ich spüre, wie meine Zeit in Griechenland zu Ende geht, es aber nicht will, weil ich eigentlich hier bleiben, einfach so weitermachen möchte. Zwei Stunden fahre ich nachdenklich und langsam zurück nach Damasta, um mein erstes Abendessen bei Katy zu haben. Sie freut sich riesig und schimpft nochmal mit mir, wegen meinem kleinen Abflug im Juni, um mir ohne Umschweife wunderbare gegrillte Lamm-Koteletts zu bringen, zusammen mit Tsaziki und einem Krug Weißwein.

Wir plaudern ein wenig. Langsam gesellen sich neue Worte zu meinem kleinen Griechisch. Wir bekommen mehr gesprochen, als im Juni. Ein paar Farmer aus dem Dorf kommen dazu, geben mir einer nach dem anderen einen aus und lassen mir keine Möglichkeit, mich zu revangieren. Bis kurz vor Mitternacht sitzen wir, bis wir uns alle nach Hause trollen, um am nächsten Morgen wieder raus aufs weite Feld, oder durchs schöne Griechenland zu ziehen.

Samstag – mein letzter ganzer Tag in Hellas. Schwer komme ich aus dem Strudel frei, mache mir einen großen Kaffee und dippe meine Kekse. Heute will ich nach Anogia, ein Ort hoch in den Bergen, der in der Vergangenheit eine wichtige Rolle im Widerstand gegen die Deutsche Besatzung spielte. Ein weiterer zwei Stunden langer Ritt hinauf in die Berge, um am Ende vor einem sehr schroff aussehenden Ort zu stehen, wo der Wind kalt bläst, bei höchstens zehn Grad. Weiter oben liegt der Minoische Ort Zomintha, den man erst 1986 entdeckt hat, weswegen ich ihn genauso eingezäunt vorfinde, wie Kommos und nichts anderes tun kann, als durch den Zahn zu schauen, um ein paar Fotos zu machen, was mir ganz entgegen kommt, da es hier wirklich arschkalt ist!

Abendessen mit Zorba und Maria, meine Hosts in Damasta. Wir feiern lang und ausgedehnt. Wein fließt in Strömen, Raki heute mal nicht. Katy und ich stoßen mit Whisky an. Es bleibt nicht bei einem, nicht nur, weil eine kleine Hochzeitsgesellschafft, bestehend aus 10 Frauen zwischen 20 und 25, uns ständig neuen hinstellt, bis ich irgendwann gegen zwei Uhr nachts am Ende meiner Geduld bin, meine Augen offen zu halten und meine letzte Nacht in Hellas antrete, fürs Erste!

Sonntag – der Tag meiner Abreise. Stumm packe ich. Trinke Kaffee, dippe Kekse, gehe rüber zu Vicky, drücke sie, belade meinen kleinen Packesel und fahre, einfach so, ohne mich umzuschauen, runter nach Iraklio, um meine kleine Enduro abzugeben, durch das Security-Gate zu gehen und nach Toulouse zu fliegen, einfach so, als wäre nichts gewesen. Doch Aegean-Airways wurde betrogen: Sie transportierten nur meinen Körper nach Frankreich. Geist und Seele sind immer noch dort, fühle ich, als ich diese Worte von meiner Griechenland-Rundfahrt 2019 tippe und hochlade…..

*das „ßß“ ist aus Protest gesetzt, für all die hässlichen Rechtschreibreformän, sowie diese blöde Audokorrekduhr, die einem die Worte mit ständig roten, oder blaun Streifen unterrmalt, um mich darauf hinzuweisen – was weiß Microsoft schon, von der Evolution von Sprachen…..!!

