Odyssee 2019 Teil2 – Chroniken

Es ist übergelaufen, zum ersten Mal. Ich ahnte, dass es irgendwann passieren würde – aber ich hatte gehofft, dass es noch etwas auf sich warten lässt – nun denn, es ist angerichtet. Als Mensch, besonders als Mann, sollte man versuchen immer ehrlich mit sich zu sein – warum, besonders wir Männer? Weil wir, uns selbst glaube ich immer eine Spur toller finden, als Frauen sich selbst – eine gesunde Prise Selbstkritik und Bescheidenheit hilft ungemein – natürlich gibt es auch unter den Frauen saftige Alpha-Weibchen, die unfähig sind, sich selbst mit Bodenkontakt zu versehen – aber tendenziell findet sich das auf der männlichen Halbkugel öfters – ich weiß wovon ich rede!

Ich werde alt – ja wirklich.

Drumherum reden nutzt nichts mehr. Jeden Tag spüre ich es. Am Anfang kann man es sich schön reden. Irgendwann aber sprangen mir die Ereignisse so zahlreich mit nacktem Arsch ins Gesicht, dass ich einfach gezwungen war, hinzusehen – man fragt sich nicht, warum man das Etikett auf der Weinflasche nicht mehr lesen kann, bis man begreift, dass man eine Lesebrille braucht. Damit ging es los. Doch das war erst der Anfang. Letzte Woche habe ich zum ersten Mal vergessen, mein Fahrrad anzuschließen – natürlich hat eine Stadt wie Toulouse sofort erzieherische Maßnahmen parat – als ich wiederkam war es natürlich weg – meine Freundin fand das ungeheuerlich, so direkt vor der Nase – ich denke, es ist richtig so!

Lernen durch Schmerzen – manchmal klappt es nur so.

Mittlerweile ertappe ich mich, dass ich zweimal nachschaue, ob ich das Bügeleisen ausgemacht habe – ich kenne mich, ich weiß dass ich das Zeug dazu in mir trage, es zu vergessen, oder mir erfolgreich lediglich vorstelle, dass ich den Stecker gezogen und es auch überprüft habe. Heute Morgen bekam ich dann die längst überfällige Bestätigung. Grell leuchtend lächelte mich eine Kochplatte an – ich dachte mir, warum glühst du noch? – bis ich bemerkte, dass ich sie offensichtlich vergessen hatte auszuschalten, nachdem Kaffee und Eier fertig zubereitet waren. Das ist mir noch nie passiert – jetzt langt es, dachte ich mir! Sofort fasste ich den Entschluss, dass ich ab sofort, hier und heute nicht nur wieder regelmäßig schreibe, sondern mit völlig offenem Visier meine Chroniken erschaffe, mein Logbuch. Wochen.- statt Tagebuch.

Und so soll es heißen: Odyssee 2019 – und es beginnt hier und jetzt!

Woche 31

Ich musste nach Hamburg fliegen. Eigentlich hatte ich keine Lust. Aber Steuer, Arbeit und ein paar andere behördliche, äußerst unangenehme Sachen konnten keinen Aufschub mehr vertragen. Zum Kotzen, dieser ganze administrative Scheiß! Man kann mich lieber zu einer Biopsie zwangsverpflichten, als meine Ablage zu machen – ist für mich eine mentale Vergewaltigung – einfach furchtbar dieser ganze Mist. Manchmal habe ich den Eindruck, dass Prozesse, Methoden und Gesetze wichtiger als Menschen geworden sind.

Zum Glück ist mein Steuerberater mein Freund, noch dazu ein äußerst Geduldiger. Ich glaube er wollte schon ein paarmal das Handtuch schmeißen. Mit ziemlicher Sicherheit denkt er, dass ich entweder begriffsstutzig bei steuerlichen Dingen bin, oder dass ich sonst wie eine seltene geistig-kapazitive einschränkende Krankheit habe, die mich all diese Steuersachen nicht kapieren lassen. Montagabend waren wir dann nett essen. Die paar Hausaufgaben für mich hat er mir toll erklärt, so dass ich sie gleich am nächsten Morgen fertig machen und an ihn abliefern konnte. Ich war ein wenig stolz auf mich – ich hoffe, er auch.

Dienstag – Bergwerk, untertage; auch schreiben genannt. Nachmittags Treffen mit einem Schreib-Kollegen. Hat ein tolles Buch über sein Sabatical gemacht – Schrauben, Schlafen, Surfen oder so heißt es, glaube ich. Er ist ein lebenslustiger Surfer-Typ – sieht das Leben meist von seiner Sonnen.- und Wellenseite. Wir saßen an der Elbe, bei Bier und Apero-Spritz, quatschten über dit-un-dat, sogar über Jenes. Netter, kurzweiliger und angenehm zerstreuender Abend, mit anschließendem Abendessen – hat viel Spaß gemacht und viele Hamburg-Erinnerungen hervorkommen lassen – vor sechs Jahren hatte ich vor hier zu heiraten. Manchmal ist das Leben merkwürdig – immer wenn ich denke, es fest im Griff zu haben, entschlüpft es wieder – das war dann auch meine Erkenntnis: Nicht versuchen das Leben festzuhalten, sondern es zuzulassen – sei durchlässig und nehme es an, ohne Widerstand, jedoch mit Bodenhaftung und gutem Gespür für das Selbst und die eigenen Bedürfnisse.

