Hormigas

Ich hatte geträumt. Langsam öffnete ich die Augen. Ein seltsames Gefühl befiel mich. Ich war mir ganz sicher: Ich war nicht allein. Langsam sah ich an die Decke, deren Dachbalken vor sich hinschlummerten; dann an die Wände, deren Bilder mich abschätzend beobachteten; leichter Wind blies quer durchs Haus, als wäre es eine uralte Kreuzung; der alte Schrank stand mit einem schiefen Lächeln herum, völlig in sich versunken. Wie es schien, standen auch die zwei Truhen am gleichen Platz wie gestern.

Wer mich letzte Nacht besucht hat verstand ich, als ich an meinem Körper entlang sah: Ameisen! Überall im Zimmer waren sie, besonders viele in meinem Bett. Schon seit Wochen hatten sie Bärenhunger. Kaum vergaß man die Natur, übernahm sie sofort die Herrschaft. Meine Beine sahen aus, als wenn der alte Jesus seine Schrotflinte auf mich abgefeuert hatte. So lange war es noch nicht her, dass die sechsbeinigen Soldaten mein Fleisch verlassen hatten. Ich meinte noch Messer und Gabel in meinen Beinen stecken zu sehen. Das große Jucken hatte angefangen. Wieder hatte die Natur Brocken aus mir rausgebissen. Dass sie am Ende als Gewinner dastehen würde, war ja schon nach der Geburt klar. Aber hinauszögern finde ich okay.

Während die zufrieden in der Morgensonne dahindösenden Ameisen ihr Mitternachtsmahl verdauten, übergoss ich sie und ihre mittlerweile vollständig nachgerückte Sippe, mit dem endgültigen Hauch des Todes. Humanes töten, tierfreundliches schlachten oder friedliches schächten sind doch Widersprüche. Jedenfalls für mich. Im Schlaf finde ich es aber okay. Man hatte eine reale Chance drüben zu bleiben. Das war der einzige Gedanke, den ich reizvoll fand und der mir am Tot gefiel. Sonst war ich kein Freund von ihm. Er machte soviel Freude, wie der Gang zur Toilette. Beides war ganz natürlich, aber man war kein Fan.

Um 10:30 hatte ich einen Termin in Palma. Die Calle Morey liegt mitten in der historischen Altstadt, gleich neben der Kathedrale. Weil parken ein echtes Problem in Palma ist, hatte ich mir vorgenommen, rechtzeitig loszufahren. Nachdem ich mein Zimmer in ein Massengrab verwandelt hatte, putzte ich meine friedlichen Zähne und wusch mich. Die Beine auch, wegen dem Jucken und so. Es störte mich, auch wenn es natürlich und gerecht ist. Die roten kleinen Krater leuchteten wie Gedenksteine. Ich ging runter in die Küche und knipste das Licht an. Mich traf der Schlag: Eine quirlige Ameisenautobahn verlief quer über Gasherd, Arbeitsplatte und Spüle. Ich hatte vergessen die Reste vom Mitternachtsmahl in den Kühlschrank zu stellen.

Ich ließ alle am Leben und stellte den Teller raus. Diesmal war ich selber Schuld. Wenn ich Essen in den Garten stelle, brauchte man sich nicht wundern. Ich fand das irgendwie fair, denn eigentlich war ich selber schuld. Ich füllte Wasser und Pulver in die Kanne, schraubte sie zusammen, drehte den Gashahn auf und schnippte mit dem Feuerzeug ein paarmal den fauchenden Atem an: Donnernd stand die Gasflamme. Während das Feuer dem Kannenboden Feuer machte, hörte ich Radio.