 

Der Granatapfelbaum

Ich muss euch eine Geschichte erzählen. Sie ist wirklich so passiert. Die Geschichte spielt in unserm Dorf. Wenn ich genauer überlege, wird die Fortsetzung auch heute noch tagein und tagaus, immer wieder aufs Neue uraufgeführt. Wie damals und zu allen Zeiten. Auch als es noch keine Zeit gab. Eigentlich hat es sich schon immer so abgespielt. Aber vorstellen kann man es sich rückblickend nie. Vor vielen Jahren bin ich deswegen dazu übergegangen, sie als eine Laune der Natur, eine Art natürliche, unbewusst-verursachte, zivilisatorisch-degenerierte Inszenierung, als ein kosmisch-komisches Theater anzusehen, welches jeden mit freiem Eintritt einlädt dabei zu sein, der sich wie ich vor jeder Kassenschlange mit all den toten Augen, oder beim Lesen von vermeintlich seriösen und wahren Nachrichten, dass Lachen nur schwer verkneifen kann, weil all das unmöglich unsere tatsächliche, gewünschte Wirklichkeit sein sollte und unmöglich, unter gar keinen Umständen so passiert sein kann. Aber der Reihe nach.

Unser Dorf ist alt. Sehr alt sogar. Manche im Ort behaupten es ist ähnlich wie die Demokratie 1000 Jahre alt. Andere bestätigen zwar, dass es heute wie schon eine ganze Ewigkeit die 3 alten Fincas gibt, nämlich Son Serralta, Son Fortuny und Son Garriga, dass aber die wirkliche stetige, einem wilden Gewächs ähnelnde Hausanhäufung, die wir üblicherweise an irgendeinem Punkt Ortschaft nennen, erst viel später zu dem geworden ist, wie wir sie heute kennen.

Früher lebte unser Dorf ausschließlich von der Landwirtschaft. Zu dieser brauchte man nur auf die Erde zu spucken und wenige Monate später stand dort ein Feigenbaum mit reifen Früchten. Oliven, Tomaten, Wein und alle möglichen Früchte wuchsen so üppig und schnell auf dieser Erde, dass manch eine Frucht mehrmals im Jahr geerntet werden konnte. Sogar im Mittelalter war das so, als es nur die 3 maurischen Gutsbetriebe gab, die ihre Bewohner, sowie Arbeiter selbst versorgten, die mit ihren Ölmühlen, Wasserspeichern und Lagersilos für alles gerüstet waren, um viele Familien zu versorgen. Ich behauptete irgendwann sogar, dass es hier schon vor über 3000 Jahren erste Siedler gegeben haben musste, weil die Phönizier die mitgebrachten Olivenbäume bestimmt nicht zum Spaß eingepflanzt hatten und das sogar weit bevor die Mauren 2000 Jahre später ihre Terrassen angelegt hatten.

Hier war das Wetter immer schön. Die Luft frisch und gesund und die Natur bezaubernd anmutig. Mein Großvater meinte irgendwann, dass es das Paradies auf Erden wäre. Tatsächlich gab es nur wenige Kinder im Ort, die in eine Stadt, oder aufs Festland flüchteten. Es gab Arbeit, Sonne, Meer und genug Jungs und Mädchen, dass jeder Mensch lächelnd einschlafen konnte. Es mangelte uns an nichts. Die Erde beschenkte unseren Ort mit reichen Ernten und Wohlstand, und die Menschen dankten es ihr mit stetig anwachsenden Familien. Eine echte Natur-Mensch-Symbiose. Eines Tages, die Mauren waren schon lange abgezogen, da kamen ihre Terrassen bei all dem Wachstum irgendwann an ihre Grenzen. Es wurden erste Zäune gezogen. Besitztümer mussten abgegrenzt werden, um leichter Meines von Deinem zu unterscheiden. Alles an Ackerfläche war aufgeteilt. Landwirtschaftliches Wachstum war nicht mehr möglich, da unser Ort auf der einen Seite vom Meer und auf der Anderen von den Bergen eingerahmt ist. Nach all den üppigen Ernten, hatten die Familien sich etwas Wohlstand erarbeitet. Häuser und Wohnungen konnten an Nachbarn vermietet werden; erste Touristen fanden Unterschlupf, die von der Ursprünglichkeit unseres Dorfes sofort eingenommen und nach einigen Gläsern Weißwein benommen waren und selig in ihre Betten krabbelten. Jahr für Jahr kamen sie wieder und brachten mehr von ihnen mit. Der Wohlstand wurde so groß, dass wohlhabende Familien mehr Zeit für Müßiggang und weniger für die Arbeit aufwenden konnten.

