Advent 2021- Odssee 2021 CW50

19.Dezember – Vierter Advent, Olaf ist immer noch Kanzler. Und ich bin im Médoc und schwer betrunken. Man kann über Rituale sagen was man will; wenn es einen erwischt, ist es immer schön, weil einen der warme Glimmer so großartig dahinrafft, dass man seine ganze Melancholie vergisst.

Was soll man darüber hinaus noch sagen?

Es ist doch alles gesagt. Immer noch ist das Leben lebenswert, obwohl ich mich manchmal frage warum. Soviel Licht und Schatten – wer soll das aushalten? Schon lange bin ich Albert’s Meinung, dass wir trotz der Hoffnungslosigkeit die Hoffnung nicht aufgeben dürfen. Was bleibt uns sonst, außer der Sinnlosigkeit eine schöne Form zu geben?

Ganz genau!

Was soll ich also heute am vierten Advent sagen? Es liegt ein acht Kilo schwerer Kater auf meinem Schoß. Er schläft und sieht mich dabei durch seine geschlossenen Augenlieder an, als wäre ich der Heiland. Was soll ich machen? Ich kann mich unmöglich bewegen. Er würde aufwachen. Und dann? Sein Traum wär zu Ende und meiner auch. Und dann?

Ganz genau!

Manchmal müssen wir unsere Rituale einfach leben, ohne darüber nachzudenken. Für irgendetwas wird es gut sein. Wir wissen oftmals nur nicht für was. Und dann? Nichts. Ein großes dunkles schwarzes Nichts. Was auch immer wir tun, es wird keine Auswirkungen haben. Weder kurz- mittel- noch langfristig. Wir tauchen auf und verschwinden wieder.

Hat irgendjemand Angst vor’m Ende?

Das ist nicht melancholisch, das IST schlicht einfach nur. Und jetzt? Nichts. Alles ist ein unwahrscheinliches großes dunkles hell und dunkel. Dazwischen gibt es ein kaum beschreibliches unermessliches Maß an Grau.

Und jetzt?

Nichts. Immer noch haben wir den vierten Advent. Zentraleuropa ist immer noch römisch-katholisch geprägt. Unsere Feinde sind die gleichen wie unsere Freunde. Wir suchen Dinge, die wir alle samt in uns selbst finden. Ändert es was? Nicht die Bohne. Alles bleibt wie es ist.

Und jetzt?

Nichts. Ein großes unbeschreibliches Nichts von Unbedeutsamem und Unerklärlichem. Alles bleibt mysteriös und unerklärlich. Selbst die Philosophie hat nur wenige Antworten gefunden. Und sonst? Ein großes gewaltiges Nichts. Was bleibt? Hoffnungsloses Brennen, befeuert von Neugierde – und schlichtem Aufgeben.

Wählt selbst…

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.