Liebe Worte – Odyssee 2021 CW26

04.Juli – D saß im Büro von Hans-Werner, um sein Auto abzuholen. Es hatte ne Inspektion bekommen, nichts Großes, sondern schlicht notwendig, wenn Dinge weiterhin funktionieren sollen.

Sie plauderten ein wenig, während Hans-Werner aufgeregt unter einem Kunden-Auto herumturnte und offensichtlich schon länger und versuchte, einen Schlauch des Ladeluftkühlers in selbigen zu stecken. Zwar gab es einen roten Kopf und reichlich weiß hervortretende Fingergelenke, jedoch leider ohne gewünschten Erfolg.

Irgendwie fehlte eine Dichtung.

Als dann der Kunde zur Werkstatt reinkam und sah, dass der Wagen offenkundig noch nicht abholbereit war, gab es die in Norddeutschland üblichen wortgewaltigen Diskussionen, die letztendlich darin mündeten, dass Fossi – sein wirklichen Namen kannte D nicht – zwar seinen Wagen doch überrraschend mitnehmen konnte, weil Hans-Werner die fehlende Dichtung doch noch fand und alles erfolgreich zusammenbaute, während Fossi überrascht bemerkte, dass er nicht genug Geld mit hatte.

Ihm fehlten fünfzig Euro.

Weil Fossi jedoch von seiner Frau gebracht wurde, begann die Hoffnung in ihm zu brennen, dass sie eventuell die fehlenden Euronen bei sich haben könnte, und weil man sie mit ihrem Audi noch an der langen Auffahrt stehen sah, gab es gute Chancen, dass letzten Endes doch alles zum Besten kommen könnte.

Gesagt getan.

Um seiner Ernsthaftigkeit zu demonstrieren, rief Fossi seine Herzensdame über sein Smartphone an und stellte es hoffnungsvoll auf Lautsprecher, ohne ihr davon zu erzählen.

„Schatz – mir fehlen fünfzig Peseten, um die Rechnung von Hans-Werner abzutalern; hast du eventuell Kohle dabei?“ Erwartungsvoll hoben die drei Männer ihre Augenbauen immer weiter in die Höhe, als könnten sie durch die steigende Spannung das Schicksal unterstützen. Nach einem fauchendscharfen Einatmen der Liebsten rollte die Antwortwelle duch das Handy heran.

„Verpiss dich, du Ficker!“

Als der Kanonendonner dieser brachialen Antwort verhallte, wurde die Verbindung auf der anderen Seit ohne Vorwarnung gekappt. Andächtige Stille flutete die Werkstatt. Stirnrunzelnd und ergriffen standen die drei Männer auf ihren einsamen Inseln, um Fossi’s Smartphone herum, das er wie die gesegneten Oblaten von Papst Franziskus in der tätowierten Hand hielt.

D hätte sich in diesem Moment gerne verkrochen, um Fossi mit Erlebnis und den unzähligen, daraus folgenden Fragen und Zweifeln alleine zu lassen. Was mochte er denken, oder gar fühlen? Was dachte Hans-Werner? Seinem ernsten Gesicht Glauben schenkend, mochte man meinen, dass er gerade in seinen Erinnerungen kramte, ob er ähnliche Erlebnisse erlebt hatte.

Während Fossi immer noch die leuchtende Hostie im Zentrum der drei Männer emporhielt, unfähig sich vor Schrecken und Angst zu rühren, als würde jede mögliche seiner Bewegung eine Kettenreaktion auslösen, über die er weder nachdenken, noch im Voraus reinspüren wollte, dass er sich tief drinnen entschloss, all diese anstehenden weiteren Desaster so weit wie möglich hinauszuzögern und von sich zu schieben.

D kramte währenddessen in seinen Taschen herum.

Völlig überraschend fand er fünfzig Euro, die er gerade im Begriff war hervorzuziehen, als Fossi den Fall mit einem salomonischen Kommentar und einem nicht von dieser Welt stammenden warmherzigen Lächeln zu den kosmischen Akten legte, dass ähnlich müde, aber zufrieden strahlte, wie Tom Araya, nach einem Konzert, an dessen Ende „Angel of death“ auf der Liste stand, und dessen Anfangsschrei Tote auferstehen lassen konnte und den Slayer-Sänger, sowie Fossi, in glückliche Apathie fallen ließ.

„Arschloch kannte ich schon – Ficker ist neu!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.