Neben den glücklichen Menschen, lebten auch Tiere zufrieden nebeneinander her. Esel, Ziegen, Schafe und einige Pfauen, fühlten sich genauso wohl wie die Menschen und vermehrten sich glücklich und zufrieden. Pfauenschreie, Eselgewieher und Ziegen-Gemecker gehörten mit dem heulenden Wind und den knarzenden und summenden Olivenbäumen zum Orchester von Mutter Natur, die unseren Ort in bunten Farben und Tönen ausmalte, wie ein goldiger Bilderrahmen das Motiv eines alten Meisters.

Wohlstand verbreitete sich wie Schnupfen und griff immer weiter um sich: Ernten fuhr man nicht mehr selber ein; die Kinder gingen auf Universitäten, um ein besseres Leben zu haben; die Damen des Hauses kauften sich teure Kleider und besuchten ihren Frisör öfter als den Kaufmann; die Alten hatten auf einmal Unmengen an Zeit, um sich den großen Fragen des Lebens zu stellen und die Schönheit der Natur, sowie ihre Anmut und Würde zu bestaunen.

Eines Abends saß Don Augusto auf seiner Veranda. Er sah gerade hinaus aufs Meer, als ihm ein Pfauenschrei von der benachbarten Finca durch Mark und Bein fuhr. Er schreckte so sehr zusammen, dass ihm ein ungebremster Furz entfuhr, der seinen zu Füßen liegenden geliebten Hund aufweckte und aufgeregt umherschnuppern ließ, als hätte die Haushälterin den Mülleimer der großen Küche über ihn ausgekippt. Verärgert stand Don Augusto auf, stemmte seinen großen Pranken in die Hüfte und sah den Pfau des Nachbarn stolz hinter seinen Hühnern hinterherschreiten, als wäre er der Herrscher des Universums.

„So eine Unverfrorenheit! Erst weckst du mich und dann vögelst du noch meine Mädels; aber das hat jetzt ein Ende, ein für alle Mal!“

Don Augusto ärgerte sich schon seit Jahren. Wenn ihn der laute, durchdringende Schrei des Pfauenjungens weckte und bis ins Mark erschreckte, noch dazu wissend, dass er hinter seinen Pfauen-Damen her war. Schon oft hatte er Don Fernando halb im Spaß, halb im Ernst gebeten, besser auf den notgeilen Pfau aufzupassen, der völlig frei und unkontrolliert herumspazierte und seine Hühner durcharbeitete. Don Fernando erwidere ihm nur, dass er der Natur freien Lauf lassen möchte und ihn daran erinnerte, dass es immerhin seine, Don Augustos Pfauen-Hühner wären, der seinen Pfauen hitzig werden ließen. Hühner und Hähne sein nun einmal füreinander gemacht.

Verärgert über diese vermaledeite Respektlosigkeit zog Don Augusto von Dannen, um nur vorübergehend von seiner Gattin dadurch beschwichtigt zu werden, dass er sich über 50 Jahre nicht daran gestört hätte und sich jetzt nicht wie ein Narr aufführen sollte. Don Augusto war verärgert. Es gärte in ihm, wie in frisch gepresstem Traubensaft. Er und Don Fernando waren zusammen aufgewachsen. Beste Freunde hatte früher der eine den anderen genannt, auch nachdem sie sich gegenseitig Freundinnen ausgespannt hatten und in einem ständigen Wettbewerb standen, wer die reichere Ernte einfuhr. Diesmal jedoch würde er ihn nicht so leicht davonkommen lassen. Er wollte ihm eine Lektion erteilen, eine, die ihn zum Nachdenken bringen und ihn lehren sollte, dem Gegenüber Respekt zu zollen.