Mittwoch – Bergwerk, Klappe die Zweite – mein drittes Buch zerrt wieder an mir. Endlich! Und ich bekomme wieder richtig gut Zugang – bin motiviert, Martin Horus jetzt endlich fertig zu machen – freue mich darauf. Hatte viele Wochen, ganze Monate, wo mich das nicht anfixte, wo ich keinen Zugang, geschweige den Eingang zur Story fand – hatte natürlich auch mit meinem Motorrad-Unfall auf Kreta zu tun. Hab den Tag dann richtig Gas gegeben; abends kam mein alter Kumpel Rape zu Besuch. Wir kennen uns schon über fünfundzwanzig Jahre, haben viel zusammen erlebt und durchlebt. Bier in der Sonne, mit anschließendem Abendbrot. Sprachen von früher, heute und morgen. Emeritierter Wissenschaftler, mit Schwerpunkt Biologie und Psychologie – nun im verdienten Ruhestand. Redeten darüber, wieviel fremde Sorgen ein Mensch aufnehmen und verkraften kann; wie lange man sich eine gewisse Leichtigkeit bewahrt, ohne eines Tages mit hängenden Schultern heim zu gehen. Ziemlich lange, wie er mit bestem Beispiel bewiesen hat – konnte ihn verstehen, als er nach all den Jahren, Jahrzehnten seine Praxis schloss. Irgendwann hat jeder Kater sein Körbchen am warmen Kamin verdient.

Donnerstag – zuerst Broterwerb, ein paar extra Münzen verdienen mit meinen Ideen, dann Bergwerk. Habe an Horus geschrieben, geht jetzt gut voran. Will das Buch Ende des Jahres fertig haben. Muss wieder mehr Disziplin mit dem Schreiben bekommen, so wie früher. Horus muss aus meinem Kopf raus; ist wie bei Früchten, wenn sie reif sind, musst du sie ernten, sonst wird‘s Fallobst. Habe mich einige Stunden durchgekämpft – dann spätes Abendbrot mit ausreichend Wein. Trinke ich zu viel? Nach Rape’s Meinung nicht; im Schnitt über die Woche verteilt, jeden Tag ne halbe Falsche Wein ist für ihn völlig gesund und überschaubar. Finde ich auch. Dann Sabatical-Buch vom Kollegen lesen. Irgendwann fiel es mir auf die Nase. Kurz die schroffen Klippen wienern, Gute-Nacht-Meditation zum Einschlafen und ready 4 take-off.

Freitag – wollte eigentlich mein Auto in den Süden fahren. Doch zum ersten Mal will es nicht anspringen. Ich weiß, dass viele Deutsche Angst vor Südeuropa haben, aber Fahrzeuge? Mein Auto-Maestro und ich kratzten uns ratlos an den Haaren, dabei hatte ich mir so ein schönes Roadmovie ausgemalt. Ein anderes Mal. Habe mir dann fix einen Flug nachhause über München besorgt. Herrlich, als die Toulouser dreißig Grad über mich herfielen, nachdem Hamburg mir mit 17 Gard eher die kalte Schulter meinte zeigen zu müssen – abends Apéro und Abendbrot mit Freunden aus der Nachbarschaft, inklusive Zigarre rauchen, was immer ein Zeichen für reichlich-gut gefüllte Gläser ist. Zwei Uhr, ich gehe zu Bett, mit der üblichen überfahrenen Ratte im Mund.

Samstag – ausschlafen mit rumdösen, dann gemütlich Frühstück, Eiern und Toast – hinterher ein paar Waschmaschinen; aufräumen, Altpapier wegbringen, abwaschen, Staub saugen und duschen – dann ab zu Decathlon, neues Fahrrad kaufen. Und Überraschung: Das Fahrrad kostet nach drei Jahren noch die gleichen 300, wie erfreulich. Flux ein neues Schloss gekauft und ab in die große weite Welt. Bin zwei Stunden wie ein glückliches Kind durch die City geradelt, auch um eine Brasserie oder ein Resto zu finden, dass noch warme Küche hat, vergebens. Um sechzehn Uhr ist nichts mehr zu wollen in Toulouse – es bleiben einem dann nur drei Lösungen; zuhause selber kochen, Döner-Laden oder dergleichen, oder irgendeinen der 24/7 Touri-Läden aufsuchen, um sich was Durchschnittliches rein-zu-pfeifen – Cäsar-Salat mit nem Glas Rosé. Ne schlappe vier für das Futter, ne gute zwei-bis-drei für den Wein aus der Provence. Dann nachhause – schreiben, genau diese Zeilen hier.

Sonntag – ich schreibe zum ersten Mal über die Zukunft. Will nach dem Unfall versuchen laufen zu gehen. Danach duschen, mit anschließendem Brunch irgendwo in Toulouse – will jeden Tag wie meinen Letzten genießen. Es gibt kein „später“ oder „machen wir morgen oder übermorgen“ – es gibt nur jetzt, immerzu, ständig. Seht ihr? Jetzt schon wieder. Ich bin gesund, einigermaßen klar bei Verstand, kann mir ein Leben leisten, das mich zufrieden macht, weiß wie privilegiert ich bin und wie schnell alles zu Ende sein kann. Von jetzt auf gleich. In Bruchteilen von Sekunden. Wir können nichts mitnehmen, nicht mal das Leben. Will meines daher wie ein rauschendes Fest feiern, bis der letzte Tropfen des Kruges ausgegossen – jeden Tag, jede Stunde – jetzt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.