Irgendwann blubberte der Espresso in der Kanne. Endlich Café. Ich trank 2 Tassen und ging zum Auto. Mein Wagen stand ein paar Monate einfach herum. Er sprang sofort an. Ich finde mein Auto klasse. Gerade fuhr ich aus dem Dorf raus, als mich die müde Tanknadel ansprang. Das sah sehr leer aus. Die vielen Kurven sorgten zum Glück dafür, dass man wirklich bis zum letzten Tropfen fahren konnte. Als ich durch den nächsten Ort kam, ging es kräftig bergauf. In einer Kurve gab es erst einen großen Knall, bevor der Motor ausging. Ich kam mir vor, wie eine Fledermaus, die an einer Wand klebt. Geflogen wäre ich jetzt gerne. Ich zündete mir eine Zigarette an. Ich kannte das von früher. Wenn er lange stand, schmollte er manchmal und ging einfach aus. Nach ein paar Minuten sprang er wieder an, als wäre nichts gewesen. Ich glaube mein Auto hat ADS oder so was. Zum Glück war es noch früh, weswegen nur der Inselbus von hinten zu erwarten war. Nach der Zigarette sprang mein Auto wieder an und wir fuhren weiter. Tanken, war jetzt aber unumgänglich. Mit ruckelndem Motor holperte ich in Esporles auf die Tankstelle. Ich war sowieso schon spät. Als ich unten am Hafen dann meine Runden drehte, um einen Parkplatz zu bekommen, waren alle besetzt. Das konnte ich gut verstehen, ich wäre ja normalerweise einer von ihnen gewesen. Längst war die Uhr 10:30. Ich gab auf und parkte am Hafen. Es waren bereits 31 Grad. Was soll ich sagen: Ich weiß nicht mehr, ob es mein Durst war, die Wärme, die Tatsache, dass ich zu spät war, oder ob es die juckenden Beine waren, jedenfalls vergaß ich den Parkschein zu ziehen. Irgendwann hetzte man mit dem Kopf unterm Arm durch die Stadt. Nachdem mich drei Senores in die falsche Richtung geschickt hatten, kam ich um 11:00 in der Calle Morey an.

Zwei bis drei Stunden später war ich fertig und ging zurück zum Wagen. Ich wusste Spanien ist ziemlich pleite, aber die 60€ für falsches Parken fand ich übertrieben. Ich glaube es war die Wärme. Das große Thermometer am Hafen zeigte 38 Grad im Schatten an. Der Innenraum meines Autos war ein Backofen. Ich hatte nicht nur das Ticket vergessen, sondern auch die Wasserflasche unter den Sitz in den Schatten zu legen. Die Flasche lag auf dem Beifahrersitz, leider mit der Öffnung zum Fahrersitz zeigend und kochte vor sich hin. Irgendwann war sie dann geplatzt, wenn es nur nicht MEINE Sitzfläche gewesen wäre, sondern der Fußraum, oder irgendein anderer unwichtiger Scheißplatz im Wagen!

Wie sich das Alter anfühlen könnte erlebte ich an diesem Tag. Vielleicht war es auch alles zusammen: Die Wärme der Stadt, die Gluthitze in meinem Auto, das 60€ Ticket und das unbeschreibliche Gefühl auf einer vollgepinkelten Windel zu sitzen. Bis Esporles fand ich es immer unangenehm. Wenn sich dann aber hinter dem Ort die Serra Tramuntana öffnete, die Luft kühler wurde und der warme Kiefernharz die Luft würzte, fühlte ich mich gleich gut. Die schönen flüssigen Kurven gaben mir immer das Gefühl Ski zu fahren. Ich glaube ich fuhr zu schnell. Wirklich, ich glaube es waren auch nicht die Reifen, die besonders hinten zu wenig Luft hatten: In einer etwas zu schnell genommenen Kurve überholte mich das Heck von meinem Auto. Es war wie in Zeitlupe. Da war der Berg, die Kurve, der entgegenkommende Inselbus, die patschnassen Hosen, das 60€-Ticket und mein Auto, das ganz woanders hinwollte als es sollte. Als ich gegenlenkte hatte ich ein großes Fragezeichen im Gesicht. Als mir der Platz ausging ein Ausrufungszeichen. Der Knall war laut, als ich schräg gegen den Berg prallte.

Das Auto blieb bis auf ein paar Schrammen heil. Schlimm war das nicht, denn er sah auch schon vorher benutzt aus. An Tagen wie diesen ist man zu fast Allem fähig. Das ist nicht schön, aber nachzuvollziehen. Wir haben alle unser Limit. Abends trank ich Bier anstelle Wein. Es schmeckte frisch und kühl. Nach dem Letzten ging ich in mein Zimmer und klopfte den Bettbezug aus, damit aus dem Massengrab ein Bett wurde. Sollten sie ruhig wieder kommen. Ich bin zwar langsam, aber gründlich und gut vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.