Eines Nachts, Don Augusto wusste wo der Pfau des Nachts schlief, ging er auf leisen Sohlen zu dem alten Olivenbaum, auf dem der Pfauenjunge zu schlafen gewohnt war. Der Wind stand günstig, blies ihm entgegen, so dass der Vogel ihn nicht wittern konnte. Es war wohl gegen Mitternacht. Ein fetter käsiger Vollmond leuchtete vom Himmel herab und sah dabei zu, was Don Augusto minutiös geplant hatte. Gleich einem alten Indianer schlich er sich an den Baum heran. Kein Geräusch war von ihm zu hören; ganz flach atmete er ein und aus, als würde er einer Herde Bisons auflauern und das Überleben der Familie von seiner erfolgreichen Jagd abhängen.

Der Vogel schlief tief und fest. Er fühlte sich in seinem dreißig Jahren zählenden Lebensalter sicher; keine Katze, noch nicht einmal ein aggressiver Hofhund hatte ihn angegriffen; er hatte einen Sonderstatus im Tierreich, so wie Elefanten, Haie und Krokodile.

Don Augusto führte eine kleine Axt mit sich. Er hatte sie sorgfältig geschärft, so sehr, dass er sich seine Haare auf dem Unterarm damit abrasieren konnte. Sogar eine schwarze Strumpfhose seiner Frau hatte er sich übergezogen. Um die Schuhe hatte er alte Lumpen gebunden, um keine Geräusche beim Gehen zu machen. Ganz in schwarz war er gekleidet. Das Schwarz der Nacht hatte ihn völlig verschluckt. So schlich er sich an und wartete auf einen günstigen Moment, um sich aufzurichten und nach all den Jahren endlich Gerechtigkeit walten zu lassen. Der Moment kam, so wie er immer kommt: Eine Windbrise strich langsam durch die Bäume; wie ein böser Traum erhob sich Don Augusto, holte leise aus und näherte sich dem Ast, auf dem der Pfau saß und tief und fest schlief. Der Wind war ideal: Der blöde Vogel würde es nicht mal merken, dass man ihm den Stecker zog. Wie ein böser Traum glitt Don Augusto dichter und dichter. Nur noch wenige Zentimeter trennten ihn vom Vogel. Er blieb stehen, holte tief Luft:

Blitzschnell, wie früher, packte er den Pfau am Hals, drückte ihn zusammen, als wäre er ein leerer Gartenschlauch und genoss für einen Moment die Macht die er über diese Kreatur hatte. Für einen kurzen Moment stand die Zeit still: Wie ein zorniger Mayapriester, der seine überfällige Opfergarbe den Göttern darbieten wollte, stand er über dem Vogel, in seiner Rechten die Axt, die wie eine Guillotine frei herumschwebte; Don Augusto fühlte sich stark, jung, vital, unzerstörbar und im Recht. Fauchend ließ er die gleißende Klinge niedersausen. Knackend ging der Vogel entzwei; seine bunten Federn stoben auseinander wie frisch vom Winde verwehter Schnee. Ein kleiner Schwall flüssigen roten Sonnenlichts floss aus dem Federbündel über den Ast. Dann pustete der Wind weiter, als wäre nichts passiert. Don Augusto steckte die Überreste in einen Stoff-Sack, in dem früher Oliven transportiert wurden und ging hinauf in die Berge, um den Auslöser der Disharmonie und Respektlosigkeit schnell zu verscharren.

