Ab ins Bett! – Odyssee 2021 CW45

14.November – Neulich sagte mir unser Dorfdruide, dass er jetzt regelmäßig E-mails von Trump bekommt – angeblich sogar mehrmals am Tag. Er hatte dabei so ein wissendes Lächeln auf dem Gesicht, das mich an die herabschauende Arroganz von Herrschaftswissen erinnerte. Es war ganz offensichtlich – es hatte ihn schwer erwischt.

Natürlich blieb er mit mir generös genug, um den gesamten Inhalt der Nachricht mit mir zu teilen, was ich ihm nicht nur hoch anrechnete, sondern es auch als wunderbare Möglichkeit wahrnahm, im Geiste meine eigene Zukunft, sowie Einkaufsliste durchzugehen.

Ich mus gestehen, dass ich mich ein wenig schlecht fühlte, weil ich ihm nicht meine ganze Aufmerksamkeit schenkte und meine vielen Fragezeichen mit ihm teilte, wie zum Beispiel er meinen könnte, dass DT seinen Fans selber schreiben könnte, wo er doch so aktiv ist – ob es nicht vielleicht die gleichen Ghostwriter sind, wie beim Twitter-Account von Manuel Macron.

Denn zur Zeit habe ich wirklich den Eindruck, das wirklich jeder entweder innerlich gekündigt, oder ins äußere Exil gegangen ist, wenn man nicht längst per Sabatical, oder welchem Vehikel auch immer, das Weite gesucht hatte.

Klingt nach großer Depression finde ich.

Oder dem perfekten Moment, im Bett zu bleiben und sich seine Mickey-Mouse-Decke über den Kopf zu ziehen. Im Ernst, wenn man gerade keine Kinder versorgt, großzieht oder aus elterlichen Haft entlässt, kann man sich doch wirklich mal wieder ein paar Sinnfragen stellen, oder nicht?

Zum Beispiel, sollte man den Abend wirklich mit einem Côte-du-Rhone beginnen, ich denke da an einen fabelhaften Gigondas oder Vacqueyras, oder eher mit etwas weniger Kräftigem, wie beispielsweise einem Bourgogne, oder Bordeaux aus Saint Emilion? Ihr versteht was ich meine?

In Zeiten wie diesen, wo die großen Schlachten der Vergangenheit angehören, gewinnen die Kleinen an Bedeutung.

Womit die wichtige Frage des Aperitifs noch nicht einmal angeschnitten wurde. Hier gilt, das jenes erste Bier, das man zu allererst zu sich nimmt, nicht als eben jenes nahezu heilige ritual angesehen werden darf, mit dem man in Südeuropa den gesamten Lebensinhalt und Sinn ableitet, oder gar vollständig erklärt.

Und wem das alles zu viel Gerede um Alkohol ist, dem empfehle ich sowieso einfach im Bett zu bleiben, bis man eine gute Idee hat, die nicht mit Arbeit, Auto, oder in irgendeiner Weise mit Geld zu tun hat – in der Regel haben wir nach einer Weile Ruhe genug Ideen, um mit Leidenschaft durchzustarten.

Und wenn nicht, dann hat man nicht genug gelegen – dann heißt es sowieso,

ab ins Bett!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.