2022 – Odyssee 2022 CW01

02.Januar – Sylvester in Wilstedt-Siedlung. Neujahr-Mittag dann mein erster Spaziergang, durch’s wohlbehütete Auenland am Tangstedter Forst. Prächtig gepflegte Gärten und Häuser laden zum andächtigen Schweigen und Flüstern ein. Ich fühl mich ganz ähnlich wie in Blankenese, nur dass hier der Hauch von Blockwart noch stärker durch die Gassen weht.

Sogar selbstgebaute Blitzanlagen fordern langsame Tauchfahrt.

Ein Überangebot an privat installierten Verbot-Schildern lassen mich staunen und dutzende Male stehenbleiben, obwohl ich mit einer maximalen Durchshnittsgeschwindigkeit von 2,5km/h eher langsam schlendere, statt anständig gehe. Von „Betreten Verboten“ bis zur ethisch-moralischen Ermahnung,

seinen Hund woanders kacken zu lassen,

ist hier alles vertreten. Selbst hochglanzpolierte Marmorplatten, scheut man nicht bei der Materialwahl zum 1000 Jahre überdauernden privaten Grenz-Zaun auszuwählen, was mich alleine schon daher staunen lässt, weil deswegen Zäune, Gehwege nebst Auffahrt an diesem speziellen Eigenheim so aussehen, als feudelte man sie täglich frisch durch. Nur äußerst vorsichtig möchte ich daran erinnern, dass man sich im Freien befindet…

Sowas gibt‘s nicht mal inner Schweiz…

Doch meine ungeteilte Begeisterung hat der selbstgebaute Blitzkasten, der richtig echt aussieht, wenngleich ein wenig kleiner, als das Original. Trotzdem fährt man bei seinem Anblick erschrocken zusammen und bremst energisch, obwohl man schon längst deutlich unter den erlaubten 30 über den schlafenden Asphalt kriecht. So oder so muss man dem Erbauer neidlos anerkennen –  er hat sein Ziel erreicht.

Doch wie soll ich es mir vorstellen?

Ein x-beliebiger Gatte, sagen wir es gendermäßig korrekt und neutraler – ein Mensch – entschließt eines Tages, etwas für die Straßensicherheit in seiner geliebten Wohnsiedlung zu tun, diskutiert mit Freunden, Nachbarn, vielleicht der Polizei und surft im Internet herum, um sich inspirieren zu lassen und macht ein paar Skizzen und Zeichnungen? Bald spricht er mit seinem Sozialgefährt, während eines sonnigen Juni-Frühstück, dass er sich Gedanken gemacht und eine mutige Entscheidung, von epochaler Tragweite getroffen hat…

So in etwa?

Beim Baumarkt kauft er Stichsäge, Farbe, Pinsel, wasserfest verleimte Sperrholzplatten, Edelstahlschrauben, Lochsäge, sowie ein paar wie Foto-Linsen anmutende Farbscheiben, damit die zwei Überwachungsaugen möglichst echt aussehen. Nach dem Mittag – er hat nach dem Samstag-Frühstück seinen Lieblings-Baumarkt heimgesucht und sein Material besorgt – geht man(n) dann freudig in seinen Bastelkeller und baut seine vollendete Raser-Abschreckung, professionell beschleunigt, indem er mit‘m Heisluftfön den Trocknungsvorgang begleitet.

Doch was denkt seine Gattin?

Sehr brennend interessiert mich, was seine Partnerin wirklich dabei empfindet, wenn ihr Ehemann in seiner Freizeit, ein kleines Holzhäuschen baut, was bewusst einer Blitzanlage gleicht, um Autofahrer zur Räson zu bringen – was? Ist sie stolz? Findet sie es gut, macht er es vielleicht sogar auf ihr Anraten, auf ihr Bitten hin, aus Angst, den gemeinsamen Kindern könnte etwas zustoßen, wenn sie auf der Straße spielen?

Oder ist’s ihr egal?

Spannend finde ich die Partnerin hinter dem Mann – doch halt! Ohne es bewusst zu merken, hat sich der Vorzeige-Bürger als Mann entpuppt – aus irgendeinem Grund, kann ich mir offensichtlich nicht vorstellen, dass diese Aktion die Handschrift einer Frau trägt. Doch vielleicht lieg ich falsch und es ist kein Rüde, sondern ‘ne Hündin? Möglicherweise täusch ich mich und es ist ’ne Lady, die sich in dieser an Insel Mainau erinnernden Siedlung via Bastelkünste verewigte. Doch auch dann die Frage:

Was empfindet der Partner?

Gleicht in einer sagen wir mal, über 15 jährigen Partnerschaft, das Denken sich untereinander so sehr an, dass man wie Synchronschwimmer durchs Leben geht? Wird man klamm-heimlich von Werten und Ansichten des Anderen in Beschlag genommen, dass man gar nicht merkt, dass man nahezu alles gut findet, oder akzeptiert, gar freudig willkommen heißt, was er oder sie sagt, tut, unterlässt, isst, trinkt usw. … ?

Hand auf’s Herz, mal ganz ehrlich:

Würde jeder von uns protestieren, wenn der Partner Dinge tut, bei denen wir innerlich, gar äußerlich mit den Augen rollen? Oder atmet man schlicht erleichtert auf, dass er beschäftigt ist, damit er nicht auf dumme Gedanken kommt? Was auch immer dieser Satz genau bedeuten könnte, wenn man ihn sich näher zu Gemüte führt…den mir eine verheiratete Freundin als echte Möglichkeit anbot.

Was täten wir selbst in so‘ner Situation?

Während ich schreibe habe ich ein wenig recherchiert. Tatsächlich kann man sogenannte Blitzkasten-Attrappen im Internet kaufen. Sie kosten zwischen 20 und 60€, je nachdem wie aufwändig die Variante sein soll. Doch was kann mir das sagen? Dass sich in Deutschland viele Menschen Blitz-Attrappen zur Abschreckung in ihre Gärten stellten, weswegen sich Firmen auf das Bauen dieses Artikels in 2021 spezialisierten…

Jedenfalls mein Jahr beginnt überrascht und froh…froh, dass wir eine solch große und schöne Vielfalt unter unseren Mit-Menschen haben, dass sich meine Neugier auch 2022 nicht sattsehen wird…ich wünsche daher uns allen ein

spannendes, lebendiges und Gesundes Jahr 2022…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.