Tagebuch – Odyssee 2021 CW29

25.Juli – Liebes Tagebuch, ich weiß, dass ich dich lange vernachlässigt habe. Aber wie du ebenfalls nur allzu gut weißt, gelingt uns das mit Dingen, die uns vertraut sind und denen wir nahe stehen am Ehesten, sind wir uns doch eurer sicher. Ich glaube nicht, dass dies Verhalten klug ist, aber so ist es nun einmal. Menschen sind schwach.

Offensichtlich können wir nicht anders.

Wo soll ich hin, mit all dem Zeugs in meinem Kopf? Von mir selbst habe ich schon mehr als genug, um 24/7 zu schreiben und regelmäßig nachzuschenken. Wie soll ich all den ganzen Kram verkraften, der zusätzlich von außen kommt? Eben. Deswegen habe ich mich deiner wieder besonnen.

Seit ein paar Tagen bin ich wieder in meinem Heimatdorf.

Vom Zeitgefühl her habe ich den Eindruck, dass es schon Wochen sind, obwohl ich nicht mal gesichert weiß, ob ich richtig verstehe, was dieser Begriff überhaupt bedeutet. Heimat. Zuhause. Sind das nicht richtige Schwergewichte? Vielleicht aber ist es nicht notwendig, jedes Wort korrekt zu verwenden. Ob man nass, oder feucht sagt, erscheint kein großes Problem in der täglichen Konversation zu sein.

Zurzeit ist unser Pueblo aufgebracht.

Zum einen liegt es daran, dass man unsere Tapas-Bar, zentraler Dreh- und Angelpunkt des Pueblos, corona-bedingt für zehn Tage schließen ließ. Eine Bedienung hatte man positiv getestet. Seit dem irren die Alten des Morgens heimatlos herum, um zum einen von zuhause zu flüchten und zum Anderen, den Tag mit Café, Zeitung, Palo und Bier, nach langem Arbeitsleben, verdient und zufrieden zu beginnen.

Doch dies ist nur einer, von vielen Gründen.

Zwar beschwert sich jeder, dass es zu viel Corona-Berichterstattung gibt, während sie auf der anderen Seite über nichts anderes ratschen und tratschen. Man observiert sich gegenseitig und miteinander, wie früher in der Schule, wo uns Lehrer für gutes Betragen positive Einträge und Vermerke im Klassenbuch gaben.

Ständig scannen wir jede Kreatur, ob sie die richtige Maske trägt, Vorschiften achtet, genügend Abstand zu Mitmenschen lässt, sowie eine Unzahl anderer unbewusster Überwachungsprogramme, die wir in den letzten achtzehn Monaten als Verhaltensupdate erhalten haben.

Corona als Dauerthema.

Schon gibt es einen Graben zwischen Geimpften und Ungeimpften. Ein paar Dorfweise haben gelesen, dass in den verschiedenen Impfseren das gleiche gefährliche Protein enthalten ist und das unschuldige und Ungeimpfte, per Tröpfchen-Infektion, also Luftübertragung, befällt.

Angeblich macht es gesunde ungeimpfte Männer impotent. Nicht auszudenken, dass jetzt sogar die Familienplanung in Gefahr gerät. Dagegen muss etwas getan werden, sagen die Weisen. Seitdem, werden Geimpfte von Ungeimpften als Aussätzige behandelt.

Unsere Experten haben sogar Beweise, dass es so ist!

Schuld ist das System. Bauern, zum Beispiel, müssen heute für viel mehr Dinge bezahlen, als damals. Bevor man sich heute sein Geld in die eigene Tasche steckt, muss man Versicherungen, Zinsen und Anschaffungen jeglicher Art bezahlen.

Früher war das nicht so, erklärt man mir und doziert weiter. Als Hersteller steht man heute allein auf weiter Flur, weil man alle mit durchfüttern muss. Deswegen – so erklären die Weisen – zwingt das System zur Korruption und, natürlich – zur Impfung.

So in etwa klingt eine von vielen Erklärungen.

Abe es geht noch weiter. Hinter all dem stecken Absichten. Man will uns Menschen unterjochen und uns ein Leben als Konsum-Sklaven aufzwingen. Einer, der Schuldigen sind unter anderem Bill Gates und die Rothschilds. George Soros soll auch mit von der Partie sein, sowie ein paar führende Politiker. Angeblich ist Angela Merkel eine der Drahtzieherin.