Dann ging er leise heim, duschte und legte sich friedlich ins Bett. Traumloser fester Schlaf erfasste ihn schnell, wie er ihn viele Jahre nicht erlebt hatte, seit er aufgehört hatte das Feld zu bestellen. Sonnenschein weckte ihn. Friedlich und still lag der sonnige Tag vor seinen Füßen. Nach einem kurzen Café ging er raus in den Garten; er steckte sich eine Zigarette an und fühlte sich wie ein Eroberer, nach der Unterwerfung der Eingeborenen. Diese Stille. Dieser Frieden, einfach herrlich, dachte er sich, während sich Don Fernando auf der Nachbarsfinca ebenfalls über die Stille wunderte und von Sorgen gepeinigt nach seinem Pfau Ausschau hielt. Er liebte diesen Vogel. Er hatte ihn als kleines Küken aufgezogen; zahm war er und begleitete Don Fernando, wohin er auch ging. Der Vogel trompetete auch nie einfach drauf los, wenn Don Fernando schlief, außer wenn er auf der Balz war. Dann erbat er sich etwas Verständnis für seine natürliche Rolle als Männchen.

Don Fernando ahnte schnell, was seinem geliebten Vogel widerfahren sein musste. Jeden Tag wurde er morgens von ihm begrüßt, außer heute. Doch der Vogel war zu schlau und zu jung, um abzudanken, oder sich von einem natürlichen Ereignis überraschen zu lassen. Don Fernando roch den Braten, ohne ihn zu sehen. Er verzog keine Miene, sprach mit Niemandem darüber. Selbst als ihn der Meuchelmörder mit auffallender Höflichkeit besuchte, um mit ihm einen Plausch zu halten, einen Café zu trinken und eine gemeinsame Zigarette zu rauchen, ließ er sich nichts anmerken. Er sah Don Augusto fest in die Augen, konnte aber nichts darin erkennen, dass den Mord hätte bestätigen können. Nur in einem unaufmerksamen Augenblick, als Don Augusto ein wenig zu verschmitzt lächelnd auf die Uhr sah, um sich für einen vermeintlichen weiteren Termin aufzumachen, schimmerte kurz etwas Unbekanntes aus ihm heraus, etwas, was Don Fernando vorher noch nicht an ihm gesehen hatte. Das war der Beweis. Er hatte es getan. Er war sich sicher. Sie verabschiedeten sich und jeder ging seinem überschaubaren Tagwerk nach, dass man am Ehestem das Tagwerk eines wohlhabenden Privatiers nennen konnte.

Nun, jeder kann sich jetzt genau vorstellen, wie es weiterging: Don Fernando übte Rache, was sonst. Er konnte es natürlich nicht hinnehmen, das sein geliebter Pfau gemeuchelt wurde. Zwei Bücher liebte er von Mario Puzo: „Den Paten“ und „Den Sizilianer“. Er fühlte sehr mit Don Corleone; auch mit seinem Sohn Michael. An einem besonders schönen und friedlichen Sommertag schnappte er sich den Hund von Don Augusto, erwürgte ihn mit der Garotte, der sizilianische Würgeschlinge, deren Gebrauch er vorher an einigen Hühnern und Ziegen geübt hatte, die ebenfalls Don Augusto gehörten, machte sich damit sozusagen warm, spießte den geliebten und gerade erfolgreich erdrosselten Hund auf eine dicke und lange Stahlstange, die er in seinem Schuppen gefunden hatte und legte den großen Fleischspieß vorsichtig, dafür gut sichtbar auf den wunderschön angelegten Grillplatz von Don Augustos Anwesen am Südhang zum Meer hin, um von der Hausherrin bei einem morgendlichen Spaziergang gefunden zu werden, die daraufhin einen Nervenzusammenbruch erlitt und noch für Wochen in ärztlicher Behandlung blieb und ihre Lebensfreude, für die sie ihr Gatte so sehr liebte und ihr deswegen 6 kräftige Söhne geschenkt hatte, nie wieder zurückgewinnen sollte und ihr Leben fortan in einem apathischen Dämmerzustand verbachte, sorgfältig ausbalanciert und eingestellt mit der kräftigen Wirkung von Psychopharmaka und Carlos Primero, den sie von dem Tag an in solch kräftigen Mengen trank, dass ihr Don Augusto den Autoschlüssel regelmäßig abnahm, wenn sie sich wieder anschickte die Straßen unsicher zu machen.

Der Zustand seiner Frau machte Don Augusto so traurig, dass auch er nach und nach seine Lebensfreude verlor, was ihn aber nicht davon abhielt, in einer besonders seelenlosen dunklen Nacht, auf das Grundstück seines verhassten Nachbarn zu schleichen und in mühevoller leiser Handarbeit, einige der ältesten Olivenbäume auf Don Fernandos Anwesen abzusägen.

Der Krieg der zwei Streithähne hatte mittlerweile beide Familien erfasst: Söhne und Töchter auf beiden Seiten, wollten mit den Vätern nichts mehr zu tun haben und lehnten bis auf Weiteres, das Fortführen der elterlichen Gutsbetriebe ab. Wie zwei traurige alte Hennen, trafen sich die Ehefrauen beim Kaufmann an der Ecke, um zu rauchen, zu weinen und den Weinbrandvorrat aufzufüllen, sowie ihre Autos am schwarzen Brett zu Schleuderpreisen anzubieten, da sie beide in ihrem dauerhaft alkoholisierten Zustand zu keinen Fahrten mehr im Stande waren und nach und nach eingingen, wie Pflanzen die durch mangelnde Abwechslung und fehlendes Wasser, bei lebendigem Leibe verdorrten, bis sie eines Morgens, wie zwei kleine Dörrpflaumen von ihren, mittlerweile durch Traurigkeit und Depressivität völlig implodierten Ehemännern gefunden wurden, die daraufhin fast zeitgleich auf den Dachboden gingen und sich mit dem erstbesten Kälberstricken erhängten, bis auch sie von ihren schockierten Kindern vom Balken gepflückt wurden, wie zwei überreife Früchte, die man über mehrere Sommer vergessen hatte und deswegen am Baum des Lebens verschrumpelt waren.

An einer ganz kleinen und versteckten Stelle grenzten die Grundstücke von Don Fernando und Augusto aneinander. An dieser Stelle stand ein uralter Granatapfelbaum. Jahrzehntelang hatten sie diesen Baum gemeinsam geerntet. Als ihre Frauen und sie selber beerdigt waren und die Kinder sich um die Abwicklung der Güter kümmerten, hatten sie weder das Wissen über die Natur, noch die Kenntnisse, welche Felder wann und wie bestellt werden mussten. Seit sie Kinder waren kannten sie die Granatäpfel aus den täglich frisch gefüllten Obstschalen, wussten aber nicht woher sie kamen.

Irgendwann wurde wieder geerntet; sie hatten Firmen beauftragt dies in ihrem Namen durchzuführen. Da aber niemand genug Wissen hatte, um hart zu verhandeln, wurden die Ernten zu Niedrigpreisen verschleudert. Plötzlich setzten sie zu, verloren mit jeder Ernte Geld, obwohl die Familien jahrhundertelang reicher und reicher geworden waren. Grundstücke wurden nach und nach verkauft oder verpachtet; bestellt wurden die Felder zwar, aber nicht mehr liebevoll bewirtschaftet.

Den alten Granatapfelbaum kannte niemand mehr. In diesem Jahr blieben sie zum ersten Mal hängen. Niemand wollte sich um sie kümmern. Regelmäßig besuchte ich sie. Ich sah zu wie sie reifer und reifer wurden. Dann kam der September. Die Erntezeit nahte. Doch sie blieben hängen, verfaulten und wurden schlecht. Vorgestern bin ich hingegangen. Ich habe geerntet, habe alle noch Guten gepflückt. Es waren 3.

Ein Baum weiß nicht auf wessen Grundstück er steht; er kennt keinen Besitz, keine Gier, kein Neid. Er ist einfach nur ein Baum, der Früchte trägt wenn es ihm gut geht und eingeht, wenn nicht.