Wie bitte, immer noch? Odyssee 2019 – CW44

Ich war mal wieder in meiner Heimat, korrekterweise „auf“ ihr – Mallorca. Ist’n schweres Wort, finde ich – „Heimat“. Viel will ich darüber aber nicht verlieren; es liegt mir manchmal zu sperrig im Magen, weswegen ich es ausführlich in meinem vierten Buch behandle – Titel wird noch nicht verraten – es handelt aber von meiner philosophischen Betrachtung des Lebens, soviel sei vorab verraten.

Jedenfalls, soviel steht eben auch fest, ist das Gefühl, was wir mit „HEIMAT“ verbinden, angenehm und stark, eventuell beides zusammen; bei 20 – 25 Grad Sonne, gutem Essen & Trinken und mit Freunden beisammensein, bleiben eh wenig Wünsche offen; auch hierrüber will ich nicht länger schreiben, noch mehr Worte verlieren.

Meinen angenehmen Kurztrip ins Heimatdorf genießend, haben sich meine üblichen Kanäle geöffnet, so wie immer, wenn ich dort bin – die Schwingung ist auch nach all den Jahrzehnten, auffallend inspirierend; wundert daher nur wenige, warum sich dort Landarbeit und kreatives Schaffen so wunderbar ergänzen und gegenseitig befruchten.

Eher so ganz nebenbei konnte ich meinen gordischen Knoten im Kopf lösen; genauer gesagt, ist es seine Auflösung und die Folgen dessen. Um es nicht allzu kryptisch klingen zu lassen: Jeder würde es als gegeben sehen, dass Gedanken, Wort und Schrift frei sind; das stimmt leider nur bedingt; wir können kaum frei denken und Schreiben, weil wir zu viele Schichten über unserem Zellkern liegen haben, das unser wahres Wesen nur äußerst selten, tendenziell eher so gut wie nie, klar und ungefiltert heraustritt und Hervorscheint.

Wieso das so ist? Abgekürzt formuliert: Unsere Prägung während Kindheit, Jugend, kombiniert mit Schulbildung und Berufsausbildung und anschließenden Studien eingeschlossen, geben uns zwar reiches Handwerkzeug an die Hand, dass wir jedoch nur sehr selten, mit unseren eigenen, frei herausgearbeiteten Bedürfnissen, Empfindungen und Werten bedienen; eigene und fremde Erwartungen und Ansprüche sein hier nur als Spitze des Verhinderungs / Verkomplizierungs-Eisbergs genannt, der direkt vor unserer Nase, die Fahrrinne versperrt.

Meine Freude ist deswegen umso größer, dass ich mich von weiteren Teilen befreien, sie bei Spaziergängen am Wasser abstreifen konnte; es ist tatsächlich äußerst anstrengend, sich seinem eigenen Schreibstil treu zu bleiben, ihm konsequent zu folgen. Zu schnell tauchen wir auch im Leben in verwässerte Gefälligkeit, in nahezu unverständliches Diplomaten-Schreib-und-Sprech ab, weswegen von unserem eigentlichen Ansinnen oft nichts erreicht & übrig bleibt.

Feuer und Wasser war immer schon schwer zusammenzubringen – Öl und Wasser geht eher; jeder einzelne von beiden hat tolle Eigenschaften; zusammen, als gründlich vermischte Emulsion, sind sie gut anwend.- sprich verreibbar; gründliche Durchmischung, lautet das Geheimnis. Endlich ist mir, genau das, beim Schreiben gelungen. Ewig lang haben das Dritte und ich miteinander gerungen; alle möglichen inneren Stimmen und fremde Kommentare wuchsen wie wild-wuchernde Pilze in meinem Kopf.

Jetzt – nach einer knappen Woche in der Heimat, bekam ich ‘nen Griff dran; jene innere permanente Wachsamkeit zu schüren, bedarf täglicher Arbeit und Disziplin, um das Schwert scharf zu halten – auf einen guten Schliff, lieber Schreibschmied.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.