Ist wieder typisch deutsch!

Doch zum Glück gibt es Wladimir Putin. Irgendwie ist er DER Heilsbringer schlechthin, quasi der Retter der freien Welt. Als Kind hatten wir Angst vor den Russen, weil die ja angeblich böse waren. Das ging so weit, dass sogar Rockstars wie Sting darüber sangen. Ihre Texte drehten sich darum, dass wir hofften, dass auch Russen ihre Kinder lieben und nicht fressen.

Heute lacht man darüber, aber am Gipfel des kalten Krieges, sah die Welt anders aus.

Und nun endlich hat sich bei vielen Wissenden das Blatt gewendet. Heute ist der Russe der Gute und der Ami der Böse – doch hier muss man unterscheiden. Biden und seine Adminstration ist das pure Böse, während Donald Trump zu den Guten gehört, der den Deepstate gerade erfolgreich untergräbt und im Hintergrund die Stippen zieht.

Angeblich ist seine Machtübernahme nur noch eine Frage von Wochen. Klingt für mich ähnlich wie das, was sie über Angela sagen, nur dass es in ihrem Fall eben – böse ist. Allerdings wissen von alldem nur die Gebildeten und wirklich Gutinformierten im Dorf Bescheid.

Sie stolzieren daher wie Medizinmänner umher und teilen ihre Weisheiten zurzeit noch gratis mit uns. Aber meiner Erfahrung nach, kann sich das schnell ändern. Oft sind Menschen nur deswegen gegen das Establishment, weil sie nicht dazugehören. Sobald sie Teil davon sind, findet man die gleichen Melk-Mechanismen, wie bei etablierten Machthabern.

Es ist ein wenig so, wie bei den Fraggles.

Da gab es die Allwissende Müllhalde, zu der man pilgerte, wenn man Rat suchte. In unserem Dorf ist es das Gleiche, nur eben umgekehrt. Längst sehen sich ein paar als Heilsbringer und flanieren herum, ungeduldig darauf wartend, dass man sie anspricht, um wirklich wahre Neuigkeiten und Weisheiten zu verkünden.

Und sollte keiner Gebrauch davon machen, holen sie ihre Gießkannen hervor und überziehen unsere Welt ungefragt mit einem feinen Hauch, von spirituell-esoterischer Firniss, dass man nach dieser Glaubensdusche genauso hochglänzend aus der Wäsche schaut, wie ein neues, oder frisch lackiertes altes Auto.

Doch auch das ist noch nicht alles.

Viel größer sind die Kreise, die unsere Sprachlosigkeit bereits zieht, oder wie ich sie seit einige Zeit nenne: Sprachverwirrung 2.0. Schon drohen erste Frauen in unserem Dorf mit Trennung, sollten ihre Männer auf die Idee kommen, sich impfen zu lassen.

Impfung als Trennungsgrund, hat man so etwas schon gehört?

Doch auch das ist bei Weitem noch nicht alles. Manche erkennen bereits eine Verbindung zwischen dem Unwetter in Eifel und Rheinlandpfalz und einer militärischen Übung im Vereinigten Königreich vor über vierzig Jahren, wo man mit Trockeneis in der Atmosphäre experimentierte und sich angeblich nicht scheute, Dörfer, samt Bewohner über die Klinge springen zu lassen. Angeblich haben unsere Weisen eindeutige Beweise, weil die britische Regierung, so wie die Deutsche, seit Jahren versucht, sein Volk zu unterjochen,

allen voran – Angela Merkel!

So geht das die ganze Zeit, tagein und tagaus. Es ist wie mit Höflichkeit und Achtsamkeit, die der Pöbelei und Rüpelhaftigkeit gegenüberstehen. Wenn man sich über den Verlust von Sprachkultur und Respekt wundert – und sich im gleichen Moment, über die verfickten, nichtsnutzigen, übellaunigen und unbrauchbaren Mitmenschen ärgert, dass man sie am liebsten an die Wand stellen, oder vergasen möchte – dann scheint man bei bester Gesundheit zu sein und über ausreichend Zeit und Geld zu verfügen, dass man sein priviligiertes Leben fast vollständig zu schätzen weiß.

Den hellenischen Göttern sei‘s gedankt….

..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.