Zwiebeln – Odyssee 2021 CW44

07.November – Granatäpfel und Zwiebeln sind mein Lieblings-Obst. Letztere haben es mir besonders angetan. Ich glaube, das liegt daran, weil sie genauso unergründlich, schwer interpretierbar, fiktiv und allegorisch sind, wie das Leben.

Denn was macht mich überhaupt aus, das ich dies eine Selbst mein Leben nennen kann? Oder werde ich gar, schlicht und ergreifend, gelebt? Macht es vielleicht gar keinen Unterschied, zwischen beiden Betrachtungen?

Neulich sagte mir ein Freund, ich solle nicht immer so viel grübeln. Am Ende käme doch eh nichts Neues, geschweige Tiefgreifendes dabei heraus. Mein Kumpel hat selbstverständlich recht, doch genau darin liegt doch der Zauber der Absurdität – zu akzeptieren, dass mein Leben absurd ist, damit jedoch im selben Atemzug eben nicht einverstanden sein, um sich mit jedem Atemzug dagegen aufzulehnen.

Geradewegs so, als suchte man in einem Labyrinth nach dem Ausgang, wissentlich, dass er zugemauert ist, weswegen man statt die Tür zu öffnen, sich bewusst entschließt, die verschiedensten Wege auszuprobieren und bei jedem erneuten Erreichen des Ausgangs wieder zum Anfang zurückgeht, um von Neuem zu beginnen.

Daher heute eine Geschichte über – Zwiebeln.

Egal welche Farbe sie haben, gleichen sie sich doch im Aufbau wie eineiige Zwillinge. Viele Schalen bilden eine Frucht. Je nach Größe haben sie mehr oder weniger Schalen und haben am Ende einen schlanken, leicht vaginös anmutenden Kern, der wiederum aus vielen feinen Schichten besteht.

Selbst Günter Grass hat beim Häuten der Zwiebel – wie übrigens auch das gleichnamige Buch heißt; ich muss gestehen, dass ich es nicht gelesen habe, und sogar, dass ich nie Grass-Fan war, ich habe es zwar immer mal wieder versucht, aber außer der Blechtrommel, die fand ich wirklich klasse, hat mich keins angesprochen – sich so Einiges wieder in Erinnerung gebracht.

Schönes Gleichnis übrigens: Zwiebel-Leben, oder Lebens-Zwiebel…

So wie ich Zwiebeln und mich verstehe, steckt mein Selbst im Kern. Alles Leben strömt an meiner äußersten Schale vorbei, womit jeder Moment nie wirklich an mein innerstes Selbst vordringen kann, sondern stattdessen nur schemenhaft, gefiltert und gedimmt durch die vielen Schichten, so dass alle Lebensregungen mir deswegen auch nur erscheinen und ich sie in Wahrheit nicht wirklich erlebe, so als drängte eine erneute, abgeänderte Variante von bereits Erlebtem an meine Wahrnehmungsoberfläche, womit die unzähligen vergangenen Erlebnis-Schatten als Art Zukunft-Reservoir fungieren, die bei passender Kombination mit einem neuen Gegenwartserlebnis ein aktuelles Jetzt erschaffen.

Quasi so, als würde ich beim Schwimmen im Wasser niemals direkt mit dem Element in Verbindung gehen, sondern nur eine ungefähre Ahnung bekommen, die jene vielen Schichten durchlassen. So könnte ich gewagt sagen, dass ich nie wirklich irgendetwas tatsächlich tue, sondern nur sehr nahe dranliegende Ähnlichkeiten gezeigt bekomme, wenn sie intensiv genug sind, um durch die Schichten hindurch zu sickern.

Manche Momente lassen ihre vielen Vorgänger sogar durch die momentanen Gegenwarten hindurchschimmern. Immer dann, wenn mein Innerstes so etwas sagt wie – hab ich schon mal gesehen – oder – kenn ich das nicht von irgendwo her?

Erleben tue ich es, als wenn beim Nähertreten eine vormals glatte und ebene Oberfläche, plötzlich nicht nur Struktur bekommt, sondern Tiefe und Dreidimensionalität, die ihren Charakter durch die vielen übereinanderliegenden, nahezu ähnlichen Vorgängerversionen erhält, während die jeweils dahinterliegende immer ein wenig schwächer als die vorige hervorschimmert.

So geht‘s mir mit Allem, auch bei Wellen, weil ich ja nicht wirklich nass